Grundlagen der Programmierung: Objektorientiertes Design

Aufgaben einer Klasse

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine Klasse dient in der objektorientierten Programmierung der detaillierten Beschreibung der Aufgabe von Objekten sowie deren Ableitung. Dabei verfügt eine Klasse über verschiedene Eigenschaften und ein spezifisches Verhalten.

Transkript

Objekte und Klassen gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Wir können nicht über das eine sprechen, ohne auch über das andere zu reden. Der Dreh- und Angelpunkt des objektorientierten Designs, das sind eigentlich gar nicht die Objekte, sondern es sind eigentlich die Klassen. Eine Klasse beschreibt, was ein Objekt sein wird, aber sie ist nicht das Objekt an sich. Eine Klasse ist so eine Art "Bauplan", eine detaillierte Beschreibung. Es ist so, als wenn Sie ein Haus bauen. Der Plan beschreibt, wie das Haus errichtet wird, aber er ist nicht das Haus. Für uns heißt das, wir beschreiben in unserem Code erst eine Klasse und verwenden dann die Klasse, um das Objekt zu erstellen. Und so wie wir nach demselben Bauplan ein, zwei oder hundert Häuser bauen können, definieren wir die Klassen einmal und erzeugen dann tausende Objekte basierend auf dieser einen einzigen Klasse. Wie schreiben wir nun eine Klasse? Eine Klasse hat einen Namen. Klar, das ist jetzt nichts Besonderes. Es gibt Klassen, zum Beispiel für Angestellte, für Bankkonten oder für Veranstaltungen. Und so eine Klasse hat zwei wichtige Dinge. Eigenschaften und Verhalten. Eigenschaften sind zum Beispiel, wie kann ich eine Klasse beschreiben und das Verhalten bedeutet, was kann eine Klasse tun. Wenn man nun dieses Verhalten einer Klasse in konkreten Code umsetzt, dann spricht man davon, dass man die Methoden einer Klasse definiert. Aber gemeint ist immer das gleiche. Wenn Sie schon eine Programmiersprache können, dann kennen Sie bestimmt Funktionen. Stellen Sie sich die Methoden am besten als Funktionen vor, die zu einer Klasse gehören. Das sind nichts als Codeblöcke, die man aufrufen kann, die dann Aktionen ausführen oder Werte zurück geben. Ich zeige Ihnen hier mal ein Beispiel. Wenn Ihre Anwendung zum Beispiel mit dem Bankenwesen zu tun hat, dann erstellen Sie vielleicht eine Klasse für Bankkonten. Die Klasse hat den Namen Bankkonto, und Sie ordnen ihr Attribute und Verhalten zu. Die Klasse besagt, dass jedes Objekt eine Kontonummer besitzt. Doch es sagt nichts darüber aus, was diese Kontonummer jetzt konkret ist. Die Klasse gibt auch an, dass jedes Objekt einen Kontostand hat. Doch sie sagt nicht, wie hoch genau dieser Kontostand sein soll. Sie stellt lediglich die Definition dafür bereit. Dann haben wir noch das Verhalten einer Klasse. Das sind so Aktionen wie Eröffnen, Schließen, Einzahlen und so weiter. Man kann so eine Klasse und die davon abgeleiteten Objekte auch mit so einem Diagramm hier links darstellen. Nachdem wir also die Klasse geschrieben haben, können wir Objekte, die auf diesen Klassen basieren, erstellen und hier rechts beispielsweise für Erik, Petra und für Sarah. Und für dieses Erzeugen von Objekten gibt es einen eigenen Begriff. Man sagt, wir erstellen die Instanzen einer Klasse. Jedes Objekt ist eine Instanz einer ganz bestimmten Klasse. Und dieser Prozess, diese Objekte zu erstellen, wird eben folgerichtig, Sie erraten es schon, auch als Instanzierung bezeichnet. Nun besitzt jede Instanz, also jedes Objekt seine ganz eigene Identität. seine ganz eigene Daten und sein eigenes Verhalten. Die Klasse, die sagt aus, dass jedes Objekt einen Kontostand hat. Doch die einzelnen Objekte, die sagen aus, mein Kontostand ist 500 Euro oder - 50 oder 7.500. Wir können auf das eine Kontoobjekt einzahlen und von einem anderen Kontoobjekt abheben. Jedes Verhalten ist unabhängig vom anderen. Wenn wir also Objekte erstellen wollen, dann brauchen wir immer zuerst eine Klasse, von der aus wir das Objekt instanzieren.

Grundlagen der Programmierung: Objektorientiertes Design

Lernen Sie alle Grundbegriffe und Methoden von objektorientiertem Design kennen und holen Sie sich das Rüstzeug, um bald Ihre eigene Softwareprojekte zu starten.

2 Std. 43 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!