Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu!

Ausgewählte Pixel: Bild in Grafik

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
13:24
  Lesezeichen setzen

Transkript

Im heutigen Tipp werden wir uns anschauen, wie wir solche Liniengraphiken erstellen. Dazu braucht man wirklich nicht viel. Einfach ein Bild, aus dem man diese Linien herauskopieren kann, also die Pixeln, dann das Zielbild, in dem man diese Pixel dann einfügt, skaliert, und ein bisschen in der Rotation verändert, also einfach ein bisschen dreht. Dann noch ein Text dazu, einen Bildstil drüberlegen, und wir sind schon fertig. Also, starten wir mit diesen Linien. So, also, wie bekommen wir jetzt die Linien in die Grafik rein? Ich habe mir hier von Unsplash... Ich öffne mal die Seite. ...hier dieses Bild runtergeladen. Das ist vom offiziellen NASA-Account von Unsplash. Und dieses Bild habe ich jetzt hier in Photoshop geöffnet. Und da möchte ich mir jetzt über die Linienauswahl einzelne Linien produzieren. Und das macht man über das Auswahlwerkzeug, nämlich über das "Auswahlwerkzeug: Einzelne Zeile", kann auch eine Spalte nehmen, aber in dem Fall nehme ich einfach die Zeile, klicke da einfach rein und kopiere mir diese Zeile raus, "Cmd+C", "Strg+C" auf WIndows, wechsle da jetzt in meine Graphik und füge hier diese Linie ein. Diese nenne ich gleich einmal "Linie 1". Ja, und jetzt kann man natürlich sagen: "Okay, das ist jetzt nur eine Linie, da tut sich nicht wirklich viel." Doch, wenn ich die jetzt skaliere, nämlich mittels "Cmd+T", Ich gehe da mal raus. Dann ist es wirklich eine große Linie und ziehe die einmal so nach oben auf. Dann sieht man aktuell, dass man wirklich nicht viel sieht. Doch ab dem Moment, wo ich da jetzt auf die "Enter"-Taste drücke, sieht man, dass aus dieser einen Zeile jetzt eine Linie geworden ist. Und die kann ich beispielsweise einfach noch kleiner skalieren. Ich fange mal hier in diesem Bereich an und bestätige das Ganze mit "Enter". Dann gehe ich wieder hierhin, klicke einfach irgendwo an einer anderen Stelle des Bildes, kopiere das wieder raus, gehe wieder darüber, füge das wieder rein. Dann noch das Ganze jetzt einfach umbenennen: "Linie 2". "Cmd+T" für "Frei transformieren". Und das Ganze wieder größer skalieren, ziehe ich es also rüber, bestätige das Ganze mit "Enter", und habe da jetzt meine zweite Linie. Was ich da jetzt gleich machen kann, ist Folgendes. Ich drehe da diese Linie gleich einmal um 90 Grad, ziehe das mal so rein und mache das Ganze auch ein wenig größer und bestätige das Ganze mit "Enter". Wenn ich jetzt den Blendmodus, zum Beispiel auf "Hartes Licht" ändere, dann sieht man, dass es jetzt wirklich sehr sehr spannende Überlagerungen macht. Das Gleiche kann ich auch hier bei dieser unteren Linie machen, kann ich ja mal auf "Hartes Licht" setzen, und habe so jetzt zwei verschiedene, ja, Linienarten, wenn man so möchte. Hier wieder rein, klicke da ins Bild, kopieren, einfügen. Das ist wieder die "Linie 3". Die setze ich jetzt gleich auf "Hartes Licht". Dann "Cmd+T" für "Frei transformieren". Mit gedrückter "Alt"-Taste kann ich das jetzt nach oben transformieren, so. Darüber, dass sie daran eben angrenzt. Mit "Enter" bestätigen und habe da jetzt eine weitere Linie. Was man jetzt auch