Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Raspberry Pi für Profis

Anonym im Internet surfen

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Software Tor verschleiert die IP-Adresse eines Computers vor anderen Rechnern im Internet. Der Raspberry Pi surft in Verbindung mit dieser Software anonym im World Wide Web.
04:48

Transkript

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie mit dem Raspberry und Tor anonym im Internet surfen. Mehr Informationen zu Tor gibt es auf "torproject.com". Das ist ein Projekt, mit dem ich meine IP-Adresse vor den anderen Rechnern im Internet verschleiern kann. Als Voraussetzung habe ich den Raspberry schon als Access Point eingerichtet, das heißt, der Raspberry zieht ein eigenes WLAN auf. Die weitere Voraussetzung ist, ich habe eine WLAN-zu-LAN-Brücke installiert. Das heißt, mein Raspberry fungiert als WLAN-Router, Ich kann mit dem Raspberry schon über das WLAN surfen. Und zu guter Letzt müssen wir eben noch Tor installieren. Ich habe mich hier auf meinem Raspberry eingeloggt und mit "sudo apt-get install tor" installiere ich diese Tor-Software. Ich habe das hier schon vorbereitet. Tor ist schon die neueste Version. Als nächstes müssen wir, wie so oft, erst einmal die Konfigurationsdatei anpassen mit "sudo nano" und dann "/etc/tor/torrc". Das ist eine Konfigurationsdatei, die eine ganze Reihe von Zeilen schon mitbringt, aber all diese Zeilen sind auskommentiert, die fangen alle mit einem Rautezeichen an. Also gehe ich mal ganz ans Ende und hier trage ich neue Informationen ein. Da mache ich einfach mal Copy-and-Paste hier aus den Projektdateien. Und ganz wichtig, das sind diese "10.11.12.1"-Zeilen, das ist ja die IP-Adresse, die der Raspberry in seinem eigenen WLAN bekommt. und über diese Adresse soll jetzt eben auch Tor laufen. "Strg+O" und "Strg+X" und damit ist das Ganze praktisch schon eingeschaltet. Jetzt starte ich den Service "Tor" neu. Er stoppt hier diesen Daemon, mache ich mal ein bisschen Platz hier auf dem Monitor, und er hat ihn auch korrekt wieder gestartet. und hier habe ich mein "Okay". Was ich jetzt noch brauche, das sind drei Zeilen, die im Endeffekt die IPTables neu gestalten. Das bedeutet, dass alles, was hier im WLAN passiert, auch über Tor umgeleitet werden muss. Mache ich einfach Copy-and-Paste, Nummer eins, Nummer zwei, und Nummer drei. Und jetzt kann ich das Ganze schon einmal testen. Ich gehe auf "check.torproject.org". Benutzen Sie schon Tor, "Entschuldigung. Sie benutzen Tor noch nicht." Das liegt daran, dass ich mit meinem Aufnahmerechner ja noch gar nicht über dieses WLAN vom Raspberry gehe, sondern noch über ein anderes. Jetzt ändere ich das hier einfach mal. Ich sage, ich möchte jetzt nicht über das Webevangelisten-Netzwerk gehen, sondern "Mama hier klicken fuer Internet" und als Sicherheitsschlüssel hatte ich das Wort "supergeheim" ausgewählt. Jetzt verbinde ich mich mit diesem Netzwerk und wenn ich das Ganze hier jetzt noch einmal neu starte, dann dauert das eine Sekunde und Sie sehen, "Herzlichen Glückwunsch. Dieser Browser unterstützt nun Tor." Ich habe jetzt hier auch eine ganz andere IP-Adresse bekommen, "46.149". Wenn wir uns das Ganze mal mit My IP anschauen und hier mal hineingehen, dann schauen wir mal, wo auf der Erde meine angebliche IP-Adresse denn sein soll. Irgendwo am Äquator, ganz weit weg von Europa. Das heißt, Tor hat jetzt hier ordentlich funktioniert. Was wir jetzt am Ende noch machen, ist, wir sorgen noch dafür, dass immer dann, wenn der Raspberry neu startet, automatisch Tor startet. Ich habe mich also noch einmal in meinen Raspberry eingeloggt und als erstes sage ich mal, Tor soll enabled werden. Jawohl, das hat funktioniert. Und jetzt gehe ich mal in die Datei "/etc/init.d/tor" rein, auch wieder mit "sudo nano". Und da suche ich jetzt irgendwo den Bereich, wo ich die Zeilen "start" und dann eine Klammer finde. Da muss ich ein bisschen durchgehen und genau schauen, wo sich das Ganze denn hier befindet. Hier habe ich einen "stop" und weiter oben habe ich dann demnach auch automatisch mein "start". Und hier schreibe ich eben diese drei Zahlen genau hinein. Das sind die, die wir gerade schon auf der Kommandozeile eingebaut haben. Ich gehe hier also mit dem Cursor direkt hinten hinein. und trage sie ein. "Strg+O" und "Strg+X". Das war es. Wenn ich jetzt meinen Raspberry neu starte, dann werde ich automatisch in diesem WLAN über Tor ins Internet gehen.

Raspberry Pi für Profis

Sehen Sie, wie Sie den Minicomputer Raspberry Pi im W-LAN betreiben, damit ins Internet gehen, ihn per E-Mail steuern, SMS versenden, QR-Codes entziffern und vieles mehr.

1 Std. 38 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.06.2014
Aktualisiert am:01.04.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!