Premiere Pro CS6 Grundkurs

Audiomixer und Spurlautstärke

Testen Sie unsere 1921 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Audiomixer lässt sich die Lautstärke der Spuren mischen. Damit kann man sehr einfach das Verhältnis zwischen Sprecher, Musik und Geräuschen anpassen.
09:27

Transkript

Das Verhältnis der einzelnen Spuren, also der Musikspuren, der Sprecherspuren der Geräusche oder auch der Nachvertonung, lässt sich am besten im Audiomixer regeln. Holen wir uns den dafür mit gedrückter Steuerung-Taste mal raus und machen uns den hier mal ein bisschen größer. Insbesondere, damit wir hier auch ein bisschen was von diesen Reglern haben. Okay, so passt die Anordnung hier ganz gut. Wir können hier nicht nur die Gesamtlautstärke überwachen, wie hier in der Aussteuerungsanzeige, sondern im Audiomixer sehen wir auch die Lautstärke der einzelnen Spuren. Spielen wir das Ganze mal ab. (Video im Hintergrund) Ich gehe hier mal auf die Stelle, wo der Sprecher beginnt. Hier in etwa, und das Ganze mache ich ein bisschen kleiner, damit wir die Spuren hier besser sehen können. Video brauche wir gerade nicht. Wir können die Tonspuren auch nochmal ein bisschen kleiner ziehen. So ungefähr und die hier auch noch. Okay. Also individuell gemischt haben wir die Spuren, die Geräuschaufteilung passt. Die Lautstärke in den Spuren ist ähnlich, und passt auch, aber das Verhältnis passt noch nicht. Wenn hier der Sprecher beginnt, (Video im Hintergrund) Soll Musik und Geräusche vielleicht etwas leiser werden. Okay, wie können wir das machen? Zunächst kann ich hier die Gesamtlautstärke einstellen. das heißt wenn ich hier auf Abspielen gehe, (Video im Hintergrund)) kann ich jede Spur einzeln mischen. Ich kann jetzt sagen, okay, der Sprecher (Video im Hintergrund) passt so. (Video im Hintergrund) Jetzt kommen die Geräusche dazu (Video im Hintergrund) und die Musik. (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) Wir setzen nochmal hier In- und Out-Punkte In, Out. Dadurch haben wir den Vorteil, dass wir hier sagen können, wir wollen das Ganze in einer Endlosschleife von In bis Out abspielen. (Video im Hintergrund) So, machen wir den Master kurz auf wenig Ich versuche immer so ein Verhältnis von 70:30 zu pegeln, das heißt gefühlt 70 Prozent des Klangs nimmt die Hauptinformationsquelle ein, eben entsprechend die Musik oder der Sprecher, je nach dem, was gerade kommt, also Sprecher hat hier natürlich immer Vorrang. Und 30 Prozent sind dann Geräusche und Musik, damit ich noch ein bisschen was im Hintergrund höre, aber es sollte auf jeden Fall gut hörbar sein. Und wichtig! Nicht nur über Kopfhörer testen! Über Kopfhörer hört man oft viel mehr Feinheiten. Auch mal über Lautsprecher das Ganze testen. Am besten sind da natürlich Tonstudio-Boxen geeignet, aber auch mal über den Laptop beispielsweise abspielen, so wie Leute im Internet das Ganze dann hören, oder mal auf einem IPad. Ganz anderes Klangerlebnis. Erlebnis im wahrsten Sinne des Wortes, wenn man sonst hier über Kopfhörer die Mischung macht. Also nicht nur über Kopfhörer regeln. Schalten wir den wieder zurück auf null. (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) Und so bin ich jetzt ganz happy mit der Tonmischung zumindest während dem Sprecher. Das Ganze wollen wir jetzt natürlich anpassen. Also ich möchte gerne, dass die Musik und die Geräusche lauter sind, und wenn der Sprecher beginnt, sollen sie leiser werden. Wir machen das Ganze mal für die Musik und ich weiß, bei "-19" möchte ich ungefähr landen, wenn der Sprecher beginnt. Im Lesen-Modus, hier für eine Spur, das ist der Automatisierungsmodus, da gibt's auf Aus, Lesen, Latch, Touch und Schreiben. Im Lesen-Modus wird die Automatisierung nur gelesen, und da wo ich den loslasse, bleibt er stehen. Wenn wir stattdessen jetzt mal in den Modus Latch gehen, dann habe ich die Möglichkeit auf die Spur entsprechend eine Automatisierung zu schreiben. (Video im Hintergrund) Ich habe hier noch die In- undOut-Marken gesetzt. Rechtsklick, Alle Marken löschen, oder In- und Out-Punkte löschen. Vielleicht habe ich hier noch andere Marken, die ich behalten möchte. Man könnte auch Steuerung + Alt + X drücken. Hier vorne wollten wir beginnen, fangen wir vielleicht mit der Musik an, das ist besser, "-18" wollen wir hin. Gucken wir mal, wie die Musik hier passt, schalten wir den Modus hier auf Lesen, bei der Musik auf Latch, (Video im Hintergrund) das ist gut, (Video