Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Media Encoder CC Grundkurs

Arbeitsbereich

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Arbeitsoberfläche des Media Encoder besteht aus vier verschiedenen Bedienfeldern, welche nach individuellen Vorstellungen angeordnet werden können.
05:41

Transkript

Der Media Encoder ist ein sehr überschaubares Werkzeug. Im Grunde besteht er aus nur vier Bedienfeldern. Ich habe die Warteschlange, wo ich Clips oder Projekte hinzufügen kann, die in einer vordefinierten Reihenfolge dann konvertiert werden. Wenn ich die Konvertierung gestartet habe, dann sehe ich den Status der Konvertierung hier im Kodierungsfenster. Hier habe ich eine Vorschau und kann in etwa abschätzen, wie lange die Kodierung noch braucht. Im Vorgaben-Browser finde ich die verschiedenen Kodierungsvorgaben. Das Ganze ist hier nach Themen sortiert. Und das Problem bei Video ist, dass ich nicht ein Format habe, was überall abgespielt werden kann. Wenn ich zum Beispiel ein Video auf einer Playstation oder einem Mediacenter abspielen möchte, so finde ich hier Voreinstellungen, für verschiedene Geräte. Diese Voreinstellungen für Geräte sind auf der einen Seite für Mobiltelefone, auf der anderen Seite finde ich aber weiter unten auch "Sonstige ", zum Beispiel hier, verschiedene Windows Mediaformate. Ich habe hier Vorgaben für "Webvideo" wenn ich also etwas zu Youtube oder Vimeo laden möchte. Genauso finde ich Dinge, um Videodaten für eine Kamera zu exportieren. Gerade, wenn ich Videodaten so aufbereiten möchte, dass sie weiterverarbeitet, geschnitten werden können, kann ich es umwandeln, zum Beispiel in das "DVCPRO", oder "AVC-Intra"-Format. Wenn ich hier mal in den Bereich "Broadcast" gehe, so kann ich hier sehen, dass ich die Videoclips zum Beispiel in das "MXF"-Format umwandeln kann. Und da finde ich auch die Systemvorgabe "XDCAM", so wie sie von einer Kamera kommen können. Und natürlich kann man auch Bildsequenzen produzieren, beziehungsweise nur Audio ausgeben. Alle diese verschiedenen Themen finde ich hier im Vorgaben-Browser. Und das interessante ist, dass ich mir hierüber auch eigene Benutzervorgaben speichern kann. Ich nutze das selber sehr häufig, wenn ich Videos für Kunden mache, um mir einfach zu merken, bei Projekt A, welche Videoformate habe ich genutzt, damit ich bei Projekt B drei Monate später die gleichen wieder nehmen kann. Als letztes Fenster haben wir hier das Bedienfeld "Überwachte Ordner". Das ist eine ganz praktische Funktion, da kann ich sozusagen den Media Encoder remote betreiben. Ich definiere einen Ordner, sage ihm, was für ein Format er nehmen soll, wenn Clips in den Ordner reinkommen, und dann brauche ich nur noch Clips in einen entsprechenden Ordner zu legen, und der Media Encoder wandelt diese um. Jetzt kann man natürlich die Anordnung dieser Fenster auch anpassen. Man kann zwischen den Fenstern anfassen und die hoch und runter schieben. und ich kann auf den Tabs die Fenster hier verschieben. Zum Beispiel möchte ich die überwachten Ordner über den Vorgaben. So könnte ich jetzt diese Arbeitsoberfläche anpassen. Wenn ich die überwachten Ordner nicht brauche, kann ich sie hier auch schließen. und finde sie unter Fenster Überwachte Ordner wieder. möchte ich beides zusammen haben, so kann ich den Vorgabenbrowser nehmen und in das Fenster "Überwachte Ordner" schieben, und habe jetzt hier beides nebeneinander. Möchte ich die Arbeitsoberfläche wieder zurücksetzen, so kann ich hier auf Fenster gehen, Arbeitsbereich und kann den Standardarbeitsbereich zurücksetzen. Ob es bei vier Fenstern wahnsinnig sinnvoll ist, einen Arbeitsbereich als neuen Arbeitsbereich zu speichern, damit man ihn jederzeit wieder aufrufen kann, wage ich mal zu bezweifeln. Um ehrlich zu sein, habe ich selbst noch nie das Layout des Media Encoders großartig verändert. Meistens bleibt es dabei, dass man hier Fenster nach links und rechts, oder nach oben und unten schiebt. Einen umfangreichen Bereich innerhalb des Media Encoders, nehmen auch die Kodierungseinstellungen ein. Dazu muss ich als allererstes mal einen Clip hier hineinziehen. Und wenn ich jetzt hier draufgehe, dann sehe ich, das Fenster "Exporteinstellungen" geht auf. Hier habe ich die ganzen unterschiedlichen Einstellungen, die mir für Audio, Video, Multiplexer und so weiter zur Verfügung stehen. In den meisten Fällen kann man hier auch noch weiter runter scrollen und hat in einigen Fällen wirklich Hunderte von verschiedenen Einstellungen. Naja zugegeben, Hunderte sind vielleicht übertrieben, aber es sind doch eine ganze Menge. Auch die Vorgaben lassen sich anpassen und hier hat man ein ganz ähnliches Fenster. Wenn ich einen Doppelklick auf so eine Vorgabe mache, füge ich sie hinzu, aber ich kann hier auch sagen, dass ich die Vorgabe bearbeiten möchte. Und dann sehe ich, ich habe keine Vorschau mehr, aber kann trotzdem hier entsprechende Einstellungen an der Vorgabe ändern. Das Ganze lässt sich dann als Kopie speichern. Zu guter Letzt gibt es hier im Bearbeiten-Menü noch das Fenster mit den Voreinstellungen. Und hier sehe ich die einzelnen Kategorien, "Allgemein", "Aussehen", "Medien", "Metadaten" und "Arbeitsspeicher. Und ich habe die Möglichkeit, Tastaturbefehle anzupassen. Klicke ich hier auf Bearbeiten Tastaturbefehle. so kann ich jetzt zum Beispiel mir einen bestimmten Befehl raussuchen. Suchen wir hier mal nach dem Befehl "Vorgabe importieren". "Vorgabe importieren" gibt es nicht, aber "Vorgabe erstellen". Und dann kann ich sehen, das Tastaturkürzel dafür ist Strg+N. Dies würde eine neue Vorgabe im Vorgabenbrowser erstellen. Ich kann das Tastaturkürzel jetzt hier löschen oder ändern, oder auch sämtliche Tastaturkürzel in die Zwischenablage kopieren, um sie dann in einem Textprogramm einzufügen und auszudrucken. Wir haben jetzt gesehen, dass die Oberfläche des Media Encoders wirklich überschaubar ist. Es gibt nicht so viele verschiedene Bedienfelder. Und das meiste, was hier am umfangreichsten ist, sind die Kodierungseinstellungen für die unterschiedlichen Formate.

Media Encoder CC Grundkurs

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Fülle an Möglichkeiten, um mit dem Adobe Media Encoder CC Ihre Videoclips in nahezu jedes Format zu konvertieren und zu exportieren.

3 Std. 59 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Media Encoder Media Encoder CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:04.11.2013
Aktualisiert am:11.11.2016

Dieses Video-Training wurde mit Adobe Media Encoder CC in der Version vom Juni 2013 erstellt und mit Updates zur Version Media Encoder CC 2015 ergänzt

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!