Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2013: Was-wäre-wenn-Analyse

Aufbau der Daten

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Funktion, die später in der Datentabelle genutzt wird, ist nicht ganz trivial. Daher erläutert Sie der Trainer hier ausführlich.

Transkript

Der Klassiker für eine Datentabelle oder Mehrfachoperation ist die Berechnung von Krediten. Da gibt's häufig den Wunsch verschiedene Alternativen durchzurechnen, die mehr oder weniger Laufzeit haben oder andere Zinswerte, und die kann man in so einer Datentabelle besser vergleichen. Da die Formel dahinter nicht ganz trivial ist, möchte ich Sie in kurz einzeln erläutern. Das, was nachher berechnet wird, steht in dieser Zelle C8. Da wird eine Formel stehen, und die wird später Grundlage für die Mehrfachoperation werden. Dieses ist eine einfache Operation: Einen Kredit berechnen Sie anhand seiner Höhe, nämlich wie viel Geld sie bekommen. Deswegen hier ein positiver Betrag, und Sie erfahren dazu einen jährlichen Zinssatz, Das Sie aber monatlich verzinsen müssen, müssen wir diesen jährlichen Zinssatz erstmal in einen monatlichen Zinssatz umändern. D. h., Ich könnte jetzt hier einfach schreiben: gleich dieser Wert "/12". Rechnerisch ist das richtig, aber die Formeln sind deutlich lesbarer, wenn wir Bereichsnamen benutzen. Ich werde das mit der "Entfernen" -Taste wieder löschen und möchte diese Zelle so nennen wie der Text, der hier steht. wobei die Sonderzeichen -- Leerzeichen, Klammer und sowas durch Unterstriche ersetzt werden. Das mache ich automatisch. Jede Zelle hier soll so heißen wie der Text daneben. Das bedeutet ich markiere beide zusammen und kann dann unter Formeln hier aus der Auswahl das erstellen lassen. Wenn Excel schon richtig erkennt, dass diese Bereichsnamen aus der linken Spalte entnommen werden sollen, sieht alles gut aus, einfach "OK". Davon haben wir erstmal nichts gesehen. Erst wenn Sie eine Zelle anklicken, sehen Sie, die hat einen Bereichsnamen erhalten -- ich mache das mal etwas breiter -- die heißt jetzt Zinsen, jährliche Zinsen, monatlich usw. Das macht also die Zellen sprechender, und wenn ich jetzt hier dieselbe Formel noch mal eingebe , also "=" , klicke da oben, dann wird auch der Bereichsname direkt benutzt. "=12" ist dann der monatliche Zins. Entsprechend darf ich den Zeitraum nicht in Jahren angeben, sondern muss den in Monaten angeben, damit die Formel später damit klar kommt. also gleich diesen Wert da drüben "*12", und dann habe ich die Anzahl der Monate. Jetzt kommt die eigentliche Formel, die mit diesem Wissen der Kredithöhe, dem monatlichen Zinssatz und der Anzahl der Monate, wir müssen immer die gleiche Menge benutzen sozusagen, jetzt ausrechnen kann, wie die Gesamtkosten sind. Die Formel oder Funktion, die dahintersteckt steckt, heißt Zielwert oder, kurz gesagt, ZW, Klammer auf und möchte ich jetzt wissen den Zins und da ich monatlich rechne, auch den monatlichen Zins -- also ein Klick hier. Semikolon für's nächste Argument, das soll ZZR Zahlungszeitraum heißen. Das bedeutet, wie viele Monate wird dieser Zins eingesetzt. Da kann ich hier drauf klicken, und dann liest man eben sehr schön: Der Zahlungszeitraum entspricht dem Feld "Zeitraum_Anzahl_Monate", dann kommt ein Semikolon und die regelmäßige Zahlung RMZ geht davon aus, dass sie bspw. einen Tilgungsplan oder Sparbuch haben, wo sie regelmäßig was an der Kredithöhe -- nenne ich das mal -- ändern. Das ist ja nicht der Fall, ich will nicht regelmäßig was an der Kredithöhe ändern, also bleibt das bei Null, wohingegen, Semikolon , das letzte Argument, der Barwert, meint, wie viel habe ich auf einen Schlag bekommen -- das ist genau die Kredithöhe, und dann Klammer wieder zu, damit ist diese Formel in Ordnung ich kann das mit "RETURN" bestätigen und sie sehen -- es ist ein negativer Betrag, also nachdem ich 50 000 € bekommen habe, muss ich am Ende über 63 500 € zurückzahlen, also 13000 € mehr. Das ist die grundsätzliche Berechnung, und normalerweise, wenn sie jetzt hingehen und sagen, ich will das nicht für fünf Jahre, sondern für vier Jahre haben, oder für sechs Jahre, und dann sehen Sie entsprechend, wie sich das verändert. Ich schreibe wieder die ursprünglichen fünf Jahre rein und müssten sich diese Werte immer wieder irgendwo merken, das ist, was Ihnen die Datentabelle, die Mehrfachoperation abnehmen wird. Dieses war es nur die grundsätzliche Formel, es geht darum, in unserem Beispiel hier die Anzahl der Monate zu ändern und damit andere Gesamtkosten zu ermitteln.

Excel 2013: Was-wäre-wenn-Analyse

Berechnen Sie komplexe Aufgaben mithilfe von Datentabelle/Mehrfachoperation, Szenario-Manager, Zielwertsuche und Solver in Excel 2013.

1 Std. 29 min (24 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.07.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!