After Effects CS6 Grundkurs

Animierte Grafik animieren

Testen Sie unsere 1987 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video zeigt das Importieren einer Illustrator-Grafik und das Animieren dieser Grafik über einen Videoclip. Das fertige Projekt wird im Quick-Time-Format gespeichert, um es mit anderen Videoschnittprogrammen bearbeiten zu können.
10:57

Transkript

Jetzt möchte ich gerne auf einen Videoclip eine Grafik, ein Logo legen und das Ganze in After Effects ein bisschen animieren. Setzen wir als allererstes nochmal unseren Arbeitsbereich hier zurück, Standard zurücksetzen, und importieren jetzt das Videomaterial. Das kann ich am einfachsten machen, indem ich hier einen Doppelklick in den leeren Bereich des Projektfensters mache, und hier habe ich jetzt meine zwei Dateien, einmal die Datei Autogramm, für einen Filmclip und die Datei Harley-Davidson Logo. Mit gedrückter Umschalt- oder Steuerungstaste, kann man die Beide auf einmal auswählen, und jetzt in einem Arbeitsschritt importieren. Wir möchten ganz gerne aus dem Film eine neue Komposition machen, damit ich diese dann animieren kann. Nehmen wir also die Videodatei, und ziehen sie hier unten auf das Icon zum Erstellen einer Neuen Komposition. After Effects kann jetzt eventuell eine Ray-traced 3D-Renderer Warnung ausgeben, die ich einfach mal mit OK bestätige. Und eigentlich möchte ich hier gar kein Ray-traced 3D, deswegen gehe ich jetzt einfach mal in die Kompositionseinstellungen , hier, unter Erweitert , und da schalte ich das erst mal zurück auf den Klassischen 3D-Renderer. Der Ray-traced 3D-Renderer ist in der Lage, Text- und Formebenen in die Tiefe zu extrudieren und 3D-Elemente zu erzeugen. Aber es gibt auch einige andere Dinge, die dann nicht mehr so gut funktionieren, deswegen schalte ich das hier ab. Wir sehen jetzt hier unseren Clip, und ich kann mal hier drüber fahren, und ich möchte vielleicht, dass der eigentlich erst hier beginnt, also den Schwenk zu Beginn, den möchte ich gar nicht unbedingt haben. Wie kann ich den jetzt wegnehmen? Ganz einfach, indem man mit dem Auswahl-Werkzeug, hier dem schwarzen Pfeil, vorne auf die Ebene draufgeht, und das Ganze jetzt hier nach rechts zieht, das heißt, die Ebene ist ab hier jetzt erst sichtbar. Und jetzt schieben wir einmal die ganze Ebene hier nach links, damit der Film auch erst an der Stelle beginnt. Hier ist sogar ein Schnitt drin, das heißt, wir können auch irgendwo hier hinten aufhören, da reicht es dann mal bei 59 Sekunden, wobei hier sieht man, der Film hat einen internen Timecode, das sind gar nicht 59 Sekunden, sondern das Ganze begann hier ursprünglich auch etwas eher, aber wir setzen hier den Cursor an die Stelle, und natürlich kann ich hier das Ende auch einfach ziehen auf die Position des Cursors, oder ich sage jetzt hier: Bearbeiten Ebene teilen , dann wird die Ebene sozusagen an der Stelle, wo sich mein Abspielkopf befunden hat, geteilt, und den hinteren Part, den kann ich hier einfach entfernen, nehmen wir jetzt auch noch den Arbeitsbereich, das ist dieser hier: Ende des Arbeitsbereichs, und kürzen den so ein, dass der ganze Film bedeckt ist. Mit einem Rechtsklick auf den Arbeitsbereich, kann ich jetzt sagen, dass ich die Komposition auf die Länge dieses Arbeitsbereichs trimmen möchte, damit ich sozusagen kein Schwarzbild mehr am Anfang und am Ende habe. Und so bin ich hier ganz zufrieden, mein Clip sozusagen hier einmal drin. Fehlt nur noch die Grafik, die haben wir ja auch hier schon, und die kann ich jetzt, wenn ich möchte, einfach per Drag and Drop hier in das Kompositionsfenster ziehen. Man legt sie hier einmal komplett da jetzt irgendwo drüber. Und wir sehen, ich habe hier einmal die Ebenen-Reihenfolge, die ist natürlich ganz wichtig, die Grafik muss oben liegen, damit der Film das Ganze nicht verdeckt, also, Grafik