Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

People-Fotografie: Mensch und Pferd

Auf der Weide

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die eingezäunte Umgebung erlaubt Fotos, auf denen das Pferd ohne Zaumzeug mit freiem Kopf abgebildet ist. Achten Sie außerdem auf die Licht- und Wettersituation, die hier für Stimmung sorgt. Die sicherheitsstiftende Umzäunung stellt in der Bildbearbeitung kein Problem dar und kann dort ohne Probleme herausretuschiert werden.
05:47

Transkript

Wir sind jetzt hier mit Annie und Lucky auf der Weide. Und wir haben jetzt geplant hier noch ein paar Fotos zu machen, und zwar ist es so, dass wir hier einmal komplett eingezäunt sind. Das heißt, wir werden ihm jetzt gleich mal die Trense ausziehen und Bilder mit Halsring machen. Das Gute ist hier, dass wir, wie gesagt, diesen Zaun drumherum machen, das heißt, im allerschlimmsten Fall, wenn er weglaufen sollte, dann ist er hier eingezäunt. Wahrscheinlich wird er eh nur fressen, aber wenn irgendwas ist, dann kann er hier auf jeden Fall nicht abhauen und deswegen wollte ich jetzt einfach mal probieren ein paar Bilder mit Halsring mit ihm zu machen, einfach dass er den Kopf frei hat auf den Bildern, dann sieht das Gesicht des Pferdes meistens noch mal ganz, ganz anders aus als er jetzt gerade mit in diesem Moment mit Trense ist. Annie trägt jetzt hier ein schwarzes Kleid. Ich habe geplant jetzt hier vorne in diese Richtung zu fotografieren und hätte gerne diese Bäume, die man da im Hintergrund sieht als Bokeh. Das wird gleich wieder relativ unscharf, weil ich mit einer offenen Blende fotografieren werde. Das heißt, dieser Hintergrund hinten hat dann so einzelne Lichtpunkte quasi durch diesen Himmel, durch die Bäume durch. So, die Annie zieht ihm jetzt gerade auch schon die Trense aus. Dann können wir ja gleich starten. Ich fotografiere jetzt hier mit den 300 Millimeter von Nikon, das ist eine Festbrennweite, die Einstellungen gebe ich euch gleich durch, die ich hier jetzt benutze. Genau, jetzt müssen wir gucken, dass der Lucky den Kopf oben hält. Das ist nämlich gar nicht so einfach hier auf der Weide. So, jetzt warte ich, bis die beiden so weit sind. Genau, super, Annie. Das sieht aber schön aus. Sehr gut. Und den Zaun kann man dann hinterher in der Retusche mit Photoshop einfach wegmachen. Ich schaue einmal. Ja wir haben es jetzt hier auch relativ dunkel schon. Wir sind hier grad abends am fotografieren, wir haben keinen Sonnenuntergang. Ich bin jetzt hier auf ISO 800 gegangen, habe ein 1/800, also auch wieder eine kurze Belichtungszeit, und fotografiere mit Blende 3.2. Genau, ich schaue noch mal, dass der Lucky noch mal zu dir guckt. Schaue ihn ruhig an. Genau, super. Das ist schön. Durch die Wiese habe ich jetzt hier vorne auch wieder und durch meine Perspektive ein unverhofftes Bokeh im Hintergrund. Jetzt gucken wir noch mal. Ja, der Lucky ist ein bisschen unruhig. Wir haben jetzt hier relativ viel Mücken. Gucken wir mal, dass er noch mal guckt. Annie, kannst du probieren, ob ihr beide wieder ein Stückchen nach vorne gehen könnt? Super, ach Gottchen, gut. Das ist schön. Und kannst du mal probieren, dass du ihn jetzt noch mal ein bisschen zu mir reindrehst? (lacht) Lucky, hast du Feierabend? Jetzt gucken wir mal, ob er das noch mal mitmacht. Ja, super. Das