After Effects CS6 Grundkurs

Animierten Hintergrund erstellen

Testen Sie unsere 1982 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video zeigt das Erstellen eines animierten Hintergrunds durch die Anwendung einer Kombination von Effekten.
09:27

Transkript

Ich möchte jetzt mal eine Kombination von Effekten ausprobieren, um einen animierten Hintergrund zu erzeugen. Eine ganz gute Ausgangsbasis ist der Filter Fraktales Rauschen, weil er erzeugt mir erst mal in irgendeiner Form ein Fraktal, was ich ein wenig bearbeiten kann, wo ich zum Beispiel den Kontrast erhöhen kann, hier verschiedene Fraktal-Typen ausprobieren kann, das sieht nicht ganz nach dem aus, was ich suche, gucken wir hier noch mal, vielleicht wenn ich das Ganze hier transformiere und skaliere - so - Kontrast - bisschen anpasse, die Helligkeit bisschen zurücknehme, gucken wir mal - hier kriegen wir ganz gute Strukturen hin. Es gibt hier tatsächlich die Möglichkeit, diese Turbulenz auch noch zu verschieben, denkt man daran, dass man jeden dieser Parameter auch noch animieren kann, dann ergeben sich da, ganz viele interessante Möglichkeiten. Wir erhöhen noch mal die Komplexität dieses Effekts, und gehen noch mal in die Detaileinstellungen, und können hier auch noch mal eine sogenannte Detailskalierung vornehmen, vielleicht wollen wir das eher klein halten, so beispielsweise, dann sieht das hier nach sehr unterschiedlichen Fraktal-Typen aus. Wie hat man überhaupt so eine Herangehensweise, was so ein Effekt alles bietet? Eine Möglichkeit, die ich jetzt hier gemacht habe, ist wirklich hier, an den Werten so lange zu ziehen, bis man irgendetwas Spannendes hat. Eine andere Möglichkeit ist die, dass ich mir das Ganze hier ein bisschen kleiner mache, jetzt mal das hier aufklappe, den Effekt oder bestimmte Parameter anwähle, ich kann also hier auch alles anwählen, indem ich mit der Umschalttaste mehrere Eigenschaften auswähle, wir wollen jetzt hier vielleicht mal diese oberen hier anwählen, vielleicht sogar noch ein paar mehr weiter unten, Okay, und dann klickt man mal hier auf das Brainstorming, jetzt kann ich hier nämlich auf die Taste Brainstorming klicken, und After Effects generiert mir hier einfach verschiedene Vorschläge, ich kann die Zufälligkeit erhöhen, und noch mal klicken, und dann werden das immer neue Muster, die hier entstehen, auf diese Art und Weise - ich kann zu den Alten noch mal zurückkehren, und kann sagen, Mensch, diesen hier finde ich auch spannend, den gucken wir uns mal im Vollbild an - sieht irgendwie ganz spektakulär aus, wir könnten mal sagen, dass wir das in das nächste Brainstorming, als Basiswert nehmen wollen. Jetzt gehen wir mal in kleineren Schritten - hier nur noch 20% Brainstorming, jetzt sieht man, die anderen, die gleichen sozusagen immer diesem Basiswert, ich taste mich also sozusagen in anderen Elementen weiter ran, aber große Verbesserungen sehe ich nicht, vielleicht diesen hier noch mal, ah - der ist ein bisschen zu dunkel hier, gucken wir noch mal, dass wir hier noch mal auf Brainstorming klicken, aber ich glaube, der hier war schon gar nicht schlecht, wenn ich jetzt sage, dass ich das auf die Komposition anwenden möchte, dann werden sämtliche dieser Werte hier entsprechend übernommen, das heißt, der ändert jetzt hier die eigenen Parameter. Und ich könnte jetzt hingehen und sagen, die Evolution, die möchte ich jetzt hier animieren, lassen wir sie mal hier bei 0 beginnen, und am Ende, jetzt hier zu 10 Sekunden, da - lasse ich dass hier um 360°, also einmal rumlaufen. Spielen wir das mal ab. Da sieht man hier passiert was, da wabert irgendwas über meine Komposition. Das könnte schon mal so ein animierter Hintergrund sein, beispielsweise - Okay. Jetzt machen wir das Ganze mal zu, und ergänzen das noch durch einen Tonwertkorrektur-Filter - gucken wir mal hier Tonwertkorrektur - und den ziehe ich hier drauf - und ich mache das Fenster ruhig ein bisschen größer - ich habe hier sehr viel Weißanteil drin - jetzt gucken wir, dass wir das hier noch vielleicht ein bisschen spannender gestalten, bisschen Überstrahlen, bisschen mehr Tiefen reinbringen. Wir spielen das noch mal ab - Okay. Und ich möchte das Ganze auch einfärben, und dafür gibt es hier so einen Toner-Effekt - muss mal gucken, den finde ich hier sicherlich unter Effekte Farbkorrektur , und dort habe ich die Möglichkeit, das Ganze - ich hoffe Einfärben war der Richtige, nein, Einfärben gibt mir nur zwei Farben - ich suche eigentlich - Farbkorrektur wo haben wir ihn denn - den Tritonus-Effekt, da haben wir ihn, genau! Denn hier kann ich eben schnell sagen, ich möchte die Lichter - vielleicht