wieder nach oben. Wenn man jetzt die Grafik animieren möchte, so könnte man ja hier auch die Skalierung anpassen. Wenn ich jetzt die Skalierung allerdings zu hoch setze, dann sieht man hier schon, dass Ganze wird unscharf, obwohl es ja ursprünglich eine Illustrator-Vektorgrafik ist. Der Trick ist ganz einfach, man muss nur sicherstellen, dass man hier in den verschiedenen Schaltern ist, das kann ich hier wechseln, zwischen den Schaltern und den Modi, und dort gibt es einen Schalter für das Optimieren der Grafik, das ist dieser hier, und wenn man den anklickt, dann kann man Illustrator-Grafiken auf beliebige Größen skalieren, ohne dass die Qualität dadrunter leidet. Ich kann also jetzt hier reingehen, und auf 640% das Ganze skalieren. Und wir möchten mal hier mit der Skalierung und der Position anfangen, Skalierung und Position machen wir hier fest, und dann gehen wir einfach mal ein bisschen weiter hier in meiner Zeitleiste, und setzen die Grafik, hier vielleicht mal auf eine Größe von 25, nein das ist zu klein 25 %, wir nehmen mal hier 40%. Und ich möchte jetzt auch ganz gerne, dass sie hier oben links zum Stehen kommt. Das Einfachste ist jetzt, hier einfach im Kompositionsfenster anzuwählen, und hier dann an die entsprechende Stelle zu ziehen, und damit habe ich das Ganze schon animiert. Wir haben also zwei Keyframes zu Beginn gesetzt, und jetzt den Cursor etwas weiter gesetzt, und dort dann neue Keyframes erzeugt. Spielen wir das Ganze mal ab - geht natürlich sehr schnell, vielleicht schieben wir das noch ein Stück weiter nach rechts, dann ist hier ein bisschen mehr Zeit. Und was mir auch gar nicht so ganz gefällt ist, dass das am Ende so enorm schnell ist, ich möchte ganz gerne, dass es am Ende ein bisschen langsamer ist, gerade hier - und das kann ich erreichen, indem ich hier einfach beide Keyframes markiere, so mit einem Rahmen da drumherum, einen Rechtsklick mache, und unter Keyframe-Assistenten da finde ich die Möglichkeit, den Eingang ein bisschen zu glätten, das ist die sogenannte Easy Ease In, das ist ein Abbremsverhalten innerhalb des Keyframes, also am Eingang des Keyframes, hier auf der linken Seite. Spielen wir es noch mal ab. Da sieht man jetzt, das Ganze ist ein bisschen harmonischer geworden, es wird sozusagen ein bisschen abgebremst. Das kann man auch sehr schön sehen, wenn man hier mal in die 100% Darstellung reinzoomt, und mit der Handtaste schieben wir das Ganze jetzt hierhin, und dann sieht man, dieser Abstand, das ist bei Animationen oder Positionsänderungen - da sehe ich immer so einen Abstand der Punkte in den einzelnen Bildern, es ist sozusagen das Logo hier immer auf einem der Punkte, und die werden hier am Ende etwas dichter, das heißt, hier sehe ich schon, die Geschwindigkeit lässt dementsprechend dann ein bisschen nach. Gehen wir nochmal zurück auf bis zu 100% vergrößern, und damit das Logo vielleicht am Anfang auch ein bisschen hier so steht, nicht gleich auszoomt, nehmen wir mal diese beiden Keyframes hier zu Beginn, und schieben die so ein Stück weiter nach rechts, dann bleibt es hier kurz stehen, und wird dann erst in den Film, dann erst sozusagen verkleinert. Mir gefällt auch der Ausschnitt noch nicht. Jetzt muss ich aber aufpassen, wenn ich das hier irgendwo einfach verschiebe, dann sehe ich, After Effects erzeugt hier einen neuen Keyframe. Also bevor ich irgendetwas ändere, den Keyframe kann man jetzt einfach durch Anklicken von Entfernen auf der Tastatur löschen, bevor ich also einen Wert verändere, sollte ich sicherstellen, dass der Cursor direkt auf den Keyframes steht. Und das kann man machen, indem man hier einmal auf: Zum nächsten Keyframe springen geht. Jetzt ist sichergestellt, dass dieser Keyframe aktiv ist, und ich kann jetzt zum Beispiel hier die Position noch mal verändern, und der Wert im Keyframe wird