Media Encoder CC Grundkurs

After-Effects-Kompositionen umwandeln

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
After-Effects-Kompositionen können ebenfalls im Media Encoder importiert und in alle zur Verfügung stehenden Formate umgewandelt werden.
05:30

Transkript

Der Media Encoder wird auch für After-Effects-Anwender immer wichtiger, denn a) kann ich hierüber im Hintergrund Daten exportieren aus After Effects, also After-Effects-Kompositionen umwandeln, und b) übernimmt der Media Encoder auch einige Formate, die ich früher auch in After Effects direkt exportieren konnte. Klicken wir erstmal auf Hinzufügen. Und hier wähle ich jetzt mein After-Effects-aep-Projekt "Animationen" aus, klicke auf Öffnen. und als allererstes schaut der Media Encoder via Dynamic Link, welche Komposition er hier findet. und ich kann dann eine auswählen. Hier entsprechend die Komposition "Intro". Mit OK bestätige ich das. Und jetzt kann ich das Ganze hier zum Beispiel in das h.264-Format umwandeln und sagen, ich möchte es hier für Youtube exportieren. Scrollen wir dann entsprechend die Liste einmal runter und nehmen dann hier das Youtube-Format "1080p 25". Natürlich kann ich jetzt hier auch weitere Jobs hinzufügen. Ich könnte jetzt hier ganz einfach diese Variante duplizieren und sagen, ich möchte es auch noch haben. Mit vielleicht etwas anderen Einstellungen. Wir öffnen das mal hier über die Dynamik-Link-Verbindung. Hier kann ich nämlich direkt über den Media Encoder auch jetzt in die After-Effekts-Komposition reingucken, Und wir nehmen jetzt nicht nochmal für Youtube eine Version, sondern hier zum Beispiel für ein Tablet, sagen wir hier "Ipad und IPhone 4 und neuer". Und bestätigen das mal mit OK. Ändern vielleicht noch den Ausgabename hier auf "Intro_Tablet". Okay. Das Ganze kann ich jetzt hier mit OK bestätigen. Wenn ich jetzt hier auf Rendern klicke, fängt der Media Encoder jetzt an, die After-Effects-Komposition zu berechnen. Und das interessante ist, er berechnet hier auch beide, entsprechend parallel. Also er muss das in After Effects nur einmal durchrechnen, und kodiert dann die beiden Filme. Wenn ich jetzt zu After Effects gehe, kann ich hier natürlich an der Komposition auch entsprechend weiterarbeiten. Wenn ich jetzt in After Effects noch Änderungen machen kann, dann möchte ich natürlich, dass diese Änderungen auch berücksichtigt werden. Und deswegen kann ich jetzt aus After Effects auch sagen, ich möchte diese Komposition zur Adobe Media-Encoder-Warteschlange hinzufügen. Das wähle ich jetzt hier entsprechend aus. Und jetzt sendet After Effects die Daten wieder an den Media Encoder und ich sehe, ich habe hier einen neuen Job in der Renderliste. Dieser Job in der Warteschlange jetzt vom Media Encoder übernimmt auch nicht meine Einstellung aus der After Effects Renderliste, sondern ich muss hier eigene Einstellungen definieren. Also die beiden Programme sind da schon getrennt. Aber wenn wir uns die Renderliste aus After Effects mal anschauen, indem ich jetzt mal sage Komposition An die Renderliste anfügen, und ich gehe jetzt mal auf das Ausgabemodul, dann sehe ich, dass ich hier natürlich deutlich weniger Formate habe, als im Media Encoder. So Sachen wie H.264 oder MPEG2 fehlen hier. Deswegen gibt er hier unten auch den Hinweis, "Weitere Formate in AME", im Adobe Media Encoder. Diesen Hinweis kann ich nicht anklicken der ist nur da zur Info, dass ich eben darüber auch noch weitere Formate rendern kann. Es gibt einen Trick auch in After Effects diese Formate wieder freizuschalten. Wir gehen dazu nochmal in die Voreinstellungen. Gehe jetzt mal hier auf Ausgabe und da kann ich sagen "Verworfene Formate in Ausgabemodul-Einstellungen anzeigen". Das bezieht sich eben auf MPEG2 und H.264. Hier wird mir aber gesagt, dass der Media Encoder eine deutlich bessere Qualität und weniger Fehler macht als After Effects. Und das ist zum Beispiel darin auch begründet, dass, wenn ich mal zu After Effects gehe und ich jetzt hier wieder MPEG2 und H.264 habe, - mal in die Formatoptionen wechsle - dann kann ich hier nur eine konstante Bitrate oder variable Bitrate mit "1-Pass"-Encoding. Das liegt daran, dass After Effects nur Bild für Bild berechnen kann. und nicht als Gruppe die Bilder sieht. Der Media Encoder kann die auch als Gruppe berechnen. Der kann also auch das "2-Pass"-Encoding, was eine deutlich bessere Qualität auch darstellen kann. Und es soll auch so sein, dass das H.264- und das MPEG2- Format in After Effects nicht ganz so zuverlässig funktionieren. Also ich würde nicht unbedingt dazu raten, diese Funktion zu aktivieren, sondern hier lieber zu sagen, Ich verzichte auf diese Formate und rendere Sie dann eben über die Warteschlange im Media Encoder. Das wird mir ja auch einfach und schmackhaft dadurch gemacht, dass ich direkt die Komposition von hier aus zum Media Encoder schicken kann genau wie bei Premiere Pro. Und nicht wie früher, ich musste erst zu Media Encoder gehen und umständlich das After-Effects-Projekt und die darin enthaltene Komposition suchen. Wir haben jetzt gesehen, dass auch der Media Encoder in Zusammenspiel mit After Effects eine wichtige Rolle spielt. Dass ich hier Animationen in besserer Qualität und zuverlässiger über den Media Encoder exportieren kann. Ich habe auch hier mehr Einstellmöglichkeiten und Optionen dann entsprechend zur Verfügung.

Media Encoder CC Grundkurs

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Fülle an Möglichkeiten, um mit dem Adobe Media Encoder CC Ihre Videoclips in nahezu jedes Format zu konvertieren und zu exportieren.

3 Std. 59 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Media Encoder Media Encoder CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:04.11.2013
Aktualisiert am:11.11.2016

Dieses Video-Training wurde mit Adobe Media Encoder CC in der Version vom Juni 2013 erstellt und mit Updates zur Version Media Encoder CC 2015 ergänzt

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!