Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Aussteuerungsanzeige verwenden

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit der Aussteuerungsanzeige lässt sich der Master-Tonpegel der Sequenz überwachen und der Dynamikumfang des Programms abschätzen.
04:41

Transkript

Bei der Tonmischung ist es wichtig, dass man alles wichtige gut hören kann, dass zum Beispiel noch Geräusche in den Clips sind, der Sprecher davon aber trotzdem nicht zu stark in Mitleidenschaft gezogen wird. Und das später beispielsweise, wenn der Sprecher beginnt, die Musik etwas nach unten gefahren wird, und am Ende wieder etwas höher. Um das Ganze zu überwachen und den finalen Pegel zu überwachen, dient mir hier die Aussteuerungsanzeige. die lässt sich jetzt beliebig vergrößern (Video im Hintergrund) und wenn ich da sehr viel Wert drauf lege, kann ich sie mit der Steuerung-Taste rausholen und hier auch horizontal abbilden, und das Ganze beliebig groß. (Video im Hintergrund) zum Beispiel auch auf einen zweiten Monitor ziehen. Via Rechtsklick lassen sich hier einige Funktionen anpassen. Ich kann zum Beispiel den Dezibel-Bereich anpassen. das heißt wir sehe jetzt hier zwischen null und minus ... Was waren es? ... 72 Dezibel. Oder hier nur zwischen null, also der maximalen Lautstärke, und minus 24 Dezibel. (Video im Hintergrund) Hiermit kann ich also den Dynamikumfang einstellen, den ich hier optisch sehen möchte. Von wie leise bis wie laut sollen diese Regler gehen. (Video im Hintergrund) Ich sollte mich auch zu Beginn auf einen bestimmten Richtwert festlegen. auf den ich mein Programm aussteuere. Früher bei DV hat man meistens gesagt, bei minus zehn soll der liegen. Dann habe ich genug headroom, bis null Dezibel um hier manchmal Spitzensignale zwei- bis dreimal so laut zu machen. Daran denken, Dezibel ist logarithmisch aufgebaut, das heißt eine Erhöhung um drei dB entspricht einer Verdopplung der wahrgenommenen Lautstärke. Hier kann man auch mit der Solofunktion bestimmte Kanäle abhören. (Video im Hintergrund) Nur den linken Kanal, (Video im Hintergrund) oder nur den rechten Kanal. (Video im Hintergrund) Wichtig ist, dass ich keine Übersteuerung habe, dass es hier nicht zu einem Peak kommt, Das machen wir mal, indem wir den Ton hier sehr laut machen. (Video im Hintergrund) Anscheinend habe ich hier irgendetwas verhindert. Ja genau, meine Spur ist sehr leise ... Nochmal vergrößern, lauter machen, (Video im Hintergrund) und jetzt kann man das sehen hier. So ein Peak wird jetzt hier angezeigt. (Video im Hintergrund) Das ist keine gute Idee, das heißt ich habe eine Übersteuerung und die gilt es in jedem Fall zu vermeiden. Dann kann man hier Farbverläufe anzeigen, Machen wir das Ganze erstmal kurz wieder zurück. So. (Video im Hintergrund) Wir sehen jetzt hier, ab einem Wert von minus 18 wird's gelb (Video im Hintergrund) und noch lauter, (Video im Hintergrund) irgendwann auch sehr laut. (Video im Hintergrund) Ab hier, minus sechs, wird es dann langsam rot. Okay. Oder wir können hier so im Farbverlauf Täler anzeigen, das heißt Minimalwerte. (Video im Hintergrund) Und hier kann man jetzt sehen, in welchem Dynamikumfang sich mein Programm bewegt, denn die lautesten und leisesten Werte bleiben hier kurz sichtbar. (Video im Hintergrund) Das heißt hier eben hatte ich einen Dynamikumfang zwischen minus drei und minus 15 Dezibel. Das waren so die Lautstärkedifferenzen. Diese Spitzen kann ich dynamisch oder statisch lassen. Dynamisch, haben wir gesehen, sie bleiben immer eine kurze Weile stehen und werden dann neu gesetzt. Statische Spitzen heißt, ich kann den Dynamikumfang der ganzen Wiedergabe mir anschauen. (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) Und wir sehen jetzt der Dynamikumfang, minus drei und hier so minus 21, da pegelte sich das Ganze ein. Ich könnte also alles abspielen und dann wüsste ich, in was für einem Dynamikumfang mein Programm hier dargestellt wird. Wenn man möchte kann man diese Anzeigen auch manuell zurücksetzen, falls hier noch so Peaks stehenbleiben, man kann aber auch reinklicken, dann gehen die weg und beim nächsten Abspielen sowieso. Das Fenster legen wir mal wieder in den Arbeitsbereich rein. Na, jetzt habe ich es... aber es ist auch schön, oder? So in groß. (Video im Hintergrund) Gefällt mir. Also die Mastersteuerungsanzeige, die hilft mir, um erstmal abzuschätzen, ob ich Übersteuerung habe und ob mein Programm, während der ganzen Wiedergabe gleich laut ist. Sie entspricht auch dem, was ich hier im Audiomixer, im Masterkanal sehe, das ist genau das Gleiche. Also die Werte, die wir hier haben, können wir hier auch entsprechend sehen, aber so habe ich sie etwas kleiner. Gerade im Schnitt zwischen Quell- und Programmmonitor muss ich mir nicht den immer sehr sperrigen Audiomixer dann einblenden.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!