Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Programmierung: Datenbanken

Aufbau relationaler Datenbanken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine relationale Datenbank besteht aus mehreren unterschiedlichen Tabellen, welche sämtliche Daten in Zeilen und Spalten speichern und über definierte Beziehungen miteinander verknüpft sind.

Transkript

Wir kommen nun zu den wichtigsten Konzepten in einer typischen relationalen Datenbank. Ich gehe davon aus, dass viele von Ihnen bereits mit einigen Konzepten zu tun hatten, sofern Sie ein wenig mit Datenbanken gearbeitet haben, doch ich möchte sichergehen, dass wir uns alle auf demselben Level befinden. Eine Datenbank wird aus einer oder mehreren, normalerweise sind es mehrere, Tabellen konstruiert und es ist die Tabelle, die den Grundbaustein einer Datenbank verkörpert. Eine Datenbank ohne Tabelle ist wie eine leere Hülle, die ohne Bedeutung ist. Nicht nur, dass sie keine Daten enthält, es gibt auch keinen Platz, wo man diese Daten irgendwo unterbringen könnte, denn alle ihre Daten kommen in eine Tabelle und jede Tabelle beschreibt eine formalisierte wiederholte Liste von Daten. Veranschaulicht wird sie oftmals als Tabellenblatt. Die Tabellen bestehen aus Zeilen und aus Spalten. Zeilen, die von links nach rechts gehen. Spalten, die von oben nach unten laufen. Wenn Sie mehrere Tabellen in einer Datenbank haben, enthält jede einzelne Tabelle wiederholte Informationen, wiederholte Zeilen, doch immer zu einem bestimmten Sachverhalt. So könnten sie eine Tabelle mit sämtlichen Kundeninformation anlegen, eine andere Tabelle mit sämtlichen Bestellinformationen, noch eine andere Tabelle mit allen Mitarbeitern, und noch eine andere mit allen Standorten. Und innerhalb jeder Tabelle stellt jede wiederholte Zeile einen einzelnen Kunden dar oder eine einzelne Bestellung oder einen einzelnen Mitarbeiter. Doch die Zeilen an sich, die sind nicht ganz formatfrei. Die Daten müssen Sie strukturieren. Sie müssen sagen, woraus jede Zeile besteht. Dazu definieren Sie die Spalten in dieser Tabelle. Das können nun zwei Spalten in einer Tabelle sein, auch fünf oder 50. Jede Spalte beschreibt ein Datenelement. Sie bekommt einen Namen und das wird man häufig im Deutschen auch mit englischen Namen bezeichnen, wie zum Beispiel "FirstName", "LastName" oder "HireDate". Vor allem aber wird festgelegt, welchen Datentyp die Spalte aufnehmen kann. Das kann ein Textteil für einen Namen oder ein Datum oder eine Zahl sein. Wie die verschiedenen Typen der Daten aussehen können, dazu kommen wir später noch. Doch jede Zeile muss derselben Struktur folgen, das heißt, dem selben Format. Es ist nicht erlaubt, von der Art und Weise abzuweichen, wie die Spalten eingerichtet sind. Wenn also diese Tabelle alle Kunden enthält, ist jede Zeile ein Kunde und jede Spalte beschreibt ein sehr spezifisches Datenelement über diesen Kunden. Und indem wir diese Spalten definieren, belegen wir die Daten mit Regeln. Nachdem diese Regeln einmal beschrieben sind, erlaubt das Datenbank-Management-System uns nicht mehr, sie zu brechen. Wenn ich von vornherein sage, dass die Spalte "HireDate" ein Datum enthalten muss, kann ich da nicht einfach eine neue Zeile erstellen, in der einfach nur beliebiger Text steht. Wenn ich sage, dass die Spalte für "Grade" einen Wert enthalten muss, dann kann ich keine Zeile erzeugen, die dieses Datenelement leer lässt. Wir haben also Tabellen, Zeilen und Spalten. Das klingt nicht schlecht und ist es auch nicht, doch erkennen Sie, dass Sie über diese drei Dinge nicht in der gleichen Weise zur selben Zeit denken, da Sie das Hauptaugenmerk auf Ihre Tabellen und Spalten richten und erst später kommen die Zeilen. Wenn Sie über Tabellen und Spalten sprechen, legen Sie fest, welche Daten diese Datenbank aufnimmt und was genau jedes einzelne Datenelement sein soll. Und nachdem dies erledigt ist, geht es bei Ihrer täglichen Arbeit dann vor allem darum mit Zeilen zu arbeiten, das heißt, neue Datenzeilen hinzuzufügen, sowie vorhandene Zeilen zu aktualisieren, zu löschen oder zu lesen. Nun ist eine der ersten Anforderungen, mit denen Sie zu tun haben, die Fähigkeit spezifisch zu einer bestimmten Zeile in einer Tabelle zu gehen, zu einer Kunden- oder Bestellungs- oder Standortzeile. Und um dies zu tun, brauchen wir das nächste Konzept, das Konzept eines Schlüssels.

Grundlagen der Programmierung: Datenbanken

Fangen Sie ganz von vorne an und erfahren Sie alles über die Grundlagen zu Datenbanken und deren Einsatzzwecke, um danach eigene Lösungen und Anwendungen zu entwickeln.

3 Std. 6 min (39 Videos)
Dimitri S.
Sehr gut erklärt, danke !
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!