gleich machen kann, ist umfärben. Und zwar mittels "Cmd+U" komme ich in den "Farbton/Sättigung"-Dialog. Den erhalte ich auch natürlich über "Bild" "Korrekturen", und kann dann hier nach "Farbton/Sättigung" gehen. Und diesen Bereich jetzt einfach drehen. Und so kann ich hier diese Linie entsprechend umfärben. Der Effekt ist jetzt natürlich sehr sehr stark, weil ich den Blendmodus eben auf hartem Licht noch eingestellt habe. Aber prinzipiell, kann ich das so einfach verändern, wie ich das eben ja gerne haben möchte. Jetzt möchte ich noch eine horizontale Linie haben, das heißt... ich gehe mal so in diesen Bereich, kopieren, einfügen, skalieren, "Cmd+T", so rüber kleiner ziehen, um 90 Grad drehen mit gedrückter "Shift"-Taste, dass es genau 90 Grad sind. Hier reingeben, das Ganze ein wenig größer gestalten, so, mit "Enter" bestätigen, und wiederum auf "Hartes Licht" setzen. Dann habe ich jetzt eine weitere Linie. Ich kann auch natürlich die Linien übereinander ziehen, dass sie jetzt wie gesagt so direkt übereinander liegen, denn dann wird natürlich dieser Bereich jetzt noch anders umgefärbt. Jetzt gehe ich hier einfach mal in so einen blaugrünen Ton zum Beispiel. Ja, und so kann ich dann einmal loslegen und gewisse Linien erstellen, die einfach wie gesagt kopieren, einfügen. Man kann es natürlich auch aus verschiedenen Fotos machen. Es geht natürlich genauso. "Cmd+T", mache da noch eine Linie rein, die lege ich hier daneben ab, so, mit "Enter" bestätigen, den Blendmodus auf "Hartes Licht" stellen, das habe ich hier, dann umbenennen: "Linie 4". Übrigens, wenn man jetzt beim Benennen von Ebenen ist, kann man einfach mit "Shift+Tabulator" zur nächsten Ebene gehen oder mit "Tabulator" zur darunterliegenden. Also, hier "Shift+Tabulator+Rauf" und dann ich das direkt umbenennen, ist rein zum Bearbeiten ganz praktisch. Na gut, jetzt habe ich hier meine, 1, 2, 3, 4, 5 Linien herumliegen, alle jetzt im Blendmodus "Hartes Licht". Und jetzt kann ich anfangen, dass ich das ein wenig, ja, spannender gestalte. Und zwar möchte ich das jetzt nicht so gerade haben, sondern ein wenig gedreht. Also, markiere ich mir alle Linien, "Cmd+T" für "Frei transformieren" und drehe die einfach mal so rüber. Vielleicht so und jetzt kann ich es einfach mit gedrückter "Alt"-Taste ein bisschen größer skalieren. Ich lege es ungefähr dahin, bestätige das Ganze jetzt wieder mit "Enter" beziehungsweise mit dem Häkchen hier oben und habe da jetzt die Linie so entsprechend erstellt. Jetzt möchte ich die Hintergrundfarbe noch ändern. Dafür nehme ich eine Farbfläche und gehe da in vielleicht so einen Blauton. Mal schauen, wo es mich hinverschlägt. Das könnte ganz gut funktionieren. So ungefähr, genau, passt gut. Das ist jetzt mein Hintergrund. Die Ebenenmaske brauche ich hier nicht. Farbfüllung, "bg" für Background. Und jetzt kann ich beispielsweise alle Linien in eine Gruppe reinwerfen, also markieren und "Cmd+G", "Strg+G" auf Windows. "Linien", und hier auf diese Linien kann ich beispielsweise einen Schlagschatten draufgeben, damit sich die Linien etwas abheben hier vom Hintergrund. Da habe ich noch einen falschen Ebenenstil eingestellt beziehungsweise einen Stil von zuvor. Und ich sage da einfach mal "Auf Standardeinstellungen zurücksetzen". Und da habe