hier so ein bisschen - gelblich haben - so - OK, die Mitteltöne eher so ein bisschen Orange, und die Tieftöne ebenfalls hier so ins dunkle Rot, beispielsweise, ungefähr so, OK. Damit kann ich meinen Hintergrund entsprechend hier dann so ein bisschen einfärben. Sieht ja schon ganz nett aus, in der Kombination, dieser drei Effekte, kann das schon einen ganz guten Hintergrund ergeben. Jetzt möchten wir das ganze vielleicht hier noch ein bisschen verzerren, und da gucken wir mal, was uns hier die Verzerren-Filter bieten - auch hier mal ein bisschen experimentieren - zum Beispiel mit der Gitter-Verkrümmung, die ziehe ich hier drauf - damit kann ich jetzt hier einzelne Gitter verändern, das gefällt mir, glaube ich, nicht so gut, einen Effekt kann man auch nehmen und wieder entfernen. Dann probieren wir es mal hier, mit dem Verkrümmen. Verkrümmen, da sehe ich hier, ich habe verschiedene Verkrümmungsoptionen, Bogen, Wirbel - aber ich glaube, das geht auch nicht ganz in die richtige Richtung - ja, vielleicht, weiß man nicht, ich kann ihn ja mal drauf lassen, aber ich suche eigentlich noch mal weiter - schauen wir mal, dass wir hier so etwas haben wie, Komplexe Wellen, Wölben - wo ich jetzt hier, verschiedene Sinus- oder Quadratkurven oder Ähnliches habe, auch das nehmen wir noch mal wieder raus, gefällt mir jetzt nicht. Okay, wir haben jetzt hier so eine Art Hintergrund, ich möchte noch ein bisschen mehr Tiefe da drin haben, und das erzeuge ich mir, indem ich jetzt hier, beispielsweise mit so einer Ellipse, einfach mal hier einen Rahmen aufziehe, so, jetzt muss man dran denken, die Maske wird als Erstes berechnet und dann kommt ja noch dieser - Wölben-Filter da drunter, der wird als nächstes berechnet fürs Verkrümmen, deswegen ist das jetzt nicht genau unter der Maske freigestellt, aber das sieht man dann nicht mehr, wenn ich jetzt hier in die Maske gehe, und sie ein bisschen weichzeichne. Ruhig so, und schon bekomme ich hier ein bisschen Tiefe in meinen Hintergrund mit rein. Jetzt ändern wir noch insgesamt ein wenig die Deckkraft, über das Transformieren, wir ziehen die Deckkraft für diesen Hintergrund ein bisschen raus, Okay, und nutzen hier vielleicht mal einen Texteffekt - geben wir mal hier Text ein - schieben den mit dem Auswahl-Werkzeug hier an die richtige Stelle, und sorgen auch hier mit Effekten - zum Beispiel dem Effekt Kante aufrauen - ich suche den jetzt hier aus den Effekten mal raus, Kante aufrauen ziehe ich jetzt hier auf den Text, und da sieht man hier, ich habe auch verschiedene Arten, wie zum Beispiel hier so was wie Farbige Fotokopie - ich könnte mir jetzt hier eine entsprechende Farbe raussuchen, die vielleicht ganz gut dazu passt. Und - damit das noch ein bisschen besser in den Hintergrund passt, probieren wir hier noch verschiedene Ebenenmodi aus, mal über Ineinander kopieren beispielsweise. Da sieht man sehr schön, da kommt auch der Hintergrund mit rein, und das kann dann eben so in der Kombination Text- und Hintergrundeffekt, irgendwie ganz nett wirken und jetzt passt auch fast schon dieser Wölben-Effekt dazu. Vielleicht nicht nur das Ineinander kopieren, wir ergänzen das mal durch eine Deckkraft, ich wähle den Text aus, drücke die Taste T, und reduziere jetzt hier noch so ein bisschen die Deckkraft von meinem Text, und nehme noch einen weiteren Effekt dazu, den sogenannten Leuchten-Effekt, um den Text noch mal ein bisschen strahlen zu lassen, ziehe ich das jetzt auch in das Fenster von dem Effekt. Und - gucken wir mal, wie wir jetzt hier die Intensität einstellen, und den Radius von dem Leuchten-Effekt nicht zu stark vielleicht, vor allem jetzt hier mal die - gucken wir mal, wie weit man hier diesen Schwellenwert anpassen kann, das heißt, wo genau, welche Elemente sollen hier leuchten, vielleicht wirklich nur die etwas helleren Kanten jetzt hier, jetzt heben wir noch ein bisschen den Radius, passen die Intensität noch mal ein bisschen an, jetzt sieht man wirklich hier an den Kanten da kommt es jetzt eben zu diesem Leuchten. Auf Vorher - Nacher - ich kann den Effekt da oben ein- oder ausschalten. Und jetzt habe ich eigentlich einen ganz netten, animierten Hintergrund, der gut mit diesem Text entsprechend so zusammenspielt. Das einfach mal so ein Beispiel, wie man in After Effects einen animierten Hintergrund erzeugt, in der Kombination mehrerer Effekte, und wie man das Ganze hier mit einem Text ergänzt, auch auf diesen Text noch weitere Effekte anwendet, und dann, hier mit so einem Überblendmodus dafür sorgt, dass das Ganze auch irgendwie harmonisch ineinander spielt.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!