Premiere Pro CS6 Grundkurs

AVCHD-Clips mit Musik auf DVD oder Blu-ray ausgeben

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Aus AVCHD-Videoclips wird passend zum Takt der Musik ein Kurzfilm zusammengeschnitten und mit Kapitelmarken an Encore übergeben, damit man dort eine DVD oder Blu-ray-Disc brennen kann.
17:27

Transkript

In unseren letzten Kurzübersicht wollen wir AVCHD Clips, die ich an einem netten Wochenende mit Freunden in einer Skihalle aufgenommen habe, zu einem DVD oder BlueRay Projekt zusammenstellen. Das Ganze wird mit Musik hinterlegt und so ein bisschen auf den Rhythmus der Musik werden die Bilder dann geschnitten. Wenn Sie sich nachher wundern, dass Sie mich auf den Bilder nicht sehen, liegt das daran, dass ich selber überhaupt nicht Ski fahren kann und mich dementsprechend mehr um die Kamera gekümmert habe. Wir erzeugen, wie immer, ein neues Projekt. Projektordner stimmt. Wir nennen das Ganze 01_AVCHD to BlueRay und bestätigen das hier einmal mit OK. Wir schauen, dass wir das richtige Preset finden. Das ist mit einer AVCHD Kamera aufgenommen mit Halbbildern hier. Und zwar 50i, das ist voller HD Modus. und dementsprechend können wir dieses Preset nehmen. Wenn ich mir das Ganze mal genau anschaue, dann sehe ich: der legt hier eine ganze Menge Spuren an. Meine Kamera hat keinen Surround Sound, d.h. ich kann ruhig hier mal in die Spuren gehen. Und hier diese Spuren 4, 5 und 6 die brauche ich nicht wirklich, die kann ich eigentlich löschen. Klicken wir die Spuren daher an und gehen hier auf Entfernen. Damit es nachher ein bisschen einfacher ist, kann ich die Spuren schon benennen. Das wird dann meine Originaltonspur, und die Musikspur. Wenn ich es mir recht überlege: Mehr kommt in diesem Projekt gar nicht vor. D.h. die Audiospur 3 kann ich auch wegnehmen. Ich brauche auch nur eine Videospur und wenn wir schon dabei sind, stellen wir das Ganze doch auch gleich richtig ein. Und nennen das Ganze hier mal SnowDome. Das ist sozusagen der Sequenzname. Was auch ganz nett ist, wenn wir die Spuren hier gleich öffnen, dann werden die gleich aufgeklappt und ich muss das später nicht mehr machen. Soviel dazu. Spurtyp Standard ist korrekt. Mit OK bestätigen wir das. Wer ältere Versionen von Premiere kennt, da musste man zwischen Mono- und Stereospuren unterscheiden, das ist nicht mehr notwendig. In eine solche Spur kann man beides aufnehmen. Wir kennen ja schon den Media Browser. Mit der Taste Ü, wenn der Cursor da drüber ist, vergrößern wir den. Und dann gehen wir erst mal auf unsere Daten. Die habe ich von der AVCHD Karte schon auf meinen Computer kopiert. Premier kopiert das nicht, da müsste ich den Projektmanager hier bemühen. Aber der macht auch noch einen kleinen Fehler. Wo haben wir es? Premiere Pro. Projektdaten. Clips. Hier haben wir AVCHD und jetzt erkennt er auch mein AVCHD Verzeichnis. Genau das ist der Fehler des Projektmanagers. Wenn ich später AVCHD Clips über den Projektmanager kopiere, dann erkennt er das hier nicht mehr als AVCHD Struktur. Wenn wir schon dabei sind, will ich Ihnen auch gleich die Lösung dafür verraten. So sieht das AVCHD Verzeichnis aus, wenn es von meiner Canon Kamera kommt. Wichtig dabei ist hier das BDMV Verzeichnis. Und da liegt ein Ordner Playlist drin. Und diese Datei, diese Playlist Datei, die vergisst Premiere einfach zu kopieren. Also wenn ich hier über Projekt gehe, Projektmanager, dann kopiert er dies Struktur, das ist alles soweit korrekt, aber er lässt den Ordner Playlist leer. Am Ende muss man diese Datei einfach manuell in den Playlist Ordner schieben. Es ist sonst kein Drama, ich kann mit den Clips weiterarbeiten, aber ich kann sie nicht noch mal hier im Media Browser öffnen und das ist eigentlich ein bisschen ärgerlich. Wir wollen nicht lange sichten. Natürlich könnte ich hier auf die Miniaturansicht. Aber da AVCHD Clips enorm träge sind, sieht man: es dauert mir viel zu lange bis hier der Bildaufbau fertig ist. Deswegen kopiere ich einfach alles. Steuerung A drücken und dann mit dem Rechtsklick