Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Ambient-Occlusion-Effekt aktivieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Aktivierung des Ambient-Occlusion-Effekts mit Hilfe eines Multi-Pass erzeugt realistische Schatten direkt am Boden innerhalb der Szene.

Transkript

(Uli) Ambient Occlusion sehen wir natürlich hier auf den Bällen, wo es uns verloren gegangen ist, ist tatsächlich auf der Bodenebene, weil hier haben wir die normalen Schatten, und wir finden schon, dass dieses Ambient Occlusion, weil es diesen Schatten noch mal an den Bällen hinzufügt, das realistischer macht. (Sven) Vielleicht kannst du näher heranfahren, dann kann man das sehen. (Uli) Ja, vielleicht mal ein bisschen auf die 100% gehen. Wir wagen es vielleicht mal, die Renderauflösung nur zu halbieren, das wird natürlich hier jetzt wieder ein bisschen Rechenzeit kosten. Man kann das hier tatsächlich auch einschränken, dass man einen bestimmten Renderbereich, eine Region definiert, in der Hoffnung, dass das dadurch schneller geht. Aber hier sehen wir jetzt so einfache Schatten, aber Ambient Occlusion Effekte, die fehlen dann hier. Wir sehen also sehr schön jetzt die Schattenebene, aber die ganz dunklen Bereiche, die fehlen. Wir müssen also mal wieder unsere Ebene duplizieren, das machen wir hier einmal über Bearbeiten Duplizieren, die benennen wir dann um in Ambient Occlusion, und gehen als erstes jetzt mal in unsere Cinema4D Multi-Passes über Multi-Passes setzen, und wir wollen ja hier nicht den Schatten Multi-Pass haben, sondern Ambient Occlusion, wir haben keinen separaten Multi-Pass angelegt, Ambient Occlusion wird hier als Auswahl angezeigt, zumindest werden wir es in Cinema auch aktivieren, jetzt können wir hier auch schon wieder unsere Ambient Occlusion Effekte sehen, die kann man jetzt hier ein- und ausschalten. Und das sind natürlich diese schönen, dunklen Schatten, die uns gefehlt haben. Wir bekommen in unserer Szene, und das war auch bei den Tests so, tatsächliche Renderfehler, die eigentlich -- wir können sie uns so nicht erklären, wodurch sie manchmal auftreten, aber wir haben ja schon gesehen, ein bisschen schwarze Schattierung, es geht manchmal weg, wenn man ein Bild weitergeht, ein Bild zurück, wenn man den Effekt ausschaltet, wenn man ihn woanders hinschiebt oder ähnliches, aber sie treten auch immer wieder mal auf. Jetzt haben wir nur einen Workaround gefunden, den wir jetzt hier vielleicht mal einschlagen könnten. Und zwar, sollte das bei Ihnen auch passieren, die Idee ist natürlich schon, dass man beliebig viele solche Instanzen der Szene haben kann, und die immer wieder duplizieren kann. Wenn das nicht funktioniert, ändern wir das einfach, indem wir die ganze Szene nochmal importieren, also indem wir wirklich hier sagen, das hier ist jetzt mal meine Szene, ja, lassen wir den Namen, aber wir sagen jetzt noch mal, Datei importieren Datei, nochmal die gleiche Cinema4D Szene, und diesmal benennen wir sie dann um in AO, für Ambient Occlusion und dann löschen wir die untere Ambient Occlusion Szene nochmal und ziehen jetzt unsere Turnhalle AE Import hier rein, so dass wir wirklich eine ganz separate Instanz unserer Cinema4D Datei haben. (Sven) Und welchen Nachteil hat dieses Vorgehen, wird dadurch unsere Datei insgesamt deutlich größer, haben wir längere Renderzeiten oder ist es eigentlich relativ gleich? (Uli) Tja, der Vorteil ist erstmal, dass wir keine schwarzen Punkte mehr haben. -Ein wichtiger Vorteil. - Ein wichtiger Vorteil. (Uli) Ich denke, es wird ein bisschen auf die Renderzeiten gehen, auch das Ebenen synchronisieren, weil wir jetzt doch unterschiedliche Cinema Dateien haben. Es kann sein, dass dann bestimmte Dinge einfach nicht mehr funktionieren, man sieht zum Beispiel dieser hier ja hat Standard Final, und dieser hier, den muss ich jetzt aktuell noch umschalten, und es wird also nicht mehr automatisch entsprechend synchronisiert, also ich muss jetzt individuelle Einstellungen dafür auch vornehmen. Schalten wir mal auf den finalen Renderer, und versuchen jetzt noch mal unser Glück, indem wir hier wieder Multi-Passes setzen, sagen jetzt hier, wir wollen die Ambient Occlusion Effekte haben, bestätigen das mal mit OK, jetzt hilft eigentlich oft nur noch beten, aber es sieht gut aus, wir haben zumindest einen ordentlichen Ambient Occlusion Pass hier, wir können jetzt mal gucken, dass wir den natürlich wieder multiplizieren müssen, dasselbe Multiplizieren rein, wir müssen dran denken, wir haben jetzt Ambient Occlusion natürlich auf den Bällen wieder verdoppelt, genau wie mit den Schatten, wir haben es nämlich jetzt einmal in der RGBA-Szene und hier jetzt auch noch mal. Das heißt, wir müssen wieder unsere Luma-Maske nehmen zum Ausmaskieren, suchen wir also hier in Effekten und Vorgaben wieder die Maske, ziehen die auf den Clip drauf und sagen diesmal es ist eine Luminanz-Maske, die Ebene, auf die wir uns beziehen, heißt Bälle Maske -- (Sven) Weil dort die Information drinliegt - (Uli) Genau, jetzt müssen wir natürlich noch umkehren, wir wollen diesmal die Schatten nicht auf den Bällen haben, wie bei den Ambient Occlusion Effects, sondern genau auf dem Element drumherum. Du kannst es mal in voller Auflösung jetzt hier anschauen, sollte ja in dem kleinen Renderbereich hier hoffentlich recht schnell gehen. Und jetzt sehen wir hier auch die Ambient Occlusion Effekte in voller Auflösung. (Sven) Die Artefakte sind weg, so gut wie weg. (Uli) Es ist ein kleines bisschen rauschig, der Alpha-Kanal hier ist glaube ich wieder ganz gut geworden, ja, müsste man sonst ein bisschen noch nachbessern, aber ich glaube, das passt so gut. Wir haben natürlich auch hier noch kein Antialiasing drin, das heißt, auch hier sieht man ja die Kanten, würde aber jetzt auch noch zu längeren Renderzeiten führen, deswegen haben wir uns das hier mal gespart. (Sven) Man darf nicht vergessen, es ist ein Rendering für eine Animation, und kein Still, wo man dann stundenlang Zeit hat, sich die Fehler anzuschauen, sondern das ist ja eine Sache von ein paar Sekunden. (Uli) Ja, aber so sieht das Ganze jetzt hier aus, wir müssen natürlich noch den Darsteller ausmaskieren, das ist auch noch mal eine Menge Arbeit, aber mit den Bällen können wir soweit denke ich ganz zufrieden sein, man könnte sich jetzt zwischendurch mal anschauen, wie die Bälle ausschauen, wenn wir doch die Reflektion wieder aktivieren, aber ich denke, wir werden jetzt erstmal so mit der Szene weiter arbeiten können.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!