InDesign CC Grundkurs

Absatzformate

Testen Sie unsere 1924 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Absatzformate legen fest, wie der ganze Absatz auszusehen hat. Dabei geht es z.B. um Ausrichtung oder Abstände vor und hinter einem Absatz und wie das eingestellt wird.

Transkript

Neben den Zeichenformaten gibt es auch noch Absatzformate. Was die Absatzformate machen, das möchte ich Ihnen jetzt erklären. Auch hier werde ich erst einmal einen Textrahmen aufziehen. Hier soll dieser Textrahmen jetzt so breit sein. Da werde ich jetzt erstmal ein bisschen Dummytext hinein tun. Also mit Platzhaltertext füllen. Wenn ich hier mal hinein schaue, sehe ich, dass das hier alles ein einziger Absatz ist, Das möchte ich nun einmal ändern, damit man gleich etwas mehr sehen kann. Machen wir das einfach mal...so. Dass wir hier unten Übersatztext haben, das soll uns soweit nicht stören, sondern hier soll es ja wirklich um die Absatzformate gehen. Eine der Besonderheiten der Absatzformate, im Gegensatz zu den Zeichenformaten, ist relativ schnell erklärt. Absatzformate gelten immer für den kompletten Absatz. Also, wenn ich mich in diesem Absatz befinde, dann kann ich mich hier oder hier oder hier befinden. Spielt keine Rolle. Die Änderungen, die ich nun an diesem Absatz vornehme, gelten eben genau für diesen einen Absatz, und da für alle Zeilen dieses Absatzes. Am einfachsten lässt sich das erklären hier oben über die Ausrichtung. Hier ist das Ganze linksbündig gesetzt, wenn ich das jetzt hier auf Zentrieren setze, dann sehen Sie: der mittlere Absatz ist nun zentriert. Setze ich das Ganze auf rechtsbündig, ist der mittlere Absatz rechtsbündig. Dann gibt es natürlich den Blocksatz. Nun ist der mittlere Absatz in Blocksatz gesetzt, und die letzte Zeile wird linksbündig gesetzt. Da gibt's noch die andere Variante: Man kann sagen, das Ganze soll im Blocksatz gesetzt sein, aber die letzte Zeile soll zentriert sein. Oder, die letzte Variante, die hier noch möglich ist: Dass wirklich alle Zeilen im Blocksatz gesetzt werden, auch die letzte. Das sieht man schon - hier in diesem Text führt das zu unschönen Lücken. Lassen wir das Ganze jetzt mal auf normal linksbündig und schauen uns diese beiden Varianten an, die wir hier noch haben. Wenn ich mit der Maus drüber fahre, bekommt man kontextsensitive Hilfe. Da steht dann "Am Bund ausrichten". Was hat es damit auf sich? Wenn ich das hier setze: "Am Bund ausrichten", Dann wird dieser Absatz hier rechtsbündig. Aber was hat das nun mit dem Bund zu tun? Naja, der Bund bei einem Magazin oder bei einem Buch ist ja das hier. Also wird dieser Text am Bund, in diesem Fall rechtsbündig, gesetzt. Aber was ist nun, wenn dieser Textrahmen von der linken zur rechten Seite wandert? Das wollen wir einmal machen. Ich ziehe ihn auf die andere Seite und dann ist das immer noch am Bund ausgerichtet. Aber jetzt bedeutet das Ganze natürlich linksbündig, weil das hier mein Bund ist. Das Ganze kann man auch umgekehrt machen: "Nicht am Bund ausrichten". Dann wird es entgegen dem Bund gesetzt. Jetzt ist es rechtsbündig. Wenn ich diesen Textrahmen wieder auf die gerade linke Seite ziehe, dann sehen Sie, was passiert... schwuppdiwupp... Nun ist es ebenfalls nicht am Bund ausgerichtet. Jetzt ist es linksbündig. Das kann einem wirklich an vielen Stellen sehr, sehr viel Arbeit ersparen. Zum Beispiel, wenn es darum geht, Seitenzahlen zu haben, dass Seitenzahlen immer an der vom Bund abgewandten Seite sein sollen oder wenn sie vielleicht immer in der Mitte des Bundes sein sollen, Dann kann man das hier einfach machen. Schauen wir uns mal an, was es hier noch für Einstellmöglichkeiten bezüglich der Absatzformate gibt. Das erste, was man hier einstellen kann, ist zum Beispiel der "Einzug links". Der "Einzug links", jetzt hier für unseren mittleren Absatz, man ahnt schon, was passiert, und man sieht es auch direkt, man bekommt hier einen Abstand von, in meinem Fall, zwei Zentimetern, und dann ist das Ganze hier eingestellt. Ich kann auch noch den "Einzug erste Zeile" einstellen. Auch das kann ich jetzt mal erhöhen, auf beispielsweise zehn Millimeter. Sie sehen, was passiert. Manchmal möchte man aber, dass die erste Zeile genau in die