Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom Classic CC 2015: Porträt-Workflow

Automatischer Import

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der automatische Import ist die Alternative zur Tether-Aufnahme. Hier können Sie die kamera-eigene Tether-Software, die im Zweifelsfall schneller arbeitet als die Lightroom-interne, für einen Import-Ordner nutzen und die Inhalte dieses Ordners automatisch in den Katalog importieren.
04:18

Transkript

Wenn Sie für die Tether-Aufnahme Ihre eigene Kamerasoftware bevorzugen, können Sie trotzdem einen automatischen Import einstellen. Dieser führt dann dazu, dass der Ordner, der von Ihrer Kamerasoftware überwacht und mit Bildern versorgt wird, wiederum von Lightroom überwacht wird und diese Bilder dann automatisch importiert werden. Ich möchte Ihnen zeigen, wie man einen solchen automatischen Import einrichtet. Gehen Sie in das Dateimenü von Lightroom und wählen Sie Automatisch importieren und dort zunächst die Einstellungen für den automatischen Import. Zunächst wählen Sie den Ordner, den die Tether-Software als Zielordner benutzt. Ich lege hier jetzt mal manuell einen neuen Ordner namens Aufnahmen an, der von sowohl der einen als auch der anderen Software benutzt werden soll; von der Tether-Software, um dort reinzufotografieren, und von Lightroom, um von da aus die Bilder zu importieren. Der Aufnahmeordner ist immer nur ein temporärer Ordner, die Bilder verbleiben niemals in diesem Ordner, denn sonst kann Lightroom nicht erkennen, welche Bilder neu sind. Deshalb wählen Sie gleichzeitig auch ein Ziel, also einen Ordner, in den die Bilder nach dem Import oder während des Imports verschoben werden sollen. Dazu klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Wählen und können dann einen entsprechenden Ordner auswählen. Automatisch wird hier auch ein Unterordner erstellt. Das ist ganz praktisch, weil man dann die neu importierten Bilder von den schon vorhandenen Bildern in dem Bildordner unterscheiden kann. Ebenfalls, wie bei jedem anderen Import, kann hier natürlich auch eine Umbenennung stattfinden, nach dem Muster, was ich hier im Pop-up-Menü und durch den benutzerdefinierten Namen vorgeben. Auch Entwicklungseinstellungen können hier benutzt werden. Ich nutze hier mal meine Basiskorrektur für die Porträts. Metadaten können angehängt werden, also Copyright und Ähnliches und natürlich Stichwörter vergeben werden. Nicht unwichtig bei einem solchen automatischen Import ist die Frage der Erstvorschauen, denn die Erstvorschauen werden ja während des Imports aufgebaut und brauchen natürlich auch etwas Zeit und etwas Speicherplatz und deshalb können Sie hier auch sagen, dass die Erstvorschau nur minimal aufgebaut werden, also die von der Kamera mitgelieferte Vorschau hier als Erstes genutzt wird, und die anderen Vorschauen sich einfach erst dann erstellen, wenn man in die Bilder reinzoomt. Ich gehe hier aber in dem Fall auf die Standardvorschau, also sprich, die Vorschau, die sich automatisch meiner Bildschirmauflösung anpasst. Und dann bestätige ich das und könnte jetzt in diesem Fenster schon den automatischen Import aktivieren oder ich hole das zu einem späteren Zeitpunkt nach, und zwar auf dem gleichen Weg, ich gehe wieder ins Dateimenü auf den Befehl Automatisch importieren und hier kann ich sowohl die Einstellungen nochmals überarbeiten als auch den automatischen Import jetzt aktivieren. Und dieser wartet jetzt einfach darauf, dass Bilder in den überwachten Ordner landen. Schauen wir uns mal an, was dann passiert. Sobald Bilder in den automatischen Ordner importiert werden, ob durch eine Tether-Aufnahme oder manuell hinzugefügt, werden diese sofort automatisch importiert. Schauen wir uns mal den vorherigen Import an im Katalog-Menü und wir sehen, dass diese Bilder jetzt neu hinzugefügt wurden. Diese Bilder sind entsprechend meiner Vorgabe benannt worden und wir können kurz mal nachschauen, wir sehen, dass diese die Basiskorrektur Portrait bekommen haben, also alle Vorgaben, die ich für meinen automatischen Import gemacht habe inklusive auch der Stichwortvergabe wurde beim automatischen Import natürlich gleich mit abgearbeitet. Der automatische Import ist also eine sehr gute Alternative für diejenigen, die die Tether-Aufnahme von Lightroom zugunsten einer anderen Aufnahmesoftware vernachlässigen wollen.

Lightroom Classic CC 2015: Porträt-Workflow

Lernen Sie, wie Sie Lightroom für Ihren Workflow als Porträtfotograf optimal nutzen – von der Organisation über die Retusche bis hin zur Entwicklung von Looks.

2 Std. 17 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:10.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!