auf Importieren gehen. damit ich alle meine Clips im Projektfenster habe. Mit Ü können wir das Ganze wieder schließen. Jetzt gehen wir in das Projektfenster. Hier sehen wir schon, da wartet jetzt auf mich... Ich drücke nochmal die Taste Ü, um das Projektfenster etwas größer zu machen. Wir legen eine neue Ablage hier an, nennen das jetzt Skifahren und wählen mal alle Clips. Mit gedrückter Umschalttaste auf den ersten, den letzten klicken um alle Clips anzuwählen, und dann können wir die bequem in die Ablage Skifahren ziehen. Die Taste Ü drücken, verkleinert das Ganze. Jetzt brauche ich natürlich noch ein bisschen Musik. Also wieder Doppelklick hier auf Projekt oder über Datei, Importieren gehen. Und hier im Audio Bereich schauen mal, welche wir da nehmen. Wir haben zwei verschiedene Musikstücke zur Auswahl. Klicken wir auf Öffnen und dann können wir uns die beiden mal anschauen. Das wäre der erste. Das wäre der zweite. Stimmen Sie jetzt auf meiner Facebook Seite ab, welcher Ihnen besser gefällt. Ergebnis der Abstimmung: ich nehme den Titles Beat Soundtrack, der ist nicht ganz so brutal wie dieser andere. Und wir ziehen den schon mal auf die Musikspur. Hier haben wir ihn jetzt liegen. Er ist mit seinen -18 dB ein bisschen zu leise. Wir machen ihn mal ein bisschen lauter. Das kann man am einfachsten machen mit einem Rechtsklick auf Audio Verstärkung, und dort sage ich erst mal: Alle Spitzen normalisieren Wir sagen mal hier: auf -4 dB Die Spitzenamplitude des Clips ist nämlich bei -17,3. Der ist alles andere als gut abgemischt. -4 ist hier schon besser. Jetzt möchte ich ganz gerne Marken hinzufügen und zwar passend zum Beat der Musik. Wir fangen noch mal vorne an. Den Cursor ziehe ich an den Anfang Wenn ich den jetzt abspiele drücke ich die Taste M. Man sieht das hier: M fügt eine Markierung hinzu. Noch mal zurückgehen. Rückgängig. Wir sehen das hier auch im Markenmenü: Marke hinzufügen Taste M Nochmal an den Anfang. Abspielen und M drücken. Mein Rhythmusgefühl ist überragend. Hab gerade vor ein paar Wochen wieder mein Schlagzeug vom Dachboden geholt. Ja, Sie müssen mir schon zuschauen bis zum bitteren Ende. Jetzt geben wir noch mal Gas. Hurra, das soll soweit reichen. Ganz an den Anfang. Dort setzen wir auch noch eine Marke. Jetzt haben wir unseren Clip an den passenden Beats hier mit kleinen Markierungen versehen. Wenn man die Umschalttaste drückt sieht man das sehr schön, weil der Cursor, wenn ich hier rüber fahre, rastet an so einer Marke ein. Ziemlich gut die Beats getroffen. Wir gehen noch mal an den Anfang zurück und gehen jetzt in den Ordner Skifahren. Wenn ich den per Doppelklick öffne, öffnet er sich als neue Ablage. Das möchte ich nicht. Deswegen doppelklicke ich Ihn mal mit gedrückter Steuerungstaste, dann bleibt nämlich das Fenster hier drin. Jetzt kann ich natürlich hier lange In und Out Marken suchen. Aber das will ich alles ein bisschen abkürzen. Wir nehmen einfach mal alle Clips, die wir hier haben. Und dann gibt es hier eine tolle Funktion, die heißt: Automatisch in Sequenz umwandeln. Das wähle ich aus. Jetzt kann ich hier sagen: In Auswahlreihenfolge oder in Sortierreihenfolge. Wir hätten sie also vorher an die richtige Stelle, auch gar nicht schlecht Kann man ja mal machen. Schnell mal. Ein paar Clips. Kann man ja mal machen. Schnell mal. Ein paar Clips. Ich drücke nochmal die Taste Ü und dann sag ich, wir wollen+ hier gerne mit dem anfangen, wo Snowdome steht. Das ergibt irgendwie Sinn glaube ich. Dann fangen die an zu basteln. Sind soweit fertig, fahren irgendwann nach oben. Hier fahren Sie schon runter. Lassen wird das mal, das sind andere. Ja, Reihenfolge ist super. Wir wählen jetzt die Clips alle an. Drücken nochmal Ü, um wieder rauszugehen und wählen noch mal Automatisch in Sequenz umwandeln. Diesmal Anordnung Sortierreihenfolge. Platzierung nicht nacheinander, sondern an meinen Marken, die ich hier oben gesetzt habe sollen die Clips alle ausgerichtet werden. Methode: Überlagen, also nacheinander Sonst besteht auch die Gefahr, dass