andere Richtung wandert. Das kann man ebenfalls machen. Und dann kann ich hier einfach ein Minuszeichen davor setzen, also minus zehn Millimeter. Ich hätte das natürlich auch über Pfeil-nach-unten machen können. Dann sieht das Ganze so aus. Ich zeige Ihnen auch, was an der Stelle nicht geht. Ich kann das Ganze nicht kleiner als minus 20 setzen, weil wir dann aus dem Textrahmen hinaus laufen würden. Dann bekommen wir diese Warnmeldung. Wenn ich das hier zu reduzieren versuche, auf meinen ursprünglichen Wert mit null, dann bekomme ich ebenfalls eine Warnmeldung, dass das Ganze nicht geht. Also wenn man das wieder zurücksetzen will auf null, dann zuerst den Erstzeilen-Einzug wieder zurück auf null setzen, wenn er denn negativ war, und dann kann ich hier den Gesamteinzug zurücksetzen auf null. Das Ganze gibt es natürlich auch noch mit einem Einzug von rechts. Also, wenn ich das beispielsweise mal auf 20 Millimeter setze, dann sehen Sie, haben wir hier einen Einzug. Was haben wir sonst noch für Möglichkeiten? Wir können auch noch den "Letzte Zeile Einzug rechts" nehmen, so dass wir verhindern, dass diese Zeile über eine gewisse Länge hinausgeht. Das setze ich jetzt mal auf 30 Millimeter. Dann sehen Sie, die letzte Zeile hier darf maximal bis 30 Millimeter gehen. Stellen wir das alles wieder zurück auf null. Und hier ebenfalls auf null. Sie sehen, ich bin hier nicht mit der Maus von einem Feld zum anderen gehüpft. Das kann man auch mit den Tabulatortasten machen. Hier gibt es nun die Möglichkeit, "Abstand davor" zu setzen. Ich befinde mich in diesem Absatz hier. Wenn ich nun "Abstand davor" auf fünf Millimeter setze, dann bekommt dieser Absatz einen Abstand nach oben von fünf Millimetern. Wie ist aber nun bei diesem Absatz, wenn ich den ebenfalls auf fünf Millimeter davor setze? Da oberhalb ist ja kein Absatz. Was passiert? - Nichts passiert. Das ist genau das, was man häufig möchte. Man möchte, dass hier zwischen diesen Absätzen Abstand ist. Sobald dieser Absatz aber vielleicht auf die nächste Zeile wandert, dann soll er ja bitte wieder bündig oben beginnen. Das passiert genau dann, wenn wir die Konstellation "Abstand davor" schlau wählen. Neben dem Abstand davor gibt es natürlich auch noch den Abstand danach. Setzen wir das ebenfalls mal hier auf fünf Millimeter. Dieser Absatz hat die Eigenschaft, fünf Millimeter danach soll Platz sein. Dann ist auch das hier eingestellt. Was ist aber nun, wenn wir einem Absatz fünf Millimeter oberhalb sagen und diesem Absatz hier fünf Millimeter unterhalb sagen? Addieren sich jetzt die beiden Abstände? Oder addieren sie sich nicht? Probieren wir es einfach aus. Also setzen wir den Abstand hier danach auf fünf Millimeter, das ist der obere Absatz. Sie werden sehen, was passiert. Die beiden Abstände addieren sich nun. Also, dieser Absatz gibt einen Abstand danach von fünf Millimetern vor. Dieser Absatz gibt einen Abstand davor von fünf Millimetern vor. Also haben wir insgesamt zehn Millimeter. Gut, setzen wir das hier wieder zurück auf null Millimeter. Das hier ebenfalls wieder zurück auf null Millimeter. Das hier auf null Millimeter. Und das hier stellen wir ebenfalls jeweils wieder auf null Millimeter ein. So dass wir wieder den Ausgangswert haben. Dann haben wir jetzt hier noch diese beiden Punkte: die Initialhöhe und die Anzahl der Initialzeichen. Im Moment ist beides auf null gesetzt. Was passiert jetzt, wenn ich diesen einen Wert hier erhöhe? Sie sehen, das steht jetzt auf eins. Die andere Zahl hat sich jetzt automatisch mit auf eins erhöht. Und obwohl beide Felder sich verändert haben, sieht man nichts. Ich sage ja jetzt, technisch gesehen, das erste Zeichen soll eine Initiale werden. Aber die soll genau eine Zeile hoch sein. Und, naja, jeder Buchstabe ist erstmal eine Zeile hoch. Das Ganze wird erst dann spannend, wenn ich hier bei der Initialhöhe sage, zwei Zeilen, oder drei, oder vier. Oder so viel Sie eben wollen. Natürlich kann ich auch sagen, nicht nur das erste Zeichen soll verwendet werden, sondern vielleicht die ersten drei oder vier. Das kann man jetzt so ein bisschen einstellen, wie man das gerne im Buch haben möchte. Im Buchsatz ist es recht häufig, dass man das erste Zeichen als