InDesign CC Grundkurs

Absatzformate vererben

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Absatzformate - wie generell alle Formate - können Eigenschaften erben. Dies ist extrem praktisch, kann falsch angewandt aber zu unerwarteten Ergebnissen führen. Mehr zum Funktionsprinzip und zur geschickten Verwendung dieser Funktion erfahren Sie hier.

Transkript

In diesem Video möchte ich Ihnen eine Funktion erläutern, die Fluch und Segen zugleich ist. Fluch – wenn man sie aus Versehen verwendet hat. Oder wenn jemand anders sie verwendet hat, und man weiß nicht nicht, wieso, warum, weshalb. Segen – wenn man sie geschickt einsetzt. Was meine ich damit? Schauen wir uns erstmal hier ein Dokument an, welches ich bereits vorbereitet habe. Und Sie sehen, wir haben auf der linken Seite und auf der rechten Seite letztendlich jeweils das gleiche Element. Das ist quasi einmal von links nach rechts kopiert. Es gibt allerdings ein paar Unterschiede. Und zwar habe ich hier jeweils auch Absatzformate angelegt: "Marginalie Überschrift links", "Marginalie Fließtext links". "Marginalie Überschrift rechts", "Marginalie Fließtext rechts". Schauen wir nun einmal an, was passiert, wenn ich Änderungen an der "Marginalie Überschrift links" vornehme. Und zwar mache ich es mir hier relativ einfach: Ich ändere jetzt mal hier diesen Schriftgrad. Selbstverständlich ändert sich jetzt hier diese Schriftgröße. Achte Sie allerdings bitte mal, wie sich die Schriftgröße hier von diesem blauen Text nun ebenfalls verändert. Ich setze das jetzt hier mal auf 11, 12, 13, 14. Und Sie sehen, wie sich nicht nur diese Schriftgröße verändert, sondern diese hier ebenfalls. Das kann gewollt sein, kann nicht gewollt sein, sage ich gleich was dazu. Wie verhält es sich nun hier in diesem Absatz. Das ist hier Marginalie "Überschrift rechts". Also will ich auch da mal das Ganze verändern und das hier so ein bisschen zur Seite schieben, damit Sie es besser sehen können. Wenn ich jetzt hier den Schriftgrad erhöhe, dann ändert sich wirklich nur der Schriftgrad in der Überschrift, nicht jedoch im Fließtext. Wo liegen jetzt genau die Unterschiede? Naja, gehen wir einmal hier in diesen Absatz hier hinein und wählen das dazugehörige Absatzformat aus. Und hier steht nun: Allgemein, basiert auf "Marginalie Überschrift links". Und die Formateinstellungen sind hier in textlicher Form zusammengefasst. Sie sehen, "Marginalie Überschrift links". Das wird quasi als Absatzformatierung genommen, und zusätzlich werden diese Absatzformatierungen noch zusätzlich verwendet. Die werden hier noch überschrieben. Und wenn man da genau reinschaut, sieht man hier "Marginalie Überschrift links". Usw. und so fort, hier steht aber nichts von der Schifitgröße. Und da jetzt hier nichts von der Schriftgröße steht, wird die Schriftgrößeninformation hier von meinem Absatzformat "Marginalie Überschrift links" eins zu eins übernommen. Bedeutet demzufolge: Wenn ich dort die Schrifgröße verändere, dann ändert sich das Ganze auch hier. Anders bei der Schrift A, hier steht ja plus "Minion Pro", plus "Italic". Das hier, das sieht man leicht: Das ist weder eine Italic noch ist das Minion Pro. Das ist ein Helvetika, wenn ich jetzt hier die Schriftart ändere meinetwegen in eine Arial oder in einem normalen Helvetika, Dann wird sich hier dran nichts ändern, weil diese Information hier über dieses Absatzformat hinzuaddiert wird und erst da zum Tragen kommt. Diese Funktion kann man sehr sehr sinnvoll einsetzen, aber diese Funktion kann Einen auch echt um den Verstand bringen. Weil im Moment, sehen Sie, ist diese Vererbung nur über zwei Ebenen, nämlich "Basier auf Marginalie Überschrift links". Aber ich weiß an dieser Stelle nicht, welche Informationen denn jetzt noch das Absatzformat "Marginalie Überschrift links" ebenfalls wieder von einem anderen Absatzformat bekommen hat, und das wieder von einem anderen Absatzformat, und das wieder von einem anderen Absatzformat. Das ist, wenn Sie wollen, eine unendlich lange Kette. Und wenn Sie demzufolge am ersten Kettenglied etwas ändern, dann weiß man möglicherweise nicht, bis wohin das auf die letzte Seite in das letzte Format noch durchschlägt. Und das ist, natürlich, Prinzip bedingt eine gefährliche Sache, insbesondere, wenn man irgendwann in Zeitnot ist. Und bei Druckproduktion ist man irgendwann, eigentlich immer, in Zeitnot. Dann ist das sehr sehr schnell etwas, was einem das Genick bricht. Gut, das so ein bisschen als warnender Hinweis. Ich persönlich in meinen InDesign Dokumenten mache es eigentlich immer so, dass ich diese Hierarchien auf maximal drei, in der Regel sogar nur auf zwei Ebenen laufen lassen, also beispielsweise "Überschrift erster Ebene". Und dann bekommt die Überschrift zweiter Ebene vielleicht die gleichen abgeleiteten Informationen wie die Überschrift erster Ebene. Aber ich würde nicht anfangen, diese Kette wirklich mehr als zwei oder drei Glieder lang zu machen. Ich persönlich fühle mich dann überfordert davon.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!