Premiere Pro CS6 Grundkurs

Allgemeine Programmeinstellungen

Testen Sie unsere 2014 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Film zeigt die wichtigsten allgemeinen Programmeinstellungen und beleuchtet die Möglichkeit, die Helligkeit der Benutzeroberfläche zu definieren.
08:05

Transkript

In Premiere Pro gibt es eine ganze Reihe an verschiedenen Programmeinstellungen, mit denen man sich manche Aufgaben erleichtern kann oder wo es zumindest gut ist, da mal einen Einblick zu bekommen. Gehen wir dazu auf "Bearbeiten" und "Voreinstellungen". und beginnen mal hier in den "Voreinstellungen" für "Allgemein". Hier kann ich zunächst die Standarddauer für "Video"- und "Audioüberblendung" einstellen. Und eine Blende mit einer Sekunde Länge, finde ich schon relativ viel. Ich könnte das einfach mal auf zehn Frames stellen und bei Audio vielleicht auf 0,25 Sekunden. Beim Import von "Standbildern" habe ich hier die Möglichkeit, eine Länge vorzugeben. 125 Frames entspricht dabei fünf Sekunden. Das könnte ich zum Beispiel ändern, indem ich den Wert auf eine Sekunde ändere, hier 25 Frames eingebe. Bestätigen wir das Ganze mit "Okay" und fügen jetzt mal hier über das "Sequenz"-Menü eine "Videoüberblendung" und auch eine "Audioüberblendung" hinzu. Wenn wir die jetzt anwählen, und einmal in das "Informationen"-Fenster gehen, dann kann ich jetzt sehen, die hat eine Dauer von zehn Frames und eine Dauer von sechs Frames, das dürfte ziemlich genau 0,25 Sekunden entsprechen. Statt also viele Blenden hinzuzufügen und alle manuell zu bearbeiten, kann es gut sein, die Standarddauer für Bild- und Tonblenden einmal einzustellen. Die Standardstandbilddauer wird angewendet, wenn ich jetzt mit einem Doppelklick hier ein Standbild importiere. Schauen wir mal kurz, hier haben wir ein paar Bilder. Nehmen wir dieses und klicken auf "Öffnen" und wir sehen es hat jetzt die Länge von einer Sekunde. Diese Eigenschaft wird immer zu Beginn gesetzt, also gilt, wenn ich das Element importiere. Ändere ich den Wert hier unter "Bearbeiten", "Voreinstellungen", "Allgemein", wieder zurück auf 120, dann ändert sich nicht mein bereits importiertes Standbild. Ich muss es löschen und neu importieren. Gehen wir wieder zurück in die "Voreinstellungen". Wir haben hier einen Bereich, der sich auf Scrollen im Schnittfenster bezieht, und ich kann hier sagen, welche Schnittfenster-Audio- und -Videospuren möchte ich anzeigen, wenn ich ein neues Schnittfenster erzeuge, Hier sind ja schon immer gleich Informationen eingeblendet. Die Deckkraftinformationen, zum Beispiel beim Videobereich, und die Cliplautstärke hier im Bereich der Audiospur. Und das kann ich einstellen, wenn ich in "Voreinstellungen" gehe unter "Allgemein", dann kann ich hier sagen, bei "Neue Schnittfenster-Videospuren" möchte ich gerne sämtliche "Keyframes verbergen" und bei "Neue Schnittfenster-Audiospuren" möchte ich hier zum Beispiel den "Spurumfang einblenden". Spurumfang ist die Lautstärke. Das ist im Englischen mit dem Thema "volume" und "Umfang" so eine Sache. Volume, das kann man auch mal mit "Umfang" übersetzen, gemeint ist natürlich die "Spurlautstärke", die ich einblenden kann. Dann klicke ich auf "Okay", sage hier neue "Sequenz", wie nehmen irgendwas, klicken auf "Okay" und fügen dort mal einen Clip rein. Dann können wir die "Sequenzeinstellungen ändern". Der passt anscheinend nicht. Ich sehe jetzt hier zu Beginn keine Deckkraftregler und hier die Lautstärke für die gesamte Spur. Mit dieser winzigen, unscheinbaren Taste kann ich im Nachhinein natürlich jederzeit wieder umschalten. Wählen wir die Sequenz an und klicken hier einmal auf "Entfernen". Zurück in die "Voreinstellungen". Wir haben hier die Möglichkeit, den "Arbeitsbereich nach Rendern der Vorschauen abzuspielen" und einen "Standardwert für Skalierung auf Framegröße" zu setzen. Beides wähle ich jetzt einmal aus, obwohl es nichts miteinander zu tun hat. Wenn ich jetzt hier sage "Sequenz", "Gesamten Arbeitsbereich ändern", dann