Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Scribus 1.4 Grundkurs

Absatz- und Zeichenstile anlegen

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nach dem Einfügen von Bildern geht es an das weitere Layout: Erstellen Sie einen zusätzlichen Absatzstil für die Bildlegenden und einen Zeichenstil für Auszeichnungen im Fließtext.
19:40

Transkript

Nun geht´s weiter mit der Layoutarbeit an unserer Broschüre. Der Text ist bereits eingefügt aber noch nicht fertig umbrochen. Also wir werden den Umbruch noch weiterführen. Zusätzlich vorhandenen Absatzstile korrigieren, einen neuen Absatzstil für Bildagenden einfügen und natürlich auch noch zwei - drei Bilder einfügen in den Umbruch. Wenn ich diese Dopelseite vier-fünf ansehe, fällt mir als erstes auf, dass mit dieser Titel da noch nicht wirklich gefällt. Unter dem Textregister sehe ich, dass es sich um den Zwischentitelstil handelt. Und wenn ich den bearbeiten will, mache ich das da oben unter Bearbeiten, Stile, Zwischentitel. Was mir nicht gefällt ist die Schrift. Ich möchte das nur Kondenzt Obligue und nicht Bold Obligue, scheint mir ein bisschen zu schwer zu sein, und die Farbe ziehen wir da durch mit unserem Orange, immer noch Red genannt, würe auch noch zu etwas beim Finish, dass ich nach der Bestätigung hier noch kurz in die Farben mich begebe, bearbeiten Farben, Red, bearbeiten und endlich mal sage, du heißt Orange. Es ist fragend da wichtig, wenn auch andere Leute mit diesem Dokumet arbeiten möchten, dass die Dinge richtig benannt sind. So, gefällt mir besser und jetzt geht´s mal darum, den Text noch weiter zu umbrechen, ich kopiere mir dazu noch mal mit CTRL+ C diesen Textrahmen da, füge den gerade ein und platziere den darunter. Mal einmal auf die linke Seite und noch gerade ein zweites mal einfügen darüber da ist auch noch eine Ecke Platz und mach den ein bisschen kürzer. So, die Verkettung mal testen wie es läuft. Dazu immer den letzten vorhandenen Textrahmen auswählen. Das Textverkettungswerkzeug anklicken und damit in den Folgerahmen klicken. Also noch mal, Textrahmen ist ausgewählt, Verkettungswerkzeug in den Folgerahmen klicken. Da hat´s jetzt keinen Text mehr rüberkommt auf diese Seite sieben, das wird sich aber noch ändern, wenn wir Bilder einbauen, die werden ja den Text verdrängen. OK, ich habe die Idee auf Seite vier, in der inneren Spalte exakt bis in den Bund ein bild einzubauen. Und der Platz ist natürlich eingentlich nicht vorghanden, der ist bereits dürch den Text besetzt, aber wir werden das Problem lösen, indem wir den Bilderrahmen halt auch umfließen lassen. Das ist die Regel, so sind wir sehr flexibel dann, wenn wir die Bilder mal umstellen möchten, dass wir die jederzeit an einem anderen Ort anlegen können und immer der Text sofort weicht, wenn der Bilderrahmen dort hinkommt. Machen wir das gerade mit Form, also wir nehmen hier, wir nehmen den Rahmenumriss und das läuft schon recht gut so. Das Bild holen wir rein, wir haben noch mehrere Bilder zur Auswahl, Sie können da selber wählen, was Sie noch reinnehmen möchten. Zuerst den Bilderrahmen auswählen und das Bild importieren, CTRL + I wäre auch möglich. Das Bild Landstaße wäre da gut oder Variante Highway sieht auch nicht schlecht aus. Ja ich entscheide mich doch für den Highway. Ein jpg-Bild, häufigstes Bildformat gehr problemlos natürlich darein, und das ist so schön symetrisch, das sollten wir noch ein bisschen anpassen. Ja ind der Höhe passe ich da den Rahmen an. Ich möchte das Bild mit dem Originalausschnitt und noch schnell die Kontrolle der Position. Sowie ich unser Layout kenne, sind die dabei 775 Anfangsposition X und das gäbe dan eine Breite von, wir können es auch mit dem Zoom besser anschauen, 131, Schuldigung das war die Y- Position, ist auch gut, aber die Breite 70, 5. Es lohnt sich diese Werte vorher bei einer Skizze oder bei einem groben Entwurf mal ein bisschen