Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC Grundkurs

Aktionen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Photoshop ermöglicht das Aufzeichnen einer Folge von unterschiedlichen Arbeitsschritten. Diese werden in einer Aktion gespeichert, welche jederzeit auf andere Bilder angewendet werden kann.

Transkript

Oft ertappt man sich ja dabei, dass man bestimmte Arbeitsschritte auf viele Bilder anwenden muss - und das sind immer die gleichen Arbeitsschritte. Und statt sie zu automatisieren, macht man das für jedes Bild einzeln. Das bietet natürlich Fehlerquellen und gleichzeitig dauert es sehr lange. Wir wollen uns jetzt einmal anschauen, wie ich in Photoshop Aufgaben automatisieren kann, und dann später hier auch auf andere Bilder das Ergebnis übertragen kann. Ich öffne dieses Raw-Bild mit gedrückter Umschalt-Taste, dann überspringe ich den Raw-Dialog und habe das Dokument gleich offen in Photoshop. Und ich möchte jetzt hier einmal einen Bildrahmen gestalten, und das dann auch für andere Bilder machen. Wir gehen dazu auf "Fenster - Aktionen", und hier kann ich neue Aktionen aufzeichnen. Eine Aktion, sozusagen nichts anderes, als eine aufgezeichnete Abfolge von Arbeitsschritten. Als erstes sage ich hier, dass ich eine neue Aktion erstellen möchte. Ich könnte auch einen ganz neuen Satz von Aktionen erstellen, die lassen sich dann einfach auch auf andere Computer übertragen. Also nennen wir diesen Ordner jetzt als erstes mal "Meine Aktionen", und dann kann ich hier den Ordner mit Standartaktionen schließen, und habe jetzt hier nur noch meine. Jetzt gehen wir hier rein und sagen "Neue Aktion", die nennen wir jetzt "Bildrahmen", klicken auf aufzeichnen. Jetzt kann ich eigentlich auch schon loslegen während hier die Aufzeichnung aktiv ist, und sagen als erstes möchte ich mal die Hintegrundebene umwandeln in eine Ebene null. D. h., ich mache einen Doppelklick da drauf und bestätige das ganze mit "OK". Und wir sehen, hier findet jetzt ein Arbeitsschritt "Hintergrund einstellen" statt, auf Ebene deckhaft 100 Prozent Modus normal. D. h., Photoshop merkt sich die einzelnen Arbeitsschritte. Jetzt möchte ich ganz gerne den Arbeitsbereich vergrößern. Ich gehe dazu auf "Bild - Arbeitsfläche", und sage hier relativ möchte ich gerne aussen darum herum einen Rand von 2cm haben. Das bestätige ich jetzt mit "OK". Arbeitsfläche wird als Aktion aufgenommen. Jetzt möchte ich gern eine Kontur und einen Schlagschatten hinzufügen. Also gehe ich hier in das "Menü - Effekte - Kontur". Wir gucken mal, dass wir hier vielleicht einen 10 Pixel Rahmen nach innen erstellen, und dann noch den Schlagschattenfunktion aktivieren. Da das Bild ja sehr groß ist, brauche ich hier vielleicht einen Abstand von, na sagen wir jetzt mal 25 Punkten, 135 Grad, und die Größe des Schlagschattens soll dann ebenfalls 25 Pixel sein. Auch das bestätige ich jetzt hier wieder mit "OK". Jetzt möchte ich ganz gerne noch hier eine kleine Signatur anbringen. In der Regel werden Werkzeugaufzeichnungen nicht mit aufgezeichnet. D. h. Photoshop merkt sich jetzt hier zwar, dass ich einen Pinsel ausgewählt habe, aber nicht dass ich jetzt hier drauf male. Aber auch dass kann ich entprechend definieren. Ich gehe dafür in das Menü, und sage "Werkzeugaufzeichnungen zulassen". Und wenn ich das aktiviert habe, dann wird Photoshop auch meine Pinselstriche annehmen. Wir stellen jetzt also hier vielleicht die Größe mal auf 60 Pixel und dann kann ich hier z.B. meinen Kürzel anbringen. Wobei ich zugeben muss, dass ich mit der Maus das nicht so elegant hinbekomme. Aber wir sehen hier, ich hab Pinsel angewendet. Wenn mir vielleicht ein Arbeitsschritt nicht gelungen ist, dann kann ich die Aufzeichnung hier stoppen, und kann jetzt Eigenschaften rückgängig machen. D. h., ich gehe jetzt hier auf "Bearbeiten - Schritt zurück", und lösche jetzt auch die beiden letzten Aktionen, also "Pinsel verwenden" wegschmeißen und den auch nochmal. D. h., jetzt kann ich weitermachen und sagen, ich möchte weiter aufnehmen. Das bedeutet jetzt, dass die letzten beiden Arbeitsschritte rückgängig gemacht worden sind, und ich die auch aus den Aktionen gelöscht habe. Und jetzt kann hier nochmals probieren, ob mir das nicht ein bisschen besser gelingt. Doch, sieht doch schon