mein Soundtrack verloren geht. Dann klicke ich auf OK und dann sehe ich: meine Clips werden alle passend an den Beat der Musik geschnitten. Spielen wir das mal ab. Oh, ich merke schon, der Originalton ist noch viel zu laut. Es war ziemlich laut in dieser Halle. Also gehen wir nochmal in den Audio Mixer. Zur Audiospur 1 und ziehen die weit nach unten. OK es passt gut. Ist auch ein bisschen Musik und Geräusch im Hintergrund. Nicht ganz ideal, aber wir lassen das mal. Ich finde Clips ohne Originalton oft sehr langweilig, Wenn ich die ganze Spur ausschalte, nur Musik habe, dann ist da später irgendwie wenig Leben drin. Also ein bisschen Geräusche lassen wir lieber. Macht die Clips lebendiger. Jetzt habe ich hier vorhin schon gesehen: der Clipausschnitt war nicht ideal. Der ruckelte ganz schön. Da schaue ich mal, ob wir was besseres finden. Das mache ich ganz einfach: Wir nehmen hier das Werkzeug Unterschieben Und mit dem Unterschieben Werkzeug kann man in die Clips reinklicken und ziehen, und jetzt Anfang und Ende besser setzen. Aber ich sehe schon, der wird immer nur noch schlimmer. Dann machen wir folgenden Trick: Wir gehen mit einem Rechtsklick auf den Clip Sagen hier: Standbild, Anhalten bei In Punkt. Jetzt wird der Clip einfach angehalten. Aber wir können jetzt hier mit dem Werkzeug Unterschieben die Clip-Ausschnitte leicht verändern. Bevor der Schwenk hier kommt. Und so gehe ich jetzt von einem Clip zum nächsten, Man kann dafür die Tasten Hoch und Runter, also Pfeil hoch und Pfeil runter auf der Tastatur benutzen, um schnell von einem Clip zum anderen zu springen. Dann suchen wir uns hier jeweils passende Bildausschnitte. Vielleicht vor oder nach dem Schwenk, schauen wir mal. Lassen wir es mal abspielen. Hier beispielsweise möchte ich sehen, wie sie weiter ran kommen. In den Clip reingehen. Bisschen schieben, dass die einem hier vorne entgegen kommen. und dann fahren Sie da auch runter. Sieht doch gut aus. Nochmal abspielen. Sollte ich mich mal beim Beat vertan haben kann man gut das Rollen Werkzeug nehmen. Damit kann ich die Schnittkante zwischen zwei Clips noch anpassen. Kann die sozusagen hier hin und her rollen. Damit das nicht an den Clips einrastet, deaktiviere ich mal das Ausrichten. Jetzt kann ich die noch ein bisschen auf diesen Beat hier setzen. Das könnte man natürlich für alle Clips machen. Wird ein bisschen viel. Deswegen löschen wir nur die, die hier hinten nicht mehr passen, auf den Soundtrack. Den letzten können wir ein bisschen verlängern. So dass auch hier richtig... Ich mache das Ausrichten wieder ein. So dass der mit der Musik zusammen aufhört. Dann sind wir fertig, das Ganze für die DVD zu exportieren. Was vielleicht noch fehlt ist, an bestimmten Schnitten einige Kapitelmarken hinzufügen. Mit der Pfeiltaste kann ich zu diesen Schnitten gehen. Und sagen: Hier sind sie oben, da geht es dann los. Dann mache ich einen Doppelklick auf die Marke, damit die im Markendialog aufgeht. Encore Kapitelmarkierung hinzufügen. Nennen wir es einfach Kapitel 2 Jetzt haben wir hier eine Encore Marke. Ich hätte vielleicht schlauerweise auch wenn wir mal hierhin noch eine Marke setzen. Taste nach unten, dann springe ich auf den Schnitt. Auf diese Encore Kapitelmarkierung einrichten Doppelklick machen. Das hier ist dann Kapitel 3. Eine letzte Marke noch hier. Da beginnen wir dann meinetwegen mit dem Abspann. Doppelklick auf Encore Kapitelmarke. Nennen wir es nicht Kapitel 4, das wäre langweilig sondern nennen wir es Abspann. Encore Kapitelmarkierung ist aktiviert. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir das Ganze mal speichern sollten, denn wir wollen diese Timeline jetzt an Encore schicken, sagen dafür: Datei, Adobe Dynamik Link, An Encore senden Premiere Pro schickt jetzt meine Zeitleiste, mein Schnittfenster an Encore. Ich nmuss in Encore dafür ein neues Projekt erstellen. Wir wählen hier aus, dass es Blueray sein soll, vielleicht auch eine DVD, das kann man sich überlegen. Bei Blueray: Pal ist schon richtig aber nicht 1280x720 sondern ich habe hier schon wirklich Full HD aufgenommen. 