Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Muse CC Grundkurs

Absatzformate

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Absatzformate dienen der Strukturierung von umfangreichen Textmengen auf einer Internetseite. Dafür muss zunächst ein neues Format aus den Attributen eines ausgewählten Objekts erstellt werden.

Transkript

Um Ihnen, im nun folgenden Video die Funktion "Absatzformate" zu erklären werde ich zuerst einmal hingehen, hier die Formatierungen erst mal wieder zurücksetzten. Und zwar, werde ich das jetzt hier zurücksetzten, auf, ich werde hier eine Standardschriftart wie Arial verwenden, ich werde die Schriftgröße hier zurücksetzten auf 12 und auch hier bei diesem Text das werde ich ebenfalls hier auf Arial 12. setzten. So sieht das möglicherweise aus, nachdem Sie den Text, frisch hier in Ihr Adobe Muse, hineinkopiert haben. Wenn man jetzt Text hat, dann möchte man ja, dass der Text an bestimmten Stellen, immer identisch aussieht. Also beispielsweise hier meine Überschriften sollen, egal wo sie im Dokument vorkommen, immer identisch ausschauen. Und um das zu verwirklichen, benötigt man in Adobe Muse, Absatzformate. Sollten Sie mit Absatzformaten, bereits aus In-Design oder aus Microsoft-Word, vertraut sein, hier die Funktionsweise ist sehr ähnlich. Ich habe jetzt hier einmal, diese Bedienfeld "Absatzformate" aufgerufen. Sollten Sie das nicht haben, finden Sie das unter "Fenster" "Absatzformate". Und hier ist es jetzt so, dass ich jetzt hier, in diesen Text hineingehe, also diesen hier beispielsweise. Das hier ist das, was später mal mein Fließtext sein soll. Das hier ist auf die Lucida Sans gesetzt 11 Punkt und eine schwarze Schriftfarbe. Dann sage ich hier, ich möchte ein neues Absatzformat erstellen, also klicke ich hier unten auf dieses Symbol, und nun wird ein neues Absatzformat erstellt. Wenn ich mit der Maus jetzt hier so darüber fahre, dann wird Ihnen auch kontextsensitiv angezeigt, welche Eigenschaften dieses Absatzformat hat. Jetzt ist de Name "Absatzformat", natürlich nicht besonders aussagekräftig. Deswegen werde ich hier ein Doppelklick drauf machen, und dann kann ich diesem Absatzformat hier, einen sinnvollen Namen geben, beispielsweise jetzt hier "Fließtext". Ich klicke einmal auf OK, und damit ist nun dieses Absatzformat "Fließtext" hier erstellt. Ich möchte noch ein Weiteres Absatzformat erstellen, und zwar basierend hier, auf dieser Überschrift. Auch da, markiere ich das nun zuerst, und klicke hier, auf dieses neue Symbol. Und auch hier ist es wieder sinnvoll, wenn ich nun mein Absatzformat umbenenne. Nennen wir das hier mal "Überschrift Kasten rechte Seite". Und jetzt kann ich hier noch, die sogenannten "Absatz-Tags" zuweisen. Da sehen Sie h1 bis h6 und eben den Standard-Absatz, nämlich das p. Das ist wieder für Suchmaschinen sinnvoll, weil die Suchmaschinen sich an diesen Text orientieren, und da es jetzt hier um eine Überschrift geht, welche eine recht hohe Ordnung hat, wähle ich jetzt aus "h1 Überschrift". Jetzt kann ich hier auf OK klicken, und damit ist das Ganze jetzt hier, ebenfalls erstellt. Wenn ich jetzt hier unten hineinklicke, dann kann ich jetzt diesem Text, mit einem Klick, hier dieses Absatzformat zuweisen. Ein Mal drauf geklickt, et voilà. Nun ist das Ganze hier eine Überschrift. Hier unten kann ich das, in ähnlicher Weise machen. Jetzt kann ich hier hinklicken, und kann jetzt sagen, du bist ein Fließtext. Und Sie sehen, diese Änderungen sind jetzt, mit einem Klick, ausgeführt worden. Jetzt habe ich oben, meine Überschrift, und jetzt gehe ich mal exemplarisch hin und markiere diese Überschrift, und ändere hier meine Schriftart. Stelle das Ganze auf die Lucida Sans. Und was passiert? Wir bekommen jetzt hier ein kleines Plus angezeigt. Dieses Plus heißt, dass es hier eine lokale Abweichung gibt. Und wenn ich jetzt hier mit der Maus drüberfahre, dann sehen Sie auch, die Eigentliche Information ist, dass es hier die Schriftart Abel sein soll. In Wirklichkeit ist diesem Textbereich aber, die Schriftart Lucida Sans zugewiesen. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, damit umzugehen. Möglichkeit eins. Ich möchte hier diese lokale Abweichung löschen. Dann kann ich mit der Maus hier draufklicken, und dann sehen Sie, dann wird unten als kontextsensitive Hilfe "Formatabweichungen löschen" eingeblendet. Vielleicht ist es aber auch genau umgekehrt. Ich möchte das Absatzformat neu definieren, und zwar mit den Eigenschaften von diesem Absatz hier. Wenn ich das machen möchte, dann kann ich hier unten draufklicken. Sie sehen, dann wird Ihnen eingeblendet, "Ausgewähltes Format aus angewendeten Attributen neu definieren". Hört sich ein bisschen sperrig an, aber achten Sie einmal dadrauf, was hier oben mit diesem Text passiert, wenn ich das jetzt auswähle. Ich klicke hier drauf, und Sie sehen, jetzt ist hier oben auch, die Lucida Sans wieder, und hier unten, ist meine lokale Überschreibung verschwunden, weil ich das Absatzformat ja, neu definiert habe. Das ist die Arbeitsweise von Adobe Muse. Wenn Sie andere Textsysteme kennen, dann wissen Sie, dass man dort mit, unter die "Absatzformate" auch bearbeiten kann, indem man ein Doppelklick draufmacht, und dann hat man dort, eine ganz große Liste von den Einstellungen. Hier in Adobe Muse, ist das nicht so. Hier in Adobe muss man den Text immer händig, hier oben über diese Werkzeuge bzw. über das Bedienfeld "Text bearbeiten", und dann muss man diese Information, die dieser Text inne hat, die muss man dann, dem Absatzformat zuweisen. Einsteiger neigen dazu, am Anfang zu denken. Die Absatzformate, das braucht man ja alles nicht. Das ist ja mehr Arbeit. Es geht ja viel schneller, wenn ich hier oben hingehe, markiere, "Formatierung", zuweise. Glauben Sie es mir, aber bitte. Auf die lange Reise gesehen, ist diese Arbeitsweise, mit den Absatzformaten, unerlässlich. Nur dadurch ist gewährleistet, dass Gleiches auch gleich ausschaut. Und wenn man irgendwann auf die Idee kommt, sein Design zu verändern, nur dann, kann man das mit wenigen Klicks erreichen.

Muse CC Grundkurs

Lernen Sie mit Muse CC Websites zu erstellen, ohne HTML beherrschen zu müssen, und erfahren Sie alle Schritte von der Planung über den ersten Entwurf bis zur Veröffentlichung.

6 Std. 55 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.07.2014

Dieses Training wurde mit dem Release von Muse CC aus dem Jahr 2014 aufgezeichnet.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!