Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Animation des Tors verbessern

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Definition einer passenden Maske verbessert die Animation des Tors innerhalb der Szene wesentlich. Dieses Video erläutert die hierfür notwendige Vorgehensweise.

Transkript

(Uli) Für die Berechnung der Dynamics-Simulation war unser Tor sicherlich exakt genug, aber jetzt so als Maske sehe ich doch ein paar Fehler, und da muss man doch ein bisschen Hand anlegen. Mein erster Gedanke war hier tatsächlich zu sagen, wir nehmen die neue Masken-Tracking- Funktion von After Effects, das ist ja eigentlich ganz toll, man definiert eine Maske, und hat dann über das Tracker-Fenster die Möglichkeit, hier zu sagen, perspektivisch verfolgen wir das Tor jetzt, aber ich war vom Ergebnis her jetzt nicht so beeindruckt -- - (Sven) Das waren wir beide nicht? - (Uli) Deswegen, manchmal hilft es nichts so schön diese Funktionen auch sind, man muss tatsächlich dann doch Sachen von Hand animieren. Damit das flüssig läuft, würde ich jetzt hier die Cinema4D-Szenen deaktivieren, damit ich jetzt wirklich einfach locker durchscrubben kann, und zwar geht es ja jetzt um die Szene, wo das Tor hier beginnt, übrigens netterweise habe ich das so vorbereitet, dass wenn ich mein Tor hier einblende, das zweite Tor hier oben über Expressions mit dem ersten verbunden ist, das heißt, Eigenschaften wie Ankerpunkt, Position, Drehung, Skalierung folgen, und wir rufen uns jetzt mal hier mit der Taste U alle animierten Eigenschaften auf, das ist Position und Drehung, setzen indem ich Umschalt+T drücke, die Deckkraft etwas weiter nach unten, so dass ich das jetzt hier gut kontrollieren kann. Jetzt müssen wir hier ein bisschen dichter rangehen, gucken wir mal, dass wir hier genug Platz haben, dass wir das auch gut im Blick haben, was mit dem Tor entsprechend passiert, normalerweise würde ich die Taste Ü drücken, oder auf einem zweiten Monitor arbeiten, ja, und hier sieht man eigentlich unser Hauptproblem, das Tor müsste ein bisschen gedreht sein, es sieht bisschen gebogen aus, schätze, das ist eine Linsenverzerrung, das heißt, ich muss jetzt doch tatsächlich über eine Maske arbeiten, weil das kriege ich natürlich nicht anders in den Griff, das heißt, wir erzeugen uns jetzt hier mal eine Maske für das Tor, okay, ein bisschen maskieren wir es aus, hier noch einen Bézier-Punkt setzen, (Sven) Den wirst du wahrscheinlich bloß nach unten ziehen müssen, ne? (Uli) Genau, das müssen wir hier so ein bisschen anpassen, so. Vorteil der Maske ist natürlich auch, man kann sie nachher mit einer ein bisschen weichen Maskenkante überblenden, wenn ich die Maske hinzufüge, dann kann ich hier sagen, Weiche Maskenkante, nehme wir mal vielleicht 2 Pixel oder so, jetzt blenden wir die mal komplett wieder ein, über die Deckkraft, denke ich mal, könnte nachher so weit ganz gut passen, Es geht mir um die untere Kante, alles andere spielt nicht so eine große Rolle. (Sven) Genau, oben sah sie nicht toll aus, die Kante, unten spielt das keine Rolle. (Uli) Richtig, genau, und jetzt können wir hier gucken, hier beispielsweise würde ich jetzt mein Tor ein Stück weit nach oben verschieben, ganz minimal nur, jetzt gehen wir das mal Schritt für Schritt durch, hier auch, wir gehen mal in den Weltachsenmodus, den ich jetzt wirklich hier in der y-Achse nachziehen kann, Kameraverzerrung bleibt Gott sei Dank, halbwegs stabil, hier müsste ich es tatsächlich ein Stück weiter runter ziehen, als