1920x1080 25 Bilder pro Sekunde ist richtig. Klicke auf OK. Und dann durchsuchen wir noch einen Speicherort. Wir wollen auf dem Desktop einen neuen Order erstellen: Snowdome Blueray Noch einen Namen für das Projekt. Nennen wir es hier auch Snowdome. Mit OK bestätigen. Hier haben wir unseren Snowdome, hier sind die Kapitelmarken aus Premiere entsprechend mit angekommen. Der Clip wird schon wiedergegeben und jetzt schauen wir noch schnell bei den Menüs. Hier gehen wir rein auf Sport. Wir haben nur ein Menü für Golf. Ist vielleicht nicht ganz ideal hier. Schauen wir noch mal ganz kurz, ob wir bei Unterhaltung... Aber das sind nur DVD Menüs. Auch kein HD Menü. Hier wäre ein Schulungs HD Menü. Nicht ganz passend. Einmal noch bei Allgemein schauen. Helloween habe ich noch im Angebot. Ein Party Menü. War es ne Party? Nicht wirklich. Dann bleiben wir doch bei Schulung. Wir nehmen dieses hier. Hier haben wir das Menü. Wir nehmen die Play All Taste. Da soll unser Film abgespielt werden. Klicken wir jetzt hier auf die Zeitleiste. Das spielt den Film ab. Dem Film, sage ich jetzt noch als Endaktion: Zurück zum letzten Menü Szenenauswahl sparen wir uns hier mal, das schmeissen wir raus. Wir sagen, dass wir das ändern wollen. Nennen wir das hier: Film ab Hier möchte ich ganz gerne noch ein Foto rein haben. Das Foto exportiere ich mir schnell aus Premiere. Schauen wir mal, dass wir ein nettes Bild finden. Ich glaube, so eins der letzten hier, da war ein nettes Gruppenbild. Nehmen wir doch die beiden hier. Das kann man nehmen. Exportieren als Bild. Nennen wir es einfach Standbild. Speichern das Ganze als JPG auf dem Desktop. Und gehen wieder zurück zu Encore, machen einen Doppelklick, in den leeren Bereich des Projektfensters, gehen auf den Desktop und hier wartet schon mein Standbild, das ich jetzt nur noch auf dieses Menü hier drauf ziehen muss. Das passt doch nahezu perfekt. Man müsste noch ein anderes Hintergrundbild haben. Aber Das wollen wir jetzt nicht mehr ändern. Rechtsklick auf das Menü. Da kann ich sagen: Als erste Wiedergabe festlegen. Damit das sozusagen auch als erstes passiert. Wenn man Photoshop hat, kann man hier auf die PS Taste gehen, und noch mehr an dem Menü verändern und das ein bisschen mehr anpassen. Sollte die Bibliothek hier leer sein, zeige ich noch ganz schnell, wo man die Elemente findet. Wenn man nämlich hier auf die Adobe Webseite geht unter helpx.adobe.com/x-productkb/multi/ library-functional-content-missing.html Dort kann ich diese Bibliothekselemente für Mac und Windows herunterladen und nachträglich installieren. Die fehlen dann nämlich immer, wenn man nur die Testversion erst installiert hat und die dann freigeschaltet hat. Jetzt kann ich hier auf Erstellen gehen. Sage: DVD DVD Disc. Muss nur noch meinen DVD Rohling eingeben. Sage: Mit aktuellem Projekt. Wenn ich jetzt auf Erstellen gehe, fängt er an, die Videodaten entsprechend umzurechnen, hier jetzt eben auf eine DVD. Und wenn ich das auf eine Blueray haben möchte, schalte ich hier oben um auf Blueray. Auf Blueray Disc. Habe jetzt hier leider keinen Recorder in diesem Computer und könnte sonst auf Erstellen klicken. Ich glaube, dieses Kurzprojekt hat den Namen Kurzprojekt nicht mehr ganz verdient. Es war eine ganze Menge, was wir darin gesehen haben. Wir haben gesehen, wie man AVCHD Material über den Media Browser importiert. Wie man Marken auf einen Musiktrack legt, passend zum Beat der Musik. Mit einem bisschen Übung klappt das sehr gut. Wir haben gesehen, wie man die Clips dann an den Beat Marken ausrichtet, wie man dann die Clips darin noch ein bisschen mit dem Unterschieben Werkzeug bearbeiten kann oder mit dem Rollen Werkzeug die Schnitte noch mal nachjustieren kann. oder mit dem Rollen Werkzeug die Schnitte noch mal nachjustieren kann. Und das Ganze dann mit Kapitelmarken zusammen an Encore übergeben, um dort mit einem Menü das Ganze noch auf eine DVD zu brennen.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!