SAP Business One Grundkurs

Artikel anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video begleitet Sie durch die Erstellung eines neuen Artikels und die Eingabe der allgemeinen Artikelinformationen. Dabei gibt es viele Unterscheidungen und Möglichkeiten.

Transkript

Sobald Sie etwas ein- oder verkaufen möchten, benötigen Sie nicht nur Geschäftspartner, sondern auch Artikel. In diesem Video zeige ich Ihnen die Verwaltung der Artikelstammdaten. Diese finden Sie unter "Lagerverwaltung" - "Artikelstammdaten". Da dieses Fenster ein Stammdaten-Fenster ist, öffnet es sich standardmäßig im Suchenmodus. "OEC Computer" hat sich entschlossen, nun auch Apple-Produkte in sein Portfolio aufzunehmen. Lassen Sie uns gemeinsam beispielhaft ein Apple-Produkt in den Artikelstammdaten anlegen. Wir wechseln dazu in den Hinzufügenmodus und vergeben eine Artikelnummer, z. B. 1000. Beschreibung? Wir nennen es iPad. Es hat keinen fremdsprachlichen Namen. Es ist von der Artikelart her ein Artikel, keine Arbeit und auch keine Reise. Dies ist später im Servicebereich relevant. Wir haben eine Auswahl verschiedenster Artikelgruppen, möchten für alle Apple-Produkte eine neue Artikelgruppe anlegen. Am schnellsten geht das über den Eintrag "Neu definieren". Wir nennen die Artikelgruppe "Apple-Produkte". Die Mengeneinheitgruppe belassen wir auf "manuell". Bei Preislisten finden Sie die verschiedenen Preislisten, die in SAP Business One bereits angelegt wurden. Wir setzen einen Preis fest, 599 Euro, und schauen auf die Artikelkennzeichen. Das iPad ist ein Lagerartikel, das heißt, wir verwalten es in unseren Lagern und möchten die Lagerbestände kontrollieren. Ein Beispiel für einen nicht lagerbestandsgeführten Artikel wäre z. B. ein Beratertag oder eine Technikerstunde. Es ist ein Verkaufsartikel, wir möchten es unseren Kunden zum Kauf anbieten und es ist ein Einkaufsartikel — wir müssen es ja von Apple vorher einkaufen. Wenn Sie die Kennzeichen hier nicht korrekt setzen, kann es sein, dass der Artikel Ihnen im "Verkauf" oder im "Einkauf" nicht zur Verfügung steht. Des Weiteren kann es sein, dass der Artikel nicht lagerbestandsmäßig geführt wird. Zum Schluss können wir noch einen Barcode definieren. Dies brauchen wir in unserem Fall nicht. Damit sind wir mit dem Eingeben der Kopfdaten bereits fertig. Widmen wir uns nun dem ersten Reiter, dem allgemeinen Reiter zu. Hier können wir den Hersteller verwenden. Der Hersteller vom iPad ist Apple. Auch hier gibt es eine vordefinierte Anzahl von Herstellern, aber Apple ist nicht dabei, deswegen wählen wir "Neu definieren" und tragen Apple mit in die Herstellerliste ein. "Aktualisieren" und "OK". Dieser Eintrag kann später von Bedeutung sein, wenn wir herstellerbasierte Rabatte verwalten möchten. Das heißt, wenn Apple uns auf sein ganzes Portfolio 10 % Rabatt geben würde, wäre wichtig, dass wir für das iPad den Hersteller Apple gepflegt haben. Über die Versandart definieren Sie, wie Sie standardmäßig das iPad versenden möchten. Wir wählen hier z. B. den vordefinierten Wert "DHL". In der Serien- und Chargennummernverwaltung können wir auswählen, ob das iPad über Seriennummern oder Chargennummern geführt wird. Aktuell verwenden wir keine von beiden. Im rechten Bereich im Allgemeinreiter sehen Sie die Produktionsdaten. Hier können Sie wählen, ob der Artikel, den Sie anlegen, ein Phantomartikel ist. Da wir das iPad nicht produzieren, benötigen wir diese Einstellung nicht. Ein Phantomartikel wäre ein Produktionsschritt, den Sie einfügen, um Halbfertigprodukte darstellen zu können. Die Ausgabemethode ist mit "Retrograd" gut gewählt. Es gäbe noch die manuelle Methode. "Retrograd" bedeutet: Der Lagerist nimmt einen Artikel, in dem Fall ein iPad, und zwar egal welches. Bei "Manuell" könnte man angeben, welches iPad genau er nehmen soll. Im unteren Bereich sehen Sie die drei Optionen für "Aktiv", "Inaktiv" oder "Erweitert", bei dem Sie "Aktiv" und "Inaktiv" angeben können. Für das iPad ist das nicht relevant. Allerdings lässt sich das sehr gut mit "Mon Cheri" erklären: "Mon Cheri" wird inaktiv, und zwar immer dann, wenn die Sommerpause losgeht. Es gibt kein "Mon Cheri" während den Sommermonaten. In dem Fall könnten Sie eintragen: Vom 1.6. bis, weiß ich nicht, 30.8. wäre die Sommerpause. In diesen Monaten oder in diesem Zeitraum könnte "Mon Cheri" nicht verkauft werden — für unser iPad nicht relevant. Wir speichern unsere Eingaben durch Klick auf den Button "Hinzufügen". In diesem Video haben Sie die allgemeinen Artikelinformationen eingegeben. Schauen Sie sich unbedingt auch die nächsten Videos an, um weitere artikelrelevante Informationen angeben zu können.

SAP Business One Grundkurs

Sehen Sie, wie der grundlegende Umgang mit SAP Business One funktioniert, wie Sie gezielt durch die Software navigieren, wie Sie mobil arbeiten und wie Sie Stammdaten anlegen.

5 Std. 6 min (65 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!