Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Canon EOS 70D Grundkurs

Aufnahme 2

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die vier Menüpunkte des zweiten Aufnahmemenüs reichen von der Objektivaberrationskorrektur bis zur Spiegelverriegelung. Hier erfahren Sie, was sich dahinter verbirgt.
06:41

Transkript

Die zweite Registerkarte des Aufnahmemenüs hat vier Menüpunkte. Der erste Punkt Objektiv Aberrationskorrektur ist nicht wirklich selbsterklärend, es sei denn, Sie sind langjähriger Fotograf und haben Erfahrung auch mit Abbildungsfehlern von Objektiven. Zunächst mal die wichtige Information ist, dass Korrekturdaten für dieses Objektiv verfügbar sind. Welches Objektiv an der Kamera ist, das wissen Sie natürlich selber, weil Sie haben es ja drauf gemacht, aber das wird da nochmal angezeigt. Korrekturdaten sind verfügbar für die Vignettierung und für die Farbfehler. Vignettierung ist eine Abschattung des Bildes zu den Bildecken hin. Besonders bei Weitwinkelobjektiven ist dieser Abbildungsfehler konstruktionsbedingt. Wenn Sie möchten, dass eine gleichförmige Fläche über die ganze Bildfläche, über das ganze Bild gleich hell abgebildet wird, dann sollten Sie die Vignettierung aktivieren. Also, gemeint ist natürlich, dass die Korrektur der Vignettierung aktiviert ist. Wenn Sie hingegen möchten, dass das Bild zu den Ecken hin dunkler wird, das kann immer dann hilfreich sein, wenn Sie sagen, ich möchte den Blick des Betrachters zur Bildmitte führen, dann wählen Sie Deaktivieren Ich lasse es jetzt auf Aktivieren, gehe kurz auf den Farbfehler ein. Der Fabfehler, das haben Sie sicherlich auch schon mal bei Bildern gesehen, besonders in den Bildecken und besonders auch bei starken Weitwinkelobjektiven, da tritt es deutlicher zutage. Die unterschiedlichen Farben, besonders grün und magenta haben unterschiedliche Wellenlängen, die unterschiedlich gebrochen werden. Das heißt, an einer Bildkante haben Sie auf der einen Seite der Kante eine magentafarbene Kontur und auf der anderen Seite eine grüne. Das sieht nicht nur unschön aus, das macht das Bild auch unscharf und das können Sie eben hiermit korrigieren. Wenn Sie sich ab und zu ein neues Objektiv kaufen, dann sollten Sie vielleicht auch mal im Internet schauen, ob für neue Objektive Korrekturdaten verfügbar sind, die können Sie mit der Software, die mit der Kamera mitgeliefert wurde, dann auch überspielen und auf die Kamera übertragen. Der nächste Punkt, der kommt ja ganz unschuldig daher Blitzsteuerung, das ist eigentlich selbsterklärend, und dann machen Sie vielleicht zum ersten Mal das unfangreiche Untermenü auf und sind, so ging es mir beim ersten Mal, erschlagen von den zusätzlichen Möglichkeiten, die sich da an der Stelle auftun. Blitzzündung Aktiv oder Unterdückt, nun kann man sich fragen, Wenn ich einen Blitz habe, warum soll ich den unterdrücken? Das dient dazu, wenn Sie den Blitz nur als Steuerung für einen externen Blitz benutzen möchten. Sie können Ferne einstellen, wie die Messung des Blitzes erfolgen soll, die Belichtungsmessung, über die Mehrfeldmessung, die sicher die trickreichere, die bessere Messung in den meisten Fällen ist, oder über eine einfache Integralmessung. Im dritten punkt können Sie die Blitzsynchronzeit bei Zeitautomatik einstellen, das heißt, Sie haben im ersten Menüpunkt alle Möglichkeiten, das heißt hier wählt die Kamera die Belichtungszeit eintsprechend der Lichtverhältnisse, und es kann natürlich sein, dass sie eine Belichtungszeit wählt, die zu lang ist, um ein Bild verwacklungssicher aus der Hand zu fotografieren. Da