ganz gut aus. Zu guter Letzt möchte ich jetzt noch eine Korrekturebene hinzufügen. Das Bild soll schwarz-weiss werden. Ich klicke also hier auf "Neue Schwarzweiß-Korrektur anwenden". Und auch das gibt es dann als Ergebnis in den Aktionen hier entsprechend zu sehen. Wenn ich jetzt noch mal auf die Ebene klicke, dann sehe ich Ebene Null. Also auch die Auswahl merkt sich Photoshop hier entsprechend. Und ich könnte jetzt z.B. das Dokument noch schärfen, indem ich jetzt auf "Filter" gehe, "Scharfzeichnungsfilter". Nehmen wir jetzt hier den "selektiven Scharfzeichner". Und hier möchte ich ganz gerne noch mal auf "Tiefenlichter", nicht die "Objektivunschärfe", sondern so einen "Gaußschen Weichzeichner - Reduzieren". Und dann gucken wir mal. Die Stärke entsprechend anpassen, kann ich mir Vorher und Nachher anzeigen lassen. Radius kann hier ruhig etwas größer sein. Das war vielleicht doch ein wenig zu doll, nehme ich den Radius doch wieder auf 1,5 runter und die Stärke auf vielleicht einen Wert von 180. Das Ganze bestätige ich jetzt hier mit "Ok", und für den Fall, dass ich das individuell später auf die Bilder noch mal einstellen möchte, kann ich hier innerhalb der Aktion auch einen "Unterbrechen"-Befehl einfügen, ich stopp das Ganze mal, und klicke hier auf das Menü. Wann immer jetzt also der selektive Scharfzeichner in Zukunft kommt wird Photoshop mich hier noch mal fragen, welche Einstellung ich eigentlich haben möchte. Das kann ich dann hier aktivieren und deaktivieren. Soweit bin ich mit dem Ergebnis meiner Aufzeichnung zufrieden. Ich habe sie auch schon gestoppt, noch könnte ich sie bearbeiten, hier einzelne Schritte vielleicht noch mal rausnehmen, und neu aufzeichnen. Ich habe hier auch die Möglichkeiten, Menübefehle oder Unterbrechungen einzufügen, und so meine Aktion dann weiter zu bearbeiten. Diese möchte ich jetzt aber auf eine Reihe von Bildern anwenden. Ich schließe dazu das aktuelle Bild mal, ich brauche es auch gar nicht zu speichern. Und jetzt gehen wir in die Bridge zurück, wählen hier eine Reihe von Bildern an und sagen "Werkzeuge - Photoshop". Und hier finde ich jetzt die Stapelverarbeitung. In der Stapelverarbeitung merkt er sich den zuletzt ausgewählten Aktionssatz. Und ich habe ja nur die eine Aktion, in den Standardaktionen sind hier auch noch mehrere. Ich nehme jetzt aber meine Aktion, die Aktion "Bildrahmen", ich möchte das anwenden auf die Bilder, die ich in der Bridge ausgewählt habe. Hier kann ich auch einen Ordner oder geöffnete Dateien aus dem Photoshop auswählen. Das Ziel wäre jetzt hier ein Ordner, meinetwegen auf dem Schreibtisch, nennen wir ihn einfach "Ergebnis". Und ich kann jetzt noch sagen, ob er die Dateien irgendwie umbenennen soll, oder wie er bei Fehlern umgehen soll, also z.B. wenn er die Ebene "Null" nicht findet, weil ich die ja vorhin ausgewählt habe. Dann könnte ich sagen, "bei Fehlern anhalten" oder nur "Fehler einer Protokolldatei" schreiben. Bestätigen wir das Ganze mit "OK". Ich musste jetzt einmal so ein Bild öffnen, weil das ja Raw-Bilder sind. Hier sehen wir die Einstellung für den selektiven Scharfzeichner kann ich pro Bild noch mal optimieren, alle anderen Sachen werden auf das Bild übernommen - auch meine Signatur. Dann geht Photoshop weiter zum nächsten Bild. Hier fragt er jetzt noch einmal, ob ich das Ganze speichern möchte - "In einen Ergebnisordner speichern" ist ok. "Als Photoshop-Element?" fragt er deswegen, weil ich innerhalb der Aktion nicht definiert habe, in welchem Format er das speichern soll. Und da ich Ebenen habe, muss er es als Photoshop-Dokument speichern. Ich hätte sonst als letzte Aktion noch sagen können: "Auf Hintergrundebene reduzieren". Dann hätte er es auch in einem anderen Format speichern können. Aber jedes Mal, wenn ich das Format ändere, kommt am Ende auch der Speichern-Dialog, damit ich entscheide, in was für ein Format ich das bringe. Aber man sieht: Eine ganze Menge Arbeitsschritte werden mir dadurch abgenommen. Ich brauche die Ebene nicht mehr umzuwandeln, das Schwarzweiss als Effekt nicht mehr hinzuzufügen, ich habe hier meine Kontur und mein Schlagschatten sowie meine Signatur. Das sind alles Arbeitsschritte, die ich mir in dem Moment ersparen kann.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!