Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

SharePoint 2016-Administration Grundkurs

Apps aus dem Store hinzufügen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Microsoft betreibt einen App-Store für SharePoint und Office im Internet. Sie erfahren in diesem Video, wie Website-Besitzer daraus Apps installieren können – und wie Sie das verhindern.

Transkript

Hat der Farmadministrator die App-Umgebung richtig eingerichtet, funktional eingerichtet, und Apps über den SharePoint Store freigegeben, können Websitebesitzer in ihren Websites mit Apps arbeiten. Dazu würde ein Websitebesitzer auf einer ihm zugeteilten Teamsite zum Beispiel das Zahnradmenü starten und den Befehl App hinzufügen auswählen, um dort auf den SharePoint Store zuzugreifen, linkes Menü, und aus dem SharePoint Store eine Auswahl zu treffen. Man beachte, dass das Ergebnis, das man hier sieht, nun schon aus dem SharePoint Store aus dem Internet kommt. Das bedeutet also, damit dieses Ergebnis hier erzielt werden kann, muss der SharePoint Web Applications Server, also das Web Frontend, auch Zugriff auf das Internet besitzen. Häufig ist das ja deaktiviert. Außerdem muss der Proxy die Möglichkeit bieten, dass der SharePoint Server diese Daten vom SharePoint Store abrufen kann. Wenn das nicht gewährleistet ist, funktioniert der SharePoint Store von Microsoft nicht. So können aber die Websitebesitzer aus einer Fülle von angebotenen Apps eine Auswahl treffen. Hier zum Beispiel die News-Ticker-App, die klein, aber fein programmiert wurde. Der Besitzer kann nun sagen, er möchte diese kostenlose App hinzufügen. An dieser Stelle wäre es denkbar, dass der Farmadministrator das Installieren von Apps verboten hat, allerdings das Anfordern von Apps erlaubt hat. Das heißt also, hier würde nicht Hinzufügen stehen, sondern hier würde Anfordern stehen. Wenn man das klickt, würde eine Anforderung erstellt und nicht die Vertrauensfrage gestellt. Hier in unserem Beispiel wird nun die Vertrauensfrage gestellt. Es wird klargelegt, welche Zugriffsrechte diese App benötigt und welche Zugriffsrechte sie anfordert. Wenn man sagt, ich vertraue dieser App mit den hier angeforderten Rechten, wird diese App auch in der aktuellen Site als solche installiert und taucht in den Websiteinhalten auf. Es dauert einen kurzen Moment. Hier steht noch "Ihre App wird hinzugefügt." Aber nach einer Weile verschwindet das. Und die News-Ticker-App ist betriebsbereit. Wenn die App nun angeklickt wird, kann man sehen, was konkret passiert. Zuerst beachten Sie bitte unten links diese Adresseinblendung. Hier wird noch sharepoint.spdemo.local aufgerufen und die Seite appredirect.aspx, mit einer Client-ID und einer Application GUID, eine App-GUID angegeben. Diese appredirect.aspx, diese Seite, diese Page, macht nun serverseitig einen Redirect auf eine Adresse spapp- und dann folgt ein GUID. Und anschließend folgt die App-Zone, in der wir vorhin DNS-seitig den Client eingerichtet haben. Das heißt, dieser Aufruf dieser SharePoint-hosted App erfolgt nun also über die App-Domäne. Und SharePoint weiß ganz genau, hier wurde eine App aufgerufen, die mit der anderen Website-IT-Abteilung interagieren kann. Der Entwickler dieser App hat eine Liste implementiert, in die man die einzelnen Newsmeldungen eintragen kann. Mehr ist aber in dieser News-Ticker-App gar nicht möglich. Alles andere ist deaktiviert. Das heißt, der Entwickler gibt weder Zugriff auf die Websiteeinstellungen, noch auf irgendwelche anderen Möglichkeiten, die normalerweise ein Website Owner hat. Der Owner dieser Website ist der Entwickler und nicht derjenige, der die App installiert hat. Zurück auf der Website-IT-Abteilung, für die der Websitebesitzer volle Berechtigung besitzt, kann man nun zum Beispiel diese Landing Page in den Bearbeiten-Modus setzen über das Menüband Seite mit dem Befehl Bearbeiten. Und auf die Seite dann aus dem Menüband Einfügen ein App-Webpart wählen. App-Webpart, nicht