ich hier jetzt diesen Schlagschatten. Und da kann ich jetzt die Größe ein bisschen größer einstellen, so in etwa. Genau. Und das hier bestätigen. Und was jetzt auch noch möglich ist, dass ich jetzt diesen Schlagschatten auch auf diese obere Linie einfach kopiere. Heißt das, ich ziehe jetzt mit gedrückter "Alt"-Taste darunter. Und dann habe ich jetzt diesen Schlagschatten auf dieser Linie. Das kann ich auch hier nochmal machen. Und auch hier. Dann habe ich jetzt nämlich auch noch eine, ja, weitere Unterteilung, eine weitere Abhebung, wenn man so möchte, von den anderen Linien. Ich kann natürlich hier wiederum mit einem Doppelklick die Größe anpassen oder auch die Deckkraft vom Schlagschatten anpassen. Sieht man jetzt hier ganz gut. Und das jetzt so einstellen. Genau. Wenn ich jetzt die Farbe von einer Linie ändern will, dann kann ich am besten einen "Cmd+Klick" draufmachen. Dann wird diese Linie ausgewählt, das ist diese obere. Ich kann jetzt wiederum mittels "Cmd+U" die Farbe irgendwo anders hinschieben, vielleicht hier so in einen rötlicheren Bereich beispielsweise, und habe da jetzt diesen Bereich So ungefärbt. Ja, an sich passt mir das so eigentlich schon ganz ganz gut. Und jetzt kann ich noch Text dazu schreiben. Da wäre es übrigens gar nicht so schlecht gewesen, wenn man sich gemerkt hätte, wie schräg hier jetzt oder wie viel Grad man jetzt hier eingestellt hat, denn wenn ich da jetzt den Text eingebe: "Linien". Und ich habe jetzt gerade die "Lato" eingestellt. Dann klicke mal auf "dünn", damit es einfach passt, quasi von der Anmutung. Auf jeden Fall habe ich jetzt ja das Problem, dass ich nicht genau weiß, wie viel Grad ich hier eingestellt habe. Aber das ist relativ schnell gelöst. Einfach "Cmd+T", dann kann ich hier den Drehpunkt genau auf dieses Eck hierher setzen. Und jetzt drehe ich diese Linie oder diesen Text einfach hierunter und merke mir, dass es in etwa 11 Grad waren, kann da mit gedrückter "Alt"-Taste nach links fahren und das jetzt ganz leicht rüberdrehen. Dann weiß ich genau, wie viel Grad es waren, oder relativ genau. Dann kann ich mir diesen Grad auch kopieren, diese Transformation bestätigen, das Ganze jetzt nach unten ziehen. Ich ziehe sie auch in den Hintergrund, dass quasi der Schatten dahinter liegt. So. Jetzt kann ich entweder einen neuen Text erstellen und den drehen, oder einfach den bestehenden Text mit "Alt"-Taste runterkopieren. Und hier sage ich einfach "Linien gedreht", "Enter", "Cmd+T" für "Frei transformieren", mit gedrückter "Shift"-Taste das ein wenig kleiner gestalten, und mit den Cursor-Tasten ein bisschen rüberschieben. Ich sage mal, bis hierhin sollte das ganz gut gehen. Und jetzt möchte ich über das Ganze noch einen Bild-Look drüberlegen, und zwar einerseits ein Bildrauschen, also erstelle ich mir eine neue Ebene "Rauschen", bestätige das Ganze einfach jetzt mit "Enter", habe da jetzt eine Rauschen-Ebene, die jetzt mit Grau füllen. "Shift+Backspace", dann komme ich hier in den Dialog. Hier erstelle ich mir ein Smartobjekt draus, auf "Weiches Licht" gestellt und beim "Filter" "Rauschfilter" möchte ich jetzt ein Rauschen hinzufügen. Ein bisschen einzoomen, das ist vielleicht ein bisschen stark... fahren wir da ein wenig runter mit dem Rauschen. Wenn ich da übrigens