erzeugt er jetzt eine Vorschau (Video spielt ab) und fängt an, diesen Bereich abzuspielen. Die Vorschauen können wir wieder löschen, dann sagen wir "Renderdateien löschen". Wenn wir einen Clip hier hereinziehen, der nicht dazu passt, nehmen wir beispielsweise so ein Bild, – es hat nichts mit Bildern zu tun, das könnte auch eine normale Datei sein – dann sehe ich jetzt, dass er das Bild entsprechend so skaliert, dass das ganze Bild zu sehen ist, aber wir haben jetzt hier schwarze Ränder. Schalte ich diese Funktion aus, "Standardwert für Skalierung auf Framegröße", ich importiere das Bild auch nochmal, ziehe es jetzt hier rein, dann kann man sehr schön sehen, dass hier nur ein Bildausschnitt zu sehen ist, weil er das Bild jetzt nicht kleiner rechnet. Ich muss also manuell jetzt das Bild hier in der "Skalierung", hier unter "Bewegung" anwählen und verkleinern, damit ich das gesamte Bild wieder sehe. Also Skalierung auf Framegröße kann ich hier vor dem Import definieren und ansonsten unter "Clip", "Video-Optionen", "Auf Framegröße skalieren", da kann man das auch wieder einschalten für einen Clip. Wenn ich den jetzt herüberziehe, wird der dann auch wieder auf die Framegröße skaliert. Also im Nachhinein lässt sich das für einen einzelnen Clip hier in den "Clip"-Eingenschaften unter "Video-Optionen" auf "Framegröße skalieren". Da lässt sich das anwählen, das heißt, hier ist das wirklich nur die Einstellung zu Beginn, wenn ich einen Clip importiere. Wenn wir mit Ablagen arbeiten, das heißt, mit Ordnern im Projektfenster, dann habe ich die Möglichkeit, hier zu definieren, wie ich die öffnen möchte. "Doppelklick" öffnet das Ganze in einem neuen Fenster, "Strg+Doppelklick" an Ort und Stelle, "Alt+Doppelklick" öffnet eine neue Registerkarte. Das schaut dann so aus: Wir machen eine Ablage "Doppelklick" öffnet das in einem neuen Fenster, "Strg+Doppelklick" in diesem Fenster, hiermit komme ich zurück, "Alt+Doppelklick" in einer neuen Ablage, in einem neuen Reiter. Und das kann man, wenn man möchte, alles frei definieren und hier die Reihenfolge umstellen. Wenn ich also möchte, dass ein normaler Doppelklick das an "Ort und Stelle" öffnet, dann stelle ich mir das hier entsprechend um. Wenn ich zusammen mit den Videovorschaudateien noch Audiovorschaudateien erstellen möchte, dann kann ich das hier entsprechend machen Ich habe es eben schon gemacht, im "Sequenz"-Menü kann man sagen, "Videovorschauen berechnen". Premieregibt mir ja auch immer eine nette Warnung wenn meine Sequenzeinstellungen nicht zum dem Clip passen. Möchte ich das nicht mehr, dann kann ich das hier deaktivieren. Wenn ich jetzt aber irgendeine Sequenz hier anlege, nehmen wir mal AVDHC, klicken auf "Okay", und ziehen jetzt irgendeinen Clip da rein, bekomme ich keine Warnung mehr, dass der Clip hier nicht passt und wir sehen, der ist viel zu klein und wir haben schwarze Ränder drumherum. Dann wähle ich den Clip nochmal aus und lösche ihn, schalte jetzt diese Funktion wieder ein und ziehe den Clip hier nochmal rein. Dann sagt Premiere jetzt: "Dieser Clip stimmt nicht mit den Einstellungen der Sequenzen überein", ob ich das entsprechend anpassen möchte, und ich kann hier sagen, ja, "Sequenzeinstellungen ändern" und dann passt der auch hier korrekt, weil die Sequenz jetzt auch keine AVDHC-Sequenz mehr ist. Das war mal so ein Überblick über die allgemeinen Einstellungen, keine Panik, dieser Dialog ist schon der umfangreichste, die anderen sind etwas schneller. Wir gehen vielleicht nochmal schnell in "Aussehen", weil das wirklich schnell geht. Hier kann man nämlich die Helligkeit der Benutzeroberfläche anpassen. Und wer gerne noch dunkler arbeitet, stellt sich das entsprechend so ein, wer es gerne etwas heller und freundlicher haben möchte, so. Aber glauben Sie mir, wenn man eine ganze Weile vor so einem Programm sitzt, dann ist so eine dunkle Arbeitsumgebung etwas angenehmer für die Augen und nicht ganz so ermüdend.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!