Initiale hat. Das geht dann vielleicht über zwei oder drei Zeilen. Gut, damit haben Sie hier diese Einstellungen kennengelernt. Für den Anfang fehlt uns noch eine weitere wichtige Einstellung. Das ist diese Variante hier, nämlich "Am Grundlinienraster ausrichten". Oder "Nicht am Grundlinienraster ausrichten". Beachten Sie: Ich stehe hier in meinem mittleren Absatz und nicht in meinem oberen oder unteren, sondern nur in meinem mittleren. Das heißt, die Änderungen, die ich jetzt vornehme, haben auch nur Gültigkeit für meinen mittleren Absatz. Ich sage jetzt hier: "Am Grundlinienraster ausrichten". Und auf einmal sieht das Ganze so aus. Schön wäre es ja, wenn wir jetzt erstmal das Grundlinienraster sehen würden, um das Ganze beurteilen zu können. Das kann man sich einblenden lassen. Das geht hier oben über "Ansicht", "Raster und Hilfslinien". Und dort kann man sagen: "Grundlinienraster einblenden". Nun sehen Sie das Grundlinienraster. Das Grundlinienraster sorgt dafür, dass die Zeilen, die Buchstaben auf diesem Grundlinienraster liegen MÜSSEN. Hier in diesem Fall haben wir eine Zeichenhöhe von 12 Punkt. Der Abstand ist aber 14,4 Punkt. Wenn man aber von dieser Zeile hier 14,4 Punkte nach unten geht, dann ist man über dieser Zeile drüber, weil, das verrate ich Ihnen, hier zwischen ist ein Abstand von genau 12 Punkten. Und da diese Zeile aber wieder genau auf dem Grundlinienraster liegen muss, geht es nicht bei 14,4, sondern erst auf der nächsten Linie. Und das sind wieder 12 Punkte weiter. Also, grundsätzlich sollte man das Grundlinienraster für den Fließtext gut auf die Schrifthöhe einstellen, sonst hat das nämlich alles nicht so wahnsinnig viel Sinn. Bevor ich Ihnen erkläre, wo man das Ganze einstellt, schauen wir uns erstmal an, warum es sinnvoll ist, das Grundlinienraster sinnvoll zu wählen. Einen Fall sehen Sie wahrscheinlich schon. Wenn nämlich jetzt hier auf dieser Seite ebenfalls Text ist, und das will ich hier einmal machen, indem ich den Textrahmen einfach kopiere, und hier einfüge, hier auf dieser Seite, dann sehen Sie nämlich schon, was passiert. Wenn ich jetzt hier diesen Text habe, dann liegt der hier nicht mehr in der Flucht zu diesem Text, und das sieht, ehrlich gesagt, nicht sehr schön aus. Des weiteren, wenn man vielleicht nicht ganz so dickes Papier hat, kann es durchaus sein, dass die Rückseite auch auf der Vorderseite durchscheint. Und wenn die Zeilen genau so sind, das Sie quasi hier den Text von der Rückseite noch durchschimmernd haben, dann ist das ebenfalls sehr unschön. Deshalb ist die Vewendung eines Grundlinienrasters durchaus ausgesprochen sinnvoll in vielen Druckpublikationen. Wie bereits gesagt: das Grundlinienraster sollte sinnvoll gewählt sein, zu Ihrer Brot- und Butter-Schrift und zu Ihrer Schriftgröße. Wo stellt man nun dieses Grundlinienraster ein? Das geht wieder in den Einstellungen zum Dokument. Und zwar unter "Voreinstellungen", "Raster". Dort wird das Ganze eingestellt. Da sehen Sie hier oben auch den Punkt "Grundlinienraster". Die Einteilung ist im Moment auf 12 Punkt. Diese 12-Punkt-Einteilung wäre dann sinnvoll, wenn wir als Schrifthöhe 10 Punkt verwenden. Wir verwenden hier aber eine 12er-Schrift. Und deswegen ist hier die Einteilung 14,4 Punkt sinnvoll, weil das auch zur 12-Punkt-Schrift gut passt. Wenn wir das jetzt hier einmal ausführen, dann sehen Sie, dass das jetzt hier wirklich schön läuft. Dann sind wir auf der sicheren Seite, dass das Grundlinienraster, wenn wir hier auch Text haben, dass das wirklich schön in einer Flucht liegt, und der Text auch auf der Rückseite perfekt gedruckt wird. Das es da nicht zu unschönen Effekten kommt. In diesem Video haben Sie grundsätzliche Dinge zu den Absatzformaten gelernt, was linksbündig, rechtsbündig, zentriert bedeutet, wie mit den einzelnen Abständen umzugehen ist. Was damit gemeint ist, wenn vor oder nach einem Absatz Raum sein soll. Was es bedeutet, wenn das Grundlinienraster ein- und ausgeschaltet ist. Und wie man das Grundlinienraster sinnvoll setzt.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
ISBN-Nummer:978-3-99032-051-8
Erscheinungsdatum:03.07.2013
Laufzeit:12 Std. 58 min (102 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!