Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Abschließender Look für "Kalifornien Tag zu Nacht"

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Verlaufsumsetzung im Modus "Rauschen" in Verbindung mit zwei weiteren Einstellungsebenen legt den abschließenden Look des Bildes fest. Für Inspiration sorgen per gleichnamiger Schaltfläche ausgewählte Zufallsparameter.
05:36

Transkript

Abschließend werden wir jetzt noch einen Look über unser Bild legen und ich werde dieses Mal die Verlaufsumsetzung dafür verwenden und dazu noch zwei weitere Einstellungsebenen, aber wir werden jetzt erst einmal mit der Verlaufsumsetzung anfangen. Die hole ich mir hier unten über den geteilten Kreis. Hier finden wir die Verlaufsumsetzung und bei mir ist jetzt erst mal von Weiß zu Schwarz eingestellt. Das Bild sieht sehr merkwürdig aus. Ich stelle jetzt erst einmal den Modus von Normal auf Weiches Licht. Das sieht immer noch nicht gut aus. Wir müssen jetzt hier noch einige Einstellungen verändern. Ich klicke hier auf den Verlauf und komme jetzt hier in den Dialog Verläufe bearbeiten. Jetzt ändere ich hier die Verlaufsart auf Rauschen und die Rauheit stelle ich auf null Prozent runter. Sieht schon etwas besser aus, aber natürlich noch nicht wirklich schön. Wir müssen hier unten noch das Farbmodell ändern, und zwar auf HSB. Das ist einfach ein Ablauf, den ihr euch vielleicht merken müsstet oder ihr könntet euch auch eine Aktion dafür erstellen. Macht vielleicht Sinn, denn da sind natürlich relativ viele Einstellungen. Aber wir sind jetzt so weit, denn wir haben jetzt hier unser Farbmodell HSB eingestellt und können jetzt hier unten über die Zufallsparameter uns Farblooks ausgeben lassen. Das ist sehr praktisch, wenn man mal nicht weiß, was für einen Farblook man möchte für sein Bild. Ich weiß schon so ungefähr, was ich möchte. Ich möchte einen Farblook, der auf jeden Fall hier im Bereich Blau ist, also, ich möchte jetzt, wo wir unser Bild schon Richtung Blau gefärbt haben, nicht wieder in einen warmen Bereich gehen. Und es passt es auch einfach nicht so gut zur Nacht, also stelle ich jetzt hier oben meinen Wert beim H, das ist der Wert für den Hue, also für den Farbton. Den stelle ich jetzt mal hier auf den Bereich zwischen Cyan und -- ja, hier geht es so langsam in Richtung -- Magenta. Und wenn ich jetzt auf den Zufallsbarometer-Button klicke, dann bekomme ich nur noch Farblooks ausgegeben, die sich in diesem Bereich befinden. Falls euch irgendeiner dieser Farblooks gefällt, dann könnt ihr hier einfach auf Neu klicken und dann wird dieser Farblook hier oben in dieser Liste gespeichert. Ihr solltet das machen, sobald euch einer gefällt, denn ihr kommt immer nur einen Farblook zurück, wenn ihr hier auf Weiter klickt. Also, ihr könnt nicht mit Strg+Alt+Z dann sehr viel zurückgehen. Die anderen Regler kann man natürlich auch noch verwenden. Hier kann man die Sättigung einstellen. Also wenn ihr jetzt sagt: "Mein Bild soll irgendwo mittelmäßig gesättigt sein, dann könnt ihr diesen Regler bei S für die Saturation, also Sättigung, auf die Mitte stellen. Ich lasse den jetzt mal hier auf dem vollen Bereich. Und hier unten könnt ihr noch die Brightness, also die Helligkeit eures Farblooks, einstellen. Also, ihr habt hier viele Möglichkeiten, den Farblook zu beeinflussen und ich klicke jetzt einfach einige Male. Und es kann natürlich sein, dass es relativ lange dauert, bis da irgendetwas kommt, was euch gefällt. Und ich habe natürlich vorgesorgt und mir eben schon mal einen Look gespeichert. Den