MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 6) – Verwalten und Überwachen

Arbeitsauslastungen mit Leistungsüberwachung überwachen (Erstellen einer "Baseline")

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Was ist mit einer Baseline gemeint und was hat das mit der Arbeitsauslastung Ihres Servers zu tun? Die Antwort auf diese Fragen gibt Ihnen Tom Wechsler in diesem Video.
05:07

Transkript

Was man unter einer Baseline versteht, und was dies mit der Arbeitsauslastung zu tun hat, erfahren Sie in diesem Video. Ich befinde mich hier auf meinem physischen Host. Auf diesen physischen Host habe ich VMware Workstation implementiert, und es laufen darauf verschiedene virtuelle Systeme. Ich möchte Ihnen die Baseline zeigen auf einem produktiven System. Was ist mit einer Baseline gemeint? Sie kaufen einen neuen Server, Sie installieren Windows Server 2016. Anschließend liefern Sie diesen Server in die Produktivität aus, das heißt, er wird direkt eingesetzt. Ein halbes Jahr später erhalten Sie die Meldung, der Server ist langsam. Nun, was bedeutet langsam? Langsam ist relativ. Sie müssen nun beweisen, dass Ihr Server immer noch genauso dieselbe Leistung hat wie damals, als Sie diesen ausgeliefert haben. Und jetzt kommt die Baseline oder die Grundlinie, oder der Ist-Zustand zum Tragen. Erstellen Sie eine Momentaufnahme von der Leistung des Servers, bevor Sie diesen ausliefern. Wenn dann ein halbes Jahr später jemand kommt und sagt, der Service ist langsam, dann können sie diese Baseline wieder hervorholen oder eine neue Baseline erstellen, und somit könen Sie das Delta anschauen. Ich zeige Ihnen, wie ich das meine. Ich navigiere zur Startfläche, und ich wähle Rechtsklick Ausführen, und gebe ein perfmon. Er startet die Leistungsüberwachung. Wir werden uns später nochmals über die Leistungüberwachung unterhalten. Aber, wir haben hier die Möglichkeit, einen vordefinierten Sammelrsatz, Datensammlersatz auszuführen. Ich wähle hier Benutzerdefiniert, und dann kann ich den Service Manager Performance Monitor anschauen. Was ganz wichtig ist, unter System, da habe ich vordefinierte Sammlersätze, und zum Beispiel kann hier System Performance starten. Dieser vordefinierte Datensammlersatz läuft nur eine Minute, aber ich will Ihnen auf Basis von diesem Datensammlersatz zeigen, was ich meine. Ich lasse nun diesen laufen, damit wir ein erstes Resultat erhalten. Wie bereits erklärt, dieser benutzerdefinierte Datensammlersatz läuft eine minute. Es wird ein Bericht erstellt, und dieser Bericht wird dann hier abgelegt unter System Performance. Ich will Ihnen einen Datensammlersatz zeigen auf einem System, welches wirklich gebraucht wird, weil auf diesem System laufen viele virtuelle Maschinen, die ich gebraucht habe, um dieses Training aufzuzeichnen. Wenn nun zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr virtuelle Maschinen hinzugefügt werden, dann werden ja noch mehr Leistung verwendet. Dann kann ich wieder einen solchen Datensammlersatz laufen lassen, und ich habe dann die Möglichkeit, einen Vergleich zu machen. Und genau das will ich Ihnen sagen, dass Sie das unbedigt umsetzen sollten. Wenn Sie einen neuen Server implementieren, erstellen Sie eine Baseline, damit Sie einen Anhaltspunkt erhalten, und ein halbes Jahr später können Sie den gleichen Datensammlersatz wieder laufen lassen, und Sie wissen dann, wo die Unterschiede liegen. Der ist nun fertig erstellt worden dieser Datensammlersatz. Ich klicke hier auf diesen Bericht und nun erhalte ich die Informationen, sehr übersichtlich in diesem Bericht. Ich kann diesen Bericht dann auch noch anzeigen lassen in der Leistungsüberwachung, aber wir haben hier die Möglichkeit, die Informationen auszulesen. Beispielsweise die CPU, Ist fünf Prozent in Verwendung. Das Netzwerk ist völlig nicht belastet, liegt bei null Prozent. Der Datenträger ist etwas belastet, weil einige virtuelle Maschinen darauf laufen, und der Arbeitsspeicher ist zu 44 Prozent belegt. Jetzt haben Sie eine Baseline. Wenn Sie nun ein halbes Jahr später genau den gleichen Datensammlersatz, zum Beispiel diesen, wieder laufen lassen, eine Minute ist vielleicht nicht ideal, Sie müssen da spezifisch für sich einen benutzerdefinierten Datensammlersatz erstellen, dann diesen vielleicht den ganzen Tag laufen lassen, damit Sie ein adäquates Resultat erhalten. Aber, wenn Sie diesen Datensammlersatz ein halbes Jahr später wieder starten, und Sie erhalten hier komplett andere Resultate, dann kann es sein, dass der Server tatsächlich langsam ist, oder Sie können beweisen, dass der Server immer noch die gleiche Performance hat, und dass der Flaschenhals und die Performanceeinbußen, an einem anderen Ort liegen müssen. Die Baseline hilft Ihnen zu beweisen, ist der Server immer noch gleich performant wie beim Tag, an dem Sie ihn ausgeliefert haben.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 6) – Verwalten und Überwachen

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

2 Std. 25 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!