Webpart, sondern App-Webpart. Wenn eine App installiert ist, die App-Webparts zur Verfügung stellt, so wie bei uns die News-Ticker-App, dann kann das zugehörige Webpart, das der Entwickler mitliefert, hier installiert werden. Nun kann man nach dem Speichern sehen, was hier genau passiert, denn dieses News-Ticker-Webpart interagiert oder kommuniziert jetzt mit der Newsticker-App und konkret mit der Liste, in der die Newsmeldungen veröffentlicht werden. Das heißt, diese Liste, in der die Newsmeldungen drinstehen, befindet sich eigentlich in einer anderen Website. Diese Website wird vom App-Entwickler verwaltet zur Entwicklungszeit. Als Websitebesitzer habe ich auf diese Website keine administrativen Zugriffe. Ich kann nur auf die Liste zugreifen, und dann auf meiner Website, auf der ich administrative Zugriffe besitze, kann ich ein vom Entwickler bereitgestelltes Webpart platzieren, das dann mit der Liste kommuniziert. Und so ergibt sich daraus ein Funktionsumfang. Natürlich könnte die News-Ticker-App auch eine Provider-hosted App oder eine Cloud-hosted App sein. Dann würden diese Newstickermeldungen nicht aus der SharePoint Website gelesen, sondern von einem anderen Server oder aus der Cloud. Im Bereich App hinzufügen findet der Websitebesitzer nun im linken Menü auch einen Überblick über Lizenzen für Apps, die er selbst hinzugefügt hat, sowie eventuell Anforderungen, die er gestellt hat. Wenn also die App nicht direkt hätte installiert werden können, sondern hätte angefordert werden müssen, würde das hier in Ihre Anforderungen stehen. Apps, die von der Organisation eingepflegt werden, sind entsprechend hier zu finden. Zurück auf der Ebene der Farmadministration in der SharePoint-Server- Zentraladministration kann der Farmadministrator im Abschnitt Apps unter SharePoint und Office Store die Store-Einstellungen konfigurieren und festlegen, ob App-Käufe möglich sein sollen oder nicht. Wenn hier Nein ausgewählt wird, werden Apps angefordert. Das heißt, der Store kann eigentlich nicht deaktiviert werden. Es kann nur verhindert werden, dass die Site Owner, die Websitebesitzer, direkt Elemente laden. Und man kann ermöglichen, dass diese genehmigt werden müssen. Außerdem findet sich im Bereich Apps die Möglichkeit, App-Lizenzen zu verwalten, also zu sehen, welche Apps wurden schon installiert. Und je nachdem welche Lizenzform diese App hat, kann man hier auf Lizenz verwalten klicken und kann dann gegebenenfalls weitere Lizenzen nachpflegen oder nachkaufen, sodass die App ordentlich lizenziert wurde. Mit Apps kaufen besteht die Möglichkeit, direkt über ein Konto auf den App Store zuzugreifen und aus dem App Store eine App zu holen, die man dann im Unternehmen zur Verfügung stellt. Im App-Katalog der Firma, der vom Farmadministrator eingerichtet wurde und hier unter der Adresse global/appcatalog veröffentlicht wurde, findet der ECM, der Enterprise Content Manager, oder der App Manager verschiedene Links, Apps für SharePoint, Apps für Office und App-Anforderungen. Unter App-Anforderungen würden alle Anforderungen gelistet werden, die User stellen, wenn sie nicht direkt Apps installieren dürfen. Das bedeutet, hier müsste man dann nachgucken und die Apps genehmigen. In Apps für SharePoint besteht die Möglichkeit, eine .app-Datei hochzuladen, um dann eine solche App im Unternehmen zu verteilen und für die Site Owner, für die Websitebesitzer, zur Verfügung zu stellen. Apps bieten demnach eine gute Möglichkeit, eine Vielfalt von Funktionalität in die Farm einzubringen und den Websitebesitzern damit die Möglichkeit anzubieten, ihre Inhalte in den Websites potenziell interessanter zu gestalten.

SharePoint 2016-Administration Grundkurs

Lernen Sie, worauf es bei der Planung, Einrichtung und Administration einer SharePoint-Farm auf Basis von SharePoint Server 2016 ankommt.

8 Std. 21 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:24.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!