schneller fahren möchte, kann ich die "Shift"-Taste gedrückt halten, dann wird diese Bewegung quasi verstärkt. Wenn ich nicht so schnell fahren will, kann ich die "Alt"-Taste gedrückt halten, und dann fahre ich jetzt in weniger starken Schritten. Aber in diesem Fall kann das schon, ja, gut rauschen. Ich bleibe da so ungefähr bei der gaußschen Normalverteilung, monochromatisch um die 9%. Weil ich es ja als Smartobjekt gemacht habe, kann ich das auch jederzeit wieder korrigieren, indem hier einen Doppelklick draufmache und da zum Beispiel einfach mehr Rauschen einstelle. Aber so um die 8-9 war schon ganz okay. Gut. Und wenn ich jetzt die Farbe gesamt noch ändern möchte, was natürlich auch noch ein, ja, guter Plan wäre, einfach zum Ausprobieren, kann ich hier beispielsweise in eine "Verlaufsumsetzung" gehen, da in dem Blendmodus diese Verlaufsumsetzung auf "Weiches Licht" stellen, so, und hier jetzt auf vorgefertigte Blendmodi zurückgreifen. Einfach da mal durchschauen und schauen, was passiert. Da bin ich wirklich so, dass ich auch, ja, ich sage mal, interessante Verläufe einfach mal ausprobiere. Oder so, wie es in meinem Fall hier schon angefügt sind. Die fotografische Tonung bekommt man hier über das "Zahnrädchen" "Fotografische Tonung". Da kann man auch eben mal durchschauen und schauen, ob man etwas Interessantes findet, denn gerade im Blendmodus "Weiches Licht" wirkt das wirklich sehr angenehm, sehr passend, stimmig zusammengerechnet. Und da klicke ich es einfach mal durch und bleibe vielleicht so in diesem Bereich hier. Und wäre es so vorher, so nachher. Das passt ganz gut. Und optional kann man jetzt noch zum Beispiel eine Vignette über das Ganze drüberlegen. Das mache ich da jetzt auch noch ganz schnell, indem ich hier eine Gradationskurve nehme. Da schreibe ich gleich einmal dazu, dass das die Vignette ist. Genau. Und diese Vignettierung mache ich jetzt auf eine sehr spannende Art, wie ich finde. Und zwar, nehme ich mir da einfach ein Auswahlrechteck und fülle das Auswahlrechteck hier jetzt einmal mit Schwarz. Und jetzt ziehe ich die Helligkeit einfach nach unten. Da sieht man, dass das natürlich sehr stark und eckig ist, also ein sehr sehr schneller Abfall, weil ich ja einfach hier so eine schwarze Rechteckvignettierung habe und diese Abdunklung der Kurve nur im weißen Bereich wirkt. Wenn ich da jetzt aber einen Doppelklick draufmache, dann kann ich mir jetzt einstellen, was Photoshop machen soll. Ich möchte die Eigenschaften angezeigt bekommen, das ist hier im oberen Bereich. Und das Schöne ist, dass ich hier in den Eigenschaften die weiche Kante der Maske verlustfrei einstellen kann. Das heißt, ich kann jetzt einfach eine sehr große weiche Kante machen. Und dadurch wird einfach der äußere Bereich abgedunkelt. Ich kann jetzt aber auch jederzeit wieder diese weiche Kante zurücknehmen. Das einfach so einstellen, wie ich das einfach hier haben möchte. Zum Beispiel wäre es so vielleicht ganz gut. Wenn ich jetzt die Eigenschaft der Abdunklung noch verändern will, kann ich das jetzt mit diesem Slider noch machen. Genau, und so dunkle ich einfach noch die Ecken ab. Und der Fokus geht hier in die Mitte. Ja, also, aus einem Bild, ein paar Auswahlpixeln, kann man so sehr sehr schnell diese Grafik erstellen.