sollten Sie dann entweder ein Stativ zur Verfügung nehmen, oder eine der anderen Optionen wählen, wenn Sie kein verwackeltes Bild haben möchten, das mit einem Blitz leicht aufgehellt wird im Vordergrund. Sie können, um da eine ein bisschen Variationsbreite mit der Belichtungszeit zu haben und gleichzeitig aber sicher sein, dass das Bild scharf ist, weil Sie nicht verwackelt haben, Dann wählen Sie die zweite Option zwischen der 1/60 und der 1/250 Sekunde. Und wenn Sie eine schnelle Bewegung mit Blitzlicht quasi einfrieren möchten, dann wählen Sie die untere Option. Sie können den internen Blitz da noch einstellen, Sie können hier den Modus, ob der jetzt E-TTL misst oder manuell, dann können Sie die Verschluss-Synchronzeit einstellen auf den ersten oder zweiten Verschlussvorhang. Sie können die Belichtung korrigieren des internen Blitzes Plus-Minus-Korrektur, so wie Sie es von der Dauerbelichtung schon kennen. Und dann können Sie natürlich auch wählen, ob Sie drahtlos blitzen möchten, dazu brauchen Sie ein zweites externes Blitzgerät, was diesem Modus unterstützt. Und die Einstellmöglichkeiten sehen Sie in dieser Option. Darüber hinaus, ich habe gerade den externen Blitz erwähnt, wenn Sie ein externes Gerät besitzen, dann können Sie den mit dieser Option steuern. Und natürlich auch die Individualfunktionen des externen Blitzgerätes können dann von der Kamera aus gesteuert werden. Das kann ganz praktisch sein, wenn der externe Blitz jetzt nicht in Reichweite unmittelbar neben Ihnen neben der Kamera steht, sondern Sie ihn vielleicht ein bisschen weiter weg positioniert haben Dann müssen Sie nicht jedes Mal von der Kamera zum Blitz laufen oder den Blitz hier holen, gucken, wieder eine Probeaufnahme machen. Das können Sie ganz komfortabel von der Kamera aus machen. Wenn Sie mit dem internen Blitz fotografieren, wenn Sie Personen fotografieren, besonders bei wenig Licht, dann kann es vorkommen, dass die Personen rote Augen haben. Das kennen Sie vielleicht auch von Kompaktkameras doch diese Kamera bietet die Möglichkeit, dass Sie da eine Korrektur über einen leichten Vorblitz haben. So wird die Gefahr der roten Augen deutlich minimiert. Und als letzte Option in dieser zweiten Registerkarte, die Spiegelverriegelung, ich würde es eher als Spiegelvorauslösung bezeichnen, denn wenn die eingeschaltet ist, und Sie auf den Auslöser drücken, dann klappt erst mal der Spiegel hoch und erst am zweiten Druck auf den Auslöser wird die Aufnahme gemacht. Das dient besonders dazu, wenn Sie in starkem Makro-Modus sich befinden, also langen, relativ langen Auszug ein Balgengerät, Zwischenringe, Nahlinse, was auch immer oder ein Makro-Objektiv haben, wo die Gefahr besteht, dass leicht verwackelt ist, und Sie haben die Kamera auf dem Stativ oder aber Sie haben ein ganz starkes Teleobjektiv und fotografieren irgendein statisches Motiv, dann kann es sein, dass durch den Spiegelschlag, so nennt man das, es zu Verwacklung der Aufnahme kommen kann. Das können Sie reduzieren, indem Sie eben in diesem Menüpunkt die Spiegelverriegelung einschalten, also ich denke Spiegelvorauslösung ist der sinnvollere Begriff, da ich natürlich jetzt meistens aus der Hand fotografiere oder andere Motive, schalte ich da die Spiegelvorauslösung wieder aus.

Canon EOS 70D Grundkurs

Machen Sie sich mit Ihrer Canon EOS 70D vertraut und erfahren Sie, welche Funktionen sich hinter den verschiedenen Knöpfen und Menüs der Kamera verstecken.

3 Std. 46 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:26.03.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!