ist schön. Und dann drehe ihn ruhig mit den Oberkörper noch mal zu mir in die Kamera rein. Ja, perfekt. So, ich probiere jetzt noch ein paar Porträts von den beiden zu machen. Ich gehe ein bisschen rüber, damit ich wieder dieses Bokeh von den Bäumen im Hintergrund habe. Annie, bleibt ihr ruhig da stehen. Ich warte mal, ob der Lucky den Kopf noch mal hochnimmt. Marco, raschelst du noch mal? Nein, er hat keine Lust mehr. Annie, willst du noch mal mit einem Leckerchen probieren, ob es noch mal funktioniert? Ja. Ja, das ist jetzt hier so ein bisschen schwierig. Es ist relativ schwül heute. Es hat vorhin auch schon gewittert, wir haben hier relativ viele Kribbelmücken. Jetzt gucke ich noch mal, ja, das ist aber süß. Schau mal, Annie, dass du seinen Kopf ein bisschen noch rübernimmst, wenn das geht, dass ich mehr Hals sehe. Genau, perfekt. Los Lucky, einmal, dass wir ein schönes Foto da haben. Jetzt. Ja, da muss man schnell sein, deswegen auch die kurze Belichtungszeit. Probieren es noch einmal. Marco, mach nicht zu viel, und Annie, lächel noch mal. Ja. Schauen, ob er mit dem anderen Röllchen noch mal kommt. Nein. Sollen wir mal ausprobieren? Ja, wir probieren jetzt hier einmal noch mal die Wieher-App aus, ob es funktioniert. Und ansonsten habe ich auf jeden Fall auch ein paar Bilder. So, Annie, komm ein bisschen da raus, gucke ihn an, ja, super, ist das schön. Das ist jetzt ein ganz toller Moment. Gut, schön, Lucky. Und Ihr seht, wie entspannt er jetzt gerade bleibt. Ja, super, ist gut, Marco, ich habe das Bild. (lacht) Alles gut. Ja, er kann jetzt auch fressen. Wir haben es, ich bin sehr zufrieden. Also, fassen wir noch mal zusammen. Wenn ihr Bilder machen wollt, wo das Pferd so relativ frei steht wie er jetzt, er hatte jetzt trotzdem noch den Halsring an, dass sie ihn zwischendurch korrigieren konnte, aber das am besten im eingezäunten Gelände, eben damit Euch das Pferd nicht flöten geht, wenn man irgendwo draußen fotografiert. Den Zaun kann man wirklich hinterher ganz leicht in Photoshop wegmachen, was heißt ganz leicht, also es ist schon Arbeit, aber man kann es auf jeden Fall hinterher noch korrigieren. Genau, dann habe ich jetzt hier vorne gegen den Himmel fotografiert, dass ich einfach dieses Bokeh von den Bäumen habe. Ich hatte ja eben schon erwähnt, das ist jetzt schon relativ spät am Abend, es ist schon einigermaßen dunkel. Wenn ich die beiden jetzt hier vorne weiter nach links gestellt hätte, dann fotografiere ich gegen den Wald, da kommt gar kein Licht mehr durch, das heißt, der Hintergrund ist dann relativ abgesoffen, heißt, er ist in den Tiefen sehr, sehr dunkel, deswegen habe ich mir jetzt hier dieses kleine Stückchen Himmel als Hintergrund ausgesucht. Von der Positionierung bin ich teils wieder relativ weit nach unten gegangen, einfach damit ich verschiedene Momente von den beiden einfangen kann. So, jetzt wird der Lucky hier wieder aufgetrenst. Genau, also das einfach so als Tipps, wenn Ihr draußen fotografiert. Und dabei wünsche ich Euch ganz, ganz viel Spaß.

People-Fotografie: Mensch und Pferd

Erfahren Sie, wie Mensch und Pferd einfühlsam in Szene gesetzt und portraitiert werden – vom Equipment über die richtige Location und diverse Posen bis hin zur Nachbearbeitung.

2 Std. 33 min (35 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!