HTML5 für Webdesigner

Audioformate und Browser im Überblick

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser Film erklärt zunächst das Wichtigste über die verschiedenen Audioformate wie MP3, OGG Vorbis und MP4 (AAC). Anschließend erfahren Sie, welche Browser welches Format unterstützen.

Transkript

Multimedia, also Audio und Video, waren bis vor nicht allzu langer Zeit eine exklusive Geschichte für den Flash Player. Adobe fand das als Hersteller von Flash eigentlich eine relativ gute Idee, die meisten anderen fanden das eher blöd, dass man immer im Browser ein Plug-in installieren musste, bevor man Sounds oder Videos abspielen konnte. HTML5 hat sich dieser Geschichte angenommen und in diesem Film möchte ich ihnen kurz Audio vorstellen. Zunächst einmal die Audioformate, welche es da gibt und welche eventuell relevant sind. Was ist überhaupt so ein Audio-Format? Man hört das andauernd. Der erste Satz gibt eine ganz gute Antwort da drauf. Ein Audioformat ist ein Datenformat, dass den Aufbau einer Audiodatei oder eines Datenstromes beschreibt. Also die Art und Weise wie das gespeichert wird. Und da gibt es verschiedene von denen drei relativ relevant sind. Alles voran natürlich MP3, bekannt, da braucht man glaube ich nicht viel zu zu sagen, hat die CD Industrie ins Schwitzen gebracht, alleine dadurch, dass die Musikdaten so komprimiert werden, das man sie gut online übertragen kann. Vorher gab es WAV-Dateien, die waren ungefähr 10 Mal so groß, die konnte man schlecht über ein Modem übertragen. MP3 hat das komprimiert und dadurch Musik in den Online-Bereich gebracht. MP3 kostet aber Lizenzen, wenn man das einbauen will. Ein freies Format ist Ogg, ein Containerformat für Multimedia-Dateien, also gibt es für Audio und Video. Ich springe mal gleich runter hier zu Audio, da sehen sie dann den ganzen Namen Ogg Vorbis, das wird von vielen Soft-und Hardwareprodukten unterstützt, aber der nächste Satz passt eigentlich auch ganz gut, der große Durchbruch im Privatgebrauch blieb aber bisher aus. Das ist lizenzfrei, d.h. also, wer das in seinem Browser einbauen will, der muss niemandem Lizenzen dafür bezahlen. Und es gibt noch AAC, ist von der MPEG-Group entwickelt und ist in MPEG-4 enthalten, ist eine komplette Neuentwicklung, hat also mit MP3 nicht so ganz viel zu tun von der Technik her, ist ein bisschen besser, kostet aber auch Lizenzgebühren. Das sind so die drei Audioformate, die im Augenblick noch eine Rolle spielen und im Folgenden möchte ich ihnen ganz kurz zeigen, wie das mit den bekanntesten Browsern und der Unterstützung dieser Audioformate aussieht. Zunächst einmal die Browser: Firefox, Chrome, Safari und Internet Explorer 9 und neuer. IE 8 und älter spielen hier nicht mit, weil sie das Audioelement von HTML5 nicht können und daher sowieso den Flash Player als Fallback brauchen würden. Dann haben wir MP3, Ogg Vorbis und MP4 mit dem AAC-Kodex, Firefox kann kein MP3, Firefox ist Open Source und da hat niemand Geld Lizenzgebühren abzuführen um MP3 einzubauen. Ogg ist lizenzfrei und Open Source und Open Source die passen gut zusammen, das unterstützen sie und MP4 würde auch Lizenzgebühren kosten, ist daher für Firefox nicht erschwinglich. Chrome wird von Google produziert, das bisschen Lizenzgebühren zahlt Google wahrscheinlich aus der Portokasse, Chrome kann also MP3 von Haus aus, Ogg Vorbis, weil Google ja auch so ein bisschen freie Software unterstützt und MP4 das ist dieselbe Geschichte wir MP3. Safari von Apple, auch eine Firma dahinter, Lizenzgebühren kein Problem, finden wir eine gute Sache sagen die. Freie Software, da hat Apple es nicht so mit und MP4 wie MP3. Internet Explorer sitzt auch eine Firma hinter namens Microsoft und das Bild gleicht sich. Man kann also sagen, freie Software unterstützt die Lizenznehmer nicht und umgekehrt. Google mit Chrome sitzt also mitten drin und unterstützt eigentlich fast alles. Das Fazit ist, dass man hier letztendlich seine Sounddatei in mindestens zwei Formaten anbieten muss. Also man kann sagen, wenn man alle abdecken will hier, dann muss man das sowohl als MP3, als auch als Ogg Vorbis anbieten und dann sind alle gängigen Browser abgedeckt. Man könnten natürlich auch MP4 nehmen, aber MP3 ist wesentlich weiter verbreitet.

HTML5 für Webdesigner

Lernen Sie, wie Sie in HTML5 Layoutbereiche strukturieren, die richtigen Elemente für Inhalte benutzen, Formulareingaben optimieren und Multimedia ohne Plug-in einbauen.

3 Std. 14 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!