rauszuscheiben, dass man die Werte kennt, die Spaltenbreiten, die Positionen, das hilft auf jeden Fall für eine exakte Arbeitsweise. Gehe darunter mit dem auf die Kante. Was jetzt noch fällt, da ist eine kurze Beschrieb des Bildes, einige nennen das Bildunterschrift, andere nennen es Bildlegende, nennen Sie es wie Sie möchten, aber die Zeile muss da abgesetzt vom Text in einen separaten Rahmen eingefügt werden. Also ich erstell da einen Textrahmen, mal oberhalb des Bildes. Die Legenden können sich oberhalb oder unterhalb der Bilder befinden, das ist reine Gestaltungsfrage. Textrahmen ebenfalls, Rahmenumriss zum verdrängen des Textes und jetzt schreibe ich da mal einsam auf dem Highway rein. Kurze Bildlegende und sieht nach ein bisschen einsam aus von der Gestaltung her, also das sollten wir noch ein Stil erstellen, die Bildlegenden sind meistens ein bisschen kleiner von der Schriftgröße her und oft kursiv, sollten sich einfach ein bisschen vom Fließtext unterscheinden. Dazu den Stil, neuer Absatzstil. Unsere Dejavue Italic, so Obligue heißt sie hier genau, Schriftgröße 9 Punkt, Eigenschaften, Zeilenabstand 10 Punkt. Das Ganze ist linksbündig, das ist OK. Abstände brauchen wir keine, scheint in Ordnung zu sein so. Und wir wenden diesen Stil gerade an bei Text. Ja ich habe da den Namen nicht eingegeben, das ist wahrscheinlich der da, also auch das ist keine große Problemstellung, wenn da halt den Namen noch nicht ganz drin sind. Das Ding ist flexibel, da müssen wir auch hier noch den Finish machen und den da sofort sagen, Bildlegende. OK! Und da hat´s noch einen Stil drin, der noch nicht sauber benannt wurde. Wenn ich da noch mal reinschaue bei Text, bei den Stilen, hat´s noch einen neuen Stil, wenn ich rausfinden muss, was das genau ist und um was es sich bei diesem Stil handelt, wende ich den einfach kurz an irgendwo und stellefest, das ist die Aufzählung gewesen, müsste natürlich Aufzählung heißen, CTRL + Z zum Wiederrufen. Und raus aus dem Text. Noch mal auf die Stile gehen, diesen neuen Stil benennen als Aufzählung. Also, jetzt geht auch zum Finish noch so kleine Unsauberheiten zu verändern, jetzt gehts da bei der Legende, dem Bildunterschrift noch drum, die so zu positionieren, dass sie einen vernünftigen Abstand zum Bild hat, finde es hier noch sinnvoll, wenn diese Legende da auch auf die Grundlinie steht, ist keine Bedingung, aber ich mach´s mal manuell so. Was ich jetzt noch kämpfe, damit ich den Rahmen größer mache, weil keine Zeilen verdrängen möchte, dann steht der Text zu hoch oben. Also was kann ich machen, ich kann im Textregister reingehen und einen oberen Rand definieren, von beispielsweise 3mm. Und dann habe ich die Möglichkeit den Text exakt so hinzustellen wie ich möchte und der Legenderahmen verdrängt dann meinen Fließtext, weil die zwei Dinge zusammenbleiben sollten. Die Bildbeschreibung mit dem Bild, wähl ich beide gemeindam aus mit Klick, Shift+ Klick, also Umschalttaste Klick und gruppiere die beiden Objekte. Ein bisschen unschön wirkt sich jetzt aus, dass die ganze Konturenführung da leider weg ist, also dass sie das noch mal definieren muss, für die ganze Gruppe. Ist schnell gemacht mit Rahmen umriss benutzen. Also für weitere Anwendungen könnte man die Reihenfolge ändern und dann zuerst die Dinge kombinieren, gruppieren und dann erst die Textverdrängung machen. Spielt keine Rolle, ist schnell gemacht. Sie können nun gut auf diese Weise noch zwei-drei weitere Bilder einbauen, da stelle ich noch gerade fest, dass das Format des Textes, also der Stil nicht ganz korrkt rübergekommen ist. Müsste das da noch holen, das wäre Fließtext eigentlich so. Haben wir sie wieder hergestellt. Also aufpassen, dass beim Verändern von Stilen nicht zuverlicherweise ein Text ausgewählt ist, sprich der Cursor sich im Text befindet, sonst übernimmt der unweichlich das letzttgewählte Format, also übernimmt den