Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Ausrichten temporär ein- bzw. ausschalten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
04:07
  Lesezeichen setzen

Transkript

Die automatische Ausrichten-Funktion von Photoshop ist sehr praktisch, um Elemente exakt aneinander, tja, auszurichten. Oft braucht man aber genau das Gegenteil von dem, was gerade eingestellt ist, also eingeschaltetes oder abgeschaltetes Ausrichten. Wie Sie das mit nur einem Tastendruck temporär umschalten, erfahren Sie in diesem Tipp am Donnerstag. Heute habe ich einen Quick-Tip für Sie, der sich rund um das Ausrichten in Photoshop dreht. Und zwar kennen Sie das vielleicht, dass Sie einzelne Elemente, wie bspw. hier diese beiden Ballons, dass Sie diese verschieben können und dann im Bild ausrichten. Und oft ist es dann so, dass hier so kleine ruckartige Bewegungen entstehen. Und die liegen daran, dass Sie die "Ausrichten"-Option aktiv haben. Die ist total praktisch. Die finden Sie hier im "Ansicht"-Menü und hier unten können Sie diese ein- und ausschalten bzw. mit diesem Shortcut. Und Sie können dann hier bestimmen unter "Ausrichten an", an was die einzelnen Elemente denn ausgerichtet werden sollen. Und vielleicht kennen Sie das auch. Wenn Sie ein Bild mit dem Freistellungswerkzeug beschneiden möchten und vielleicht hier unten eine kleine Pixelreihe wegschneiden wollen, dann passiert oft folgendes: dass Sie hier auch immer automatisch wieder an die Kante springen. Oder es passiert genau das Gegenteil, dass Sie hier vielleicht nur etwas wegschneiden wollten in der horizontalen Richtung, aber Sie etwas daneben gezogen haben und dann auch hier unten die Kante verloren haben. Dann hätten Sie gerne, dass es halt doch dort einrastet, dass es sich also automatisch ausrichtet an der Bildkante. Ja, und das Problem an der ganzen Sache ist, dass Sie quasi, je nachdem, was Sie gerade brauchen, immer extra hier ins Menü gehen müssen oder immer diesen Shortcut drücken müssen, um Ausrichten ein- und auszuschalten. Die gute Nachricht ist, das brauchen Sie gar nicht, denn das können Sie auch direkt mit einer Modifikatortaste tun. Und das ist auf dem Mac die "Ctrl"-Taste und auf Windows ist das die "Strg"-Taste. Und ich kann Ihnen das mal zeigen. Wenn ich z. B. jetzt mal wieder das Freistellwerkzeug aktiviere und hier unten mal auf diese Kante zoome und ich jetzt gerne hätte, dass sich diese Anfasser automatisch am Bildschirmrand ausrichten, und Sie sehen, ich habe hier "Ansicht ausrichten" jetzt ausgeschaltet, weil ich das in der Regel nicht brauche, weil ich halt weniger grafische Anforderungen habe und mehr Fotos bearbeite, d. h., da spielt das genaue Ausrichten von Elementen nicht so die genaue Rolle, d. h., ich brauche das jetzt hier doch mal, dieses Ausrichten. Und statt das jetzt hier oben einzuschalten, halte ich einfach, nachdem ich hier geklickt habe, die "Ctrl"-Taste gedrückt. Wenn ich die "Ctrl"-Taste drücke, dann sehen Sie, wie hier sich das Ganze sofort am zugrundeliegenden Raster orientiert, hier also in diesem Fall auch an die Bildkante wieder anspringt, wie ich es erwartet habe. Wenn ich das nicht möchte, dann lasse ich einfach die "Ctrl"-Taste los und kann jetzt hier wieder weich und nach Augenmaß das Ganze bewegen. Also, damit können Sie das Snapping vorübergehend ein- und ausschalten. Wie gesagt, das machen Sie auf Windows mit der "Strg"-Taste und auf dem Mac mit der "Ctrl"-Taste, also nicht mit der "Apfel"-Taste, sondern mit der "Ctrl"-Taste. Und das ist eine Funktion, die ich sehr praktisch finde. Also, wenn ich dann wirklich einmal das Snapping benötige, also das Ausrichten, dann drücke ich bei mir einfach die "Ctrl"-Taste. Also, wenn ich jetzt z. B. diesen Ballon hier exakt mit diesem auf eine Linie bringen möchte, dann ziehe ich den hier rüber. Und Sie sehen, jetzt kann ich das frei bewegen. Wenn ich die "Ctrl"-Taste gedrückt halte, dann schnappt das hier direkt so ein, so wie ich es möchte. Möchte ich das Ganze oben haben, dann funktioniert das auch wunderbar. Also, das mal so als ein Quick-Tip rund um das Ausrichten. Machen Sie es am besten so, dass wenn Sie grafisch arbeiten, das Ausrichten immer eingeschaltet haben und es temporär ausschalten mit der "Ctrl"- bzw. der "Strg"-Taste, wenn Sie es nicht brauchen. Als Fotograf würde ich Ihnen empfehlen, schalten Sie es einfach aus und schalten Sie das Snapping bei Bedarf mit den genannten Tasten einfach hinzu. Und ich finde, das ist doch eine sehr praktische Geschichte.