Alternative wäre natürlich auch möglich, die Maske zu animieren, kann ich natürlich genauso gut machen, hier sehe ich schon, läuft es zu schnell, das muss man nachher sehen, ob man besser die Maske animiert, oder so wie ich jetzt hier die Position, das hängt sicher davon ab, was ist das für ein Objekt, womit habe ich es hier zu tun. Hier wäre die Frage, ob überhaupt noch Bälle zu sehen sind an der Stelle, (Sven) Wenn wir nur den einen Ankerpunkt runterziehen würden, nicht die komplette Maske, würde das schon einer Animation der Maske gleichkommen? (Uli) Ja, das kann ich natürlich machen, aber dann muss ich hier wirklich den Masken-Pfad animieren, das heißt, wir müssen hier mal anfangen, wo das noch gut war, Masken-Pfad, und genau genommen, die Maske wird nicht mit der zweiten Ebene synchronisiert, nun kann man sagen, auf der zweiten Ebene, na gut, egal, weil da sind ja nur Schatten und Ambient Occlusion glaube ich drauf, das dürfte man hier in dem schwarzen Tor sowieso nicht sehen, wäre zumindest meine Hoffnung, aber jetzt kann man die Maske etwas nachzeichnen, und ich glaube, ab hier oben waren eh´ keine Bälle mehr drin, also da könnte man hier die Maske nochmal ein Stück weit nach unten ziehen, so. Aber jetzt sollte das Tor halbwegs gut funktionieren als Freisteller, das heißt, Deckkraft setzen wir wieder auf 100%, blenden das mal aus, Tracker brauchen wir auch nicht mehr, und jetzt können wir da drunter einfach wieder unsere Bälle aktivieren, wir gehen mal, damit wir das hier schneller verfolgen können, wählen mal hier den Software-Modus aus, in unseren Effekt-Einstellungen. Da haben wir sie, einmal Software, das ist der etwas schnellere Renderer jetzt hier, und um die Maske zu beurteilen, die wir hier so durchgehen, sollte das reichen, wichtig hier, das Tor wieder deaktivieren, es soll ja nicht sichtbar sein, aber wir können jetzt beurteilen, wie die Bälle unter dem Tor aussehen. Und sieht man hier, könnte ganz gut aussehen, um das beurteilen zu können, Maske einmal abschalten, aber hier sieht es glaube ich jetzt schon deutlich besser aus, das waren so ein paar Schwachstellen in unserer Animation noch, wo man das Gefühl hatte, hier war einfach zu viel vom Hintergrund noch zu sehen, gut hier ist das Tor jetzt weg. (Sven) Da sieht man, dass das Tor da oben keine Rolle mehr spielt. (Uli) Genau, kontrollieren wir hier nochmal so ein paar Bilder, so ein paar Bereiche, gut, hier ist das Tor auch schon weg, vielleicht anklicken, dann sieht man, wo Tor und Bälle noch zusammen kommen, hier beispielsweise wäre das der Fall, da wird es dann gleich zu Ende sein, aber sieht man hier, das finde ich eine recht saubere Maske, alle Bälle sind jetzt über das Tor soweit ausmaskiert. (Sven) Dabei darf man nicht vergessen, dass in der Animation dieses Bild hier eine dreißigstel Sekunde nur zu sehen ist, was ja wenig Zeit für Analyse lässt. (Uli) Genau, das stimmt, wir haben ja hier mit 30 Bildern pro Sekunde die ganze Animation aufgebaut, auch gedreht, das Drehmaterial natürlich auch mit der gleichen Einstellung, insofern denke ich mal, passt das da ganz gut, wir gehen mal wieder zurück in unsere finale Renderansicht, aktivieren jetzt auch mal die Schatten wieder, und die Ambient Occlusion Effekte, und das wäre dann in etwa das fertig ausmaskierte Bild dann. So denke ich mal, passt der Freisteller dann ganz gut.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Stefan G.
Schönes Training gut erklärt.
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!