habe ich aber mit genau diesen gleichen Einstellungen erreicht. Es kam irgendwann dieser Look. Den fand ich ganz cool. Das ist so ein bisschen ein Look, der hier Lilatöne mit drin hat. Das hat mir auf jeden Fall sehr, sehr gut gefallen. Den werde ich jetzt benutzen, ich klicke OK und mache hier das Fenster wieder zu. Ist jetzt natürlich hier recht dunkel. Wir können hier die Deckkraft einfach noch ein wenig zurücknehmen. Ich gehe mal auf 80 Prozent, werde das Bild am Abschluss aber auch noch einmal von der Belichtung her überprüfen. Jetzt erstelle ich mir eine zweite Einstellungsebene und das wird eine Ebene Selektive Farbkorrektur sein. Hier gehe ich in die Schwarztöne rein und färbe jetzt die dunklen Töne noch mal ein bisschen. Das gibt noch mal einen recht schicken Look. Ich gehe hier bei den Gelbtönen nach links. Dadurch ziehen wir nicht Gelb aus dem Bild raus, sondern wir fügen Blau hinzu, also, wir fügen damit Blau in den dunklen Tönen hinzu. Dadurch kriegen wir noch mal so eine leicht bläuliche Überlagerung. Ich finde, das passt zu so einem nächtlichen Bild sehr, sehr gut. Ich gehe auf -13. Das war es auch schon, was wir in dieser Einstellungsebene machen und jetzt sind wir quasi fertig. Ich werde jetzt zum Abschluss noch einmal die Belichtung des Bildes überprüfen und schauen, ob wir einige ganz weiße Pixel im Bild haben und einige ganz schwarze. Und das ist eigentlich fast immer mein Ziel, wenn ich Bilder bearbeite, denn dann sind die Bilder meistens richtig belichtet. Ich brauche dazu noch eine letzte Tonwertkorrektur, hole ich mir hier unten, Tonwertkorrektur, und wie man sieht, der Regler für die Lichter ist hier sehr weit rechts und dieser Anstieg hier, der fängt erst hier ein kleines Stück weiter links an. Bis dahin können wir also den Regler mindestens schieben und das Bild somit aufhellen. Ich schiebe das Ganze hier noch mal ein bisschen nach links, damit ihr es besser sehen könnt. Halte jetzt die Alt-Taste gedrückt, während ich den schiebe und sehe jetzt, wo die ersten weißen Pixel auftauchen. Das ist hier beim Mond jetzt der Fall. Und ich lasse jetzt mal die Alt-Taste los und mache das jetzt so ein bisschen nach Augenmaß. Ich möchte natürlich nicht, dass der Mond hier oben ausbrennt, deswegen schiebe ich jetzt nicht allzu weit. Das sollte genügen. Ja, damit ist unser Bild fertig. Ich zeige euch noch mal eben die Ebenen, die sind mir hier gerade weggerutscht. So, die können wir hier auch wieder einbauen an der Seite. Damit ist unser Bild fertig und wir haben den Tag zur Nacht gemacht. Ich zeige euch noch einmal zum Abschluss das Vorher-Bild. Dafür muss ich hier einmal dieses Smartobjekt kopieren. Ich gehe einmal mit einem Rechtsklick drauf und gehe hier auf Neues Smartobjekt durch Kopie. Jetzt werde ich einfach mal das untere Smartobjekt hier zurücksetzen. Hier oben über das Menü könnt ihr Camera Raw-Standards zurücksetzen. Ich klicke OK und jetzt kann ich euch das Vorher-Nachher sehr gut zeigen. Halte die Alt-Taste gedrückt, während ich hier auf das Auge klicke und dadurch zeige ich euch jetzt, was wir alles gemacht haben. Also, ich bin sehr, sehr zufrieden mit dem Ergebnis und ich hoffe, euch geht's genauso.

Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Lernen Sie, wie aus langweiligen Bildern mit Hilfe von Photoshop echte Hingucker werden – mit der richtigen Raw-Entwicklung, einem ausgetuschten Himmel oder passenden Farblooks.

3 Std. 7 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.06.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!