Logic Pro X Grundkurs

Audioregionen und -spuren aus Logic Pro X exportieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Audioregionen sowie -spuren können entweder der Loop-Bibliothek hinzugefügt oder als Audio- sowie MIDI-Datei exportiert werden. Dabei stehen unterschiedliche Formate sowie Bittiefen zur Auswahl.

Transkript

Auch die Weitergabe von Audiodateien aus Logic Pro gestaltet sich recht vielfältig. Einerseits können Sie in Ihrem Hauptfenster einzelne Regionen markieren und dann mit einem rechten Mausklick über den Exportieren-Befehl eben jetzt diese Region zum Beispiel Zur Loop-Bibliothek hinzufügen. Dann finden Sie sie hier unter den Loops. Oder Als Audiodatei exportieren beziehungsweise Als MIDI-Datei exportieren. Will ich hier zum Beispiel auf einer Audioregion Als MIDI-Datei exportieren, bekomme ich natürlich eine Fehlermeldung von Logic Pro. Denn eine Umsetzung von einer Wellenform in MIDI-Daten, die ist nicht vorgesehen. Sie können diese Befehle aber eben auch jederzeit über Ablage Exportieren und dann einen dieser Befehle aufrufen. Gehen wir diese jetzt mal durch. Wenn ich eben eine Region markiert habe, dann kann ich die y1zur Loop-Bibliothek hinzufügen. Dabei sollte ich natürlich sicherstellen, dass der Anfang und das Ende genau so aufgebaut sind, dass eine solche Region auch wirklich loopbar ist. Die Apple Loops sind also gute Beispiele dafür. Wähle ich Region als Audiodatei wird einfach eine WAVE-Datei in diesem Fall erstellt, oder ich wähle das Format hier oben. Ich kann die Bittiefe festlegen. Und wenn ich hier zum Beispiel bei jener bleibe, in der ich auch aufgezeichnet habe, dann handelt es sich um keinen Qualitätsverlust. Aber Logic Pro kann in diesem Dialog natürlich auch eine Umsetzung der Bittiefe in 16-Bit erreichen. Und im unteren Bereich habe ich dann die Möglichkeit, zu wählen, ob ich zum Beispiel die Effekt-Plug-Ins umgehen möchte. Das macht dann aber noch mehr Sinn, wenn wir uns das für Spuren ansehen. Im unteren Bereich Normalisieren kann ich festlegen, wie mit dem Volumenpegel dieser Audioregion verfahren werden soll. Sollten Sie nicht schon innerhalb von Logic eine Normalisierung durchgeführt haben, so können Sie es einfach hier beim Export auch nochmals ausführen. Wenn Sie aber sehr sauber gearbeitet haben, zahlt es sich aus, das einfach auch zu deaktivieren hier unten. Schließlich können Sie diese Dateien, die Sie hier exportieren auch dem Audio-Bin innerhalb von Logic hinzufügen, und sie stehen dann hier als Dateien zur Verfügung. Ich sichere jetzt mal diese Region Gitarre P1 unter diesem Dateinamen in meinen Projektdateien im Kapitel_07. Sie sehen, dass das dann berechnet wird. Der Abspielkopf fährt hier darüber. Und das funktioniert natürlich schneller als in Echtzeit. Und wenn wir jetzt zu unserem Schreibtisch wechseln, dann finden wir hier diese WAV-Datei, die ich natürlich auch über die Leertaste innerhalb von OS X anhören kann. Jetzt haben wir also diese Audioregion mit unseren Effekten sowie dem Amp, der verwendet wurde für diese Spur, exportiert. Die weiteren Befehle zum Exportieren können wir hier nochmals aufrufen. Und Sie sehen, dass ich jetzt aktuell keine Region gewählt habe, deswegen auch diese Befehle hier oben ausgegraut sind. Möchten Sie gleich eine ganze Spur als Audiodatei exportieren, so ist das sowohl für MIDI- als auch für Audiospuren möglich. Das heißt, hier zum Beispiel das Softwareinstrument mit diesem Synthesizer kann ich als Audiodatei exportieren. Es wird dann automatisch der Spurname Dream übernommen. Ich kann auch hier wieder das Format auswählen. eventuell Effekt-Plug-Ins umgehen und auch die Automation von Volume und Panorama von hier aus mitnehmen, wenn es die eben über die zeitliche Anpassung gibt, und schließlich über Sichern diese Datei abspeichern. Bedenken Sie, dass dieser Dialog sich die Werte, die Sie zuletzt verwendet haben, merkt. Und das heißt, wenn Sie einmal die richtigen Einstellungen für Sie getroffen haben, brauchen Sie das hier unten fast gar nicht mehr zu beachten. Ich möchte jetzt zum Beispiel mal eine AIFF-Datei erzeugen, wähle also Dream.aif., klicke hier auf Sichern. Und auch das funktioniert einwandfrei. Unser Abspielkopf spielt jetzt wirklich zum Ende meines verfügbaren Zeitbereichs; den ich übrigens hier oben einblenden kann. Wenn ich auf Eigene umschalte, dann sehe ich, dass das Ganze jetzt hier 130 Takte lang gestaltet ist. Wenn wir ganz zum Ende scrollen, dann finden wir das auch heraus und können das entsprechend verkürzen, indem wir diesen Pfeil hier kürzer ziehen. Jetzt sehen Sie, dass es nur mehr 118 Takte lang ist. Ich wechsle nochmal zu meinem Schreibtisch und finde hier in den Projektdateien jetzt diese Dream.aif-Datei. Und wenn wir uns die mal anhören, dann haben wir hier diesen Synthesizersound mit all seinen Effekten, die wir verwendet haben. Kehren wir nochmal zu unserem Projekt zurück und sehen uns eine weitere Exportmöglichkeit an, nämlich hier über Ablage Exportieren So können Sie also getrennte Dateien automatisch erzeugen aus diesen einzelnen Spuren oder aber hier unten das gesamte Projekt zum Beispiel an Final Cut Pro in einem XML-Format übergeben beziehungsweise auch für andere Anwendungen, die Zeitleisten-basierend arbeiten als AAF-Datei. Dies ist der Versuch eines Standards, der über Softwaregrenzen hinausgeht, also auch mit Software von anderen Herstellern. Wenn diese das AAF-Dateiformat unterstützen, können Sie dann auf Ihre Mixe zugreifen. Natürlich funktionieren Ihre Effekte, die Sie innerhalb von Logic Pro angewendet haben, dabei gar nicht oder nur sehr bedingt, je nachdem welche eben von der anderen Anwendung verstanden werden. Aber hier geht es auch nicht darum, die Effekte zu übergeben, sondern einfach die genaue Länge dieser Blöcke, also meiner Audioregionen, in eine andere Software zu übertragen und dort dann auf diese einzelnen Spuren Zugriff zu haben. Ganz generell gilt: Aus MIDI-Regionen können Sie sowohl MIDI- als auch Audiodateien exportieren, aus Audioregionen natürlich nur Audiodateien, und aus einzelnen Spuren ebenso jeweils Audiodateien.

Logic Pro X Grundkurs

Nutzen Sie die Digital Audio Workstation (DAW) Logic Pro von Apple und lernen Sie, wie Sie Ihre Musikproduktion von der Aufnahme bis zur fertig abgemischten Audiodatei umsetzen.

4 Std. 57 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!