im Hintergrund) heißer, (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) okay. Latch bedeutet, dass er sich das Ganze merkt. Wenn ich das nochmal abspiele, sehen wir (Video im Hintergrund) Regler geht runter, (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) und zwar bis zu genau dem Zeitpunkt, wo ich vorhin aufgehört habe zu schreiben. Dort springt er jetzt wieder zurück. Wo sieht man das eigentlich hier? Wenn wir mal die Musikspur uns anschauen, sehen wir ja hier nur die Cliplautstärke. Ich höre zwar und sehe, dass sich der Regler bewegt, aber wir sehen das hier nicht auf den Spuren. Dafür muss ich jetzt umschalten, in den Spurumfang, die Spurlautstärke und hier sehe ich jetzt entsprechend meine Änderung. Und wir sehen, wir gehen hier sehr spät erst rein. Es ist gut, kurz vor Beginn des Sprechers das abzusenken, aber ich lasse mir hier zu viel Zeit. Ich möchte hier nochmal überschreiben, wir gehen nochmal wieder in den Latch-Modus, klicken auf Wiedergabe, (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) und hier kann ich ja auch aufhören, weil die Musik ist sowieso aus und wir können die Spur hier vielleicht nach unten ziehen. Okay. Man sieht, zwischendurch habe ich hier die Musik auch mal ein bisschen wieder nach oben gepegelt, da wo eine Sprechpause ist, auch hier mal ein bisschen, und im Latch-Modus bedeutet das, das wenn ich hier auf Play drücke, (Video im Hintergund) er die Pegelbewegung so lange mitmacht, bis ich den Regler anfasse und neu schreibe. Das heißt hier passiert nichts, wenn ich jetzt aber zum Beispiel hierhin gehe, (Video im Hintergrund) und den mir schnappe, (Video im Hintergrund) jetzt wieder auf Stopp drücken, dann sieht man hier habe ich sozusagen neu Werte draufgeschrieben. Ich möchte auch noch einstellen, wie viele Keyframes er hier entsprechend schreibt. Also es sind sehr viele und um die bestehenden zu löschen, können wir mal auf das Stiftwerkzeug gehen. Und hiermit kann ich jetzt einen Rahmen um diese ganzen Keyframes erzeugen, und auf Entfernen drücken. Hier in den Voreinstellungen, unter Audio dort finde ich eine Funktion, die heißt Lineare Keyframes ausdünnen. Und ich habe eine Mindestspanne. Ich kann hier sagen, ich möchte 200 Millisekunden haben, das heißt er setzt jetzt Keyframes nur in Abständen von 200 Millisekunden. (Video im Hintergrund) Und dadurch sieht man, das Ganze ist schon wesentlich übersichtlicher, aber eben auch nicht mehr so fein aufgelöst, wie vorher. Einen wichtigen Hinweis habe ich noch, falls man hier mal die Spurlautstärke einstellt für diese Clips. Ich kann zwar jetzt, hier ist mein Werkzeug, sehr bequem hier diese Spur anpassen, das heißt Geräusche lauter machen, (Video im Hintergrund) oder leiser, (Video im Hintergrund) Aber ich habe keine Möglichkeiten mehr, die Blenden anzufassen oder Clips zu schneiden. Solange ich hier in diesem Spurumfang bin, sind die Spuren für die Bearbeitung gesperrt. Das heißt wenn ich jetzt versuche hier über das Effekte-Fenster beispielsweise einen Audioeffekt hier drauf zu ziehen, sieht man, das geht nicht, das ist gesperrt, ich kann auch die Blende nicht anfassen. Man muss dafür also hier den Spurumfang wieder verlassen und zum Beispiel auf Clipumfang gehen. Jetzt sehe zwar wieder nur die Lautstärkeregelung pro Clip, und nicht mehr für die gesamte Spur, aber jetzt kann ich hier auch entsprechend wieder Änderungen vornehmen. Wenn ich mit der Automatisierung fertig bin, sollte ich den Modus hier wieder auf Lesen stellen. damit einfach nur die Reglerwert ausgelesen werden. Selbst wenn ich jetzt während dem Abspielen den Regler betätige, (Video im Hintergrund) so kann ich das Ergebnis zwar hören, (Video im Hintergrund) aber an meinen Spuren wird nichts verändert. Hier gibt es ja noch einen zweiten Wert unter Voreinstellungen/Audio, der heißt Zeit automatisch abstimmen. Das ist die Länge, die der Regler wieder braucht, um auf seinen ursprünglichen Wert zu kommen. Wenn ich nämlich jetzt hier abspiele, (Video im Hintergrund) (Video im Hintergrund) und den Regler jetzt loslasse, fährt er in eine Sekunde wieder auf die Ausgangsposition. Nicht der Masterregler, aber die anderen. (Video im Hintergrund) Wir haben jetzt gesehen, wie man die Spurlautstärke anpasst, um die Lautstärke der Spuren innerhalb der Sequenz entsprechend anzupassen, ohne dass ich jeden einzelnen Clip in der Laustärke ändern müsste.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!