überschrieben, ich könnte auch die Skalierung hier vielleicht noch mal ein ganz kleines bisschen anpassen, dass zu Beginn nicht diese orangenen Linien sichtbar sind, oder ich suche mir hier vielleicht noch mal einen anderen Ausschnitt, ich hätte eigentlich gehofft, das HARLEY würde komplett da reinpassen, das tut es anscheinend nicht, dann leben wir vielleicht doch lieber ein bisschen mit den orangenen Balken oben und unten, so, und wählen jetzt hier noch mal den zu Beginn passenden Ausschnitt. Okay, könnte in etwa so passen, das heißt jetzt steht das hier einige Bilder, und dann wird es plötzlich kleiner. Jetzt habe ich aber wieder das Problem, dass es zu Beginn sehr schnell los geht, ich möchte auch hier ganz gerne ein Beschleunigungsverhalten, und dafür wähle ich diese beiden Keyframes wieder aus, einen Rahmen drumherum, mache einen Rechtsklick und sage Keyframe-Assistenten, und diesmal möchte ich ja den Ausgang, die rechte Seite eines Keyframe glätten, deswegen wähle ich jetzt hier die Funktion Easy Ease Out, und jetzt sieht man hier, wird es jetzt zu Beginn langsam - kann man hier schlecht sehen, aber müssen mal rüberfahren - da ist der Anfangskeyframe, hier in der Mitte sind die Abstände sehr groß und hier ist jetzt am Beginn etwas kleiner. Das Timing können wir noch anpassen, je nachdem wie schnell die Bewegung sein muss, kann ich jetzt diese Keyframes auseinanderziehen. Und das Ganze gucken wir uns dann hier noch mal an. Okay! Fehlt vielleicht noch ein kleiner Schlagschatten. Nehmen wir also hier einen Effekt, ich gebe hier einfach mal ein: Schlagschatten, ziehe mir diesen Effekt auf den Clip drauf, auf die Illustrator-Datei hier, und das können wir dann hier, in dem jetzt aufgehenden Effekteinstellungs-Fenster anpassen, zum Beispiel die Entfernung hier auf 8 stellen und das Glätten vielleicht auf 15, dass der ein bisschen weicher wird. Und je nachdem, wie stark der Schlagschatten sein soll, kann ich hier die Deckkraft dann eben auch noch anpassen. Auf die Art und Weise ist es also schnell möglich, hier in After Effects, Grafiken entsprechend zu animieren, und das Ganze können wir dann ausgeben, ich stelle mal sicher, dass hier die Komposition aktiviert ist oder das Schnittfenster, dann wählen wir unter Komposition An die Renderliste anfügen , und in meinem Fall möchte ich das jetzt so ausgeben, dass ich das in einem Videoschnittprogramm wieder weiter verwenden kann, das heißt wir gehen mal hier auf Verlustfrei, wählen hier ein Format, was andere Videoschnittprogramme dann beim Import auch wieder unterstützen, das könnte jetzt zum Beispiel MPEG2 sein oder MXF OP1a. Sicherlich werden aber fast alle Videoprogramme das QuickTime-Format unterstützen, deswegen wähle ich das hier mal an, und ich sage auch, dass ich Audio wieder mit ausgeben möchte, mit OK bestätige ich das Ganze, und überlege noch mal, wo ich das jetzt speichere, am besten hier auf dem Desktop, Speichern und das Ganze jetzt Rendern. Die Quicktime-Datei wird natürlich sehr groß, weil ich glaube, dass ich sie unkomprimiert ausgegeben habe, aber so kann ich sicherstellen, dass ich es nachher auch in anderen Schnittprogrammen wieder verwenden kann. Wir gucken noch mal hier in das Ausgabemodul rein, Einstellungen auf Animation, Qualität auf 100, die Datei müssen wir uns jetzt hier angucken, Autogramm, Eigenschaften, ist mit 172 MB eben schon recht enorm, aber dafür ist sie eben auch verlustfrei, und ich habe eine sehr hohe Qualität. Vielleicht sollte man sie natürlich auch im QuickTime Player anschauen, dann erhält man auch ein Bild. Okay! Ja, wir haben jetzt gesehen, wie man in der Lage ist mit After Effects Grafiken zu einem Videoclip hinzuzufügen, und das Ganze dann so auszugeben, dass ich das in Videoschnittprogrammen auch weiterbenutzen kann.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!