Stil. Also besser ist vorher rausklicken aus dem Text, bevor man Änderungen an Stilen vornimmt. OK, der Text fließt jetzt auch hierrüber. Ich möchte den Text auch in dieses Bild rumführen, ich klicke es dazu an, um es auszuwählen und wähle hier welche Option wohl, Rahmenumriss ja wohl funktioniert gut, mit der Ausnahme, dass der Rahmenanstand noch nicht so schön ist, wie ich den gern hätte. Also gehe ich da auf Form, Bearbeiten. Wähle Konturlinie Bearbeiten aus und kann jetzt diese Konturlinie mit einem kleinen Wert, ich habe da mal 1 mm eingefügt, ein bisschen größer machen. Und das Schöne daran ist, dass diese Konturlinie den Text verfrängt, zum Mindest wenn es so definiert wurde. Ich gehe zurück, muss da natürlich auf Konturlinie wechseln und jetzt ist OK. So fließt der Text dann korrekt ums Bild rum. Also wohl verstanden, wenn die Bilddatei noch verschoben wird, wenn der Rahmen verschoben wird da drin, habe ich sofort eine neue Art wie der Text um dieses Bild herumgeführt wird. Beachten Sie bitte immer, wie der Text drum herum läuft, also wie das sich mit der Silbentrennung verhält, da habe ich gerade eine ungünstige Situation auf der rechten Seite. Manchmal gibts nichts anderes als die Größe dieses Objekts, wenn´s nicht zentriert ist auch die Position leicht zu verändern. Also ich könnte jetzt zum Beispiel diesen Rahmen statt auf 50mm ja nur auf einfach 48mm machen, Breite, Höhe. Schön i nder Mitte behalten, mach das mal manuell, das kriegie ich mal hin. Ja war besser vorher. Nochmals eine Kompromisse eingehen und das Bild halt so reinstellen, dass der Text vernünftig rumläuft ohne ganz schlimmen Trennungen. Ja, da haben wir noch ein kleines Problemchen, unromantischen Zuständen, es wirkt nicht so romantisch wie das aussieht. Da könnte ich unter Umständen nachhelfen mit einer manuellen Trennung. Sieht schon viel besser aus. Also das nicht zu stark stressen das Sytem mit zu schmalem Blocksatz. Im Notfall halt auf linksbünbdigen Text ausweichen. Hier hat auch noch gut ein Bild Platz, wie gesagt, probieren Sie es mal selber hier noch ein-zwei Bilder einzubauzen mit dem Ziel, dass es dann da ungefähr passt mit dem Text. Also wir haben noch ein bisschen Raum, vielleicht genügts mit einem Bild, wir können dann auch absolut korrekt diesen Textrahmen, in der Größe verändern, dass dann der Text einigermaßen gleichmäßig läuft, ist aber von der Gestaltung her auch keine Bedingung, es kann auch gut sein, dass da halt so zwei drittel, ein drittel der Text ausläuft. Es gibt da auch noch Titel zum Formatieren, ghehört auch zum Finish. Also das ist ganz wichtig beim Layouten auch in Scribus, dass man die Dinge gut kontrollieret. Halt die Seiten schrittweise durchgeht, die Formatierungen anpasst, die Bilder ergänzt und dann sich bemüht, das ist wirklich ein Bemühen manchmal, dass es am Schluss passt, dass der Text und die Bilder dievorgesehen seiten füllen, und das ist eigentlicht das schwierigste, aber das ist in allen Programmen genau gleich, das ist Plannungs- und Arbeitsorganisationssache, oft kriegt man viel zu viel Text und dann müssen wir halt kürzen, oder eine neue Lösung fürs Layout suchen, in Team oder alleine Vorschläge machen. Das ist dann wirklich sa das Kernstück der Layoutarbeit. Was oft noch erwünscht ist, sind Auszeichnungen im Text, dass wichtige Begriffe oder Sätze oder was auch immer hervorgehoben werden. Ich möchte das hier zeigen am Beispiel dieses speziellen Begriffes, der sollte jeweils kursiv, also in der Schrägschrift erscheinen. Zu diesem Zweck erstellen wir anstelle von Absatzstilen eben die Zeichenstiele. Den Dialog kennen wir schon, der ist im Absatzstil auch enthalten, aber hier eben alleinstehend. Das heißt, was ich hier definiere gilt dann exklusiv nur für den markierten Text. Also ich wähle hier einfach die Schriftart Obligue für kursiv, vergesst das mal nicht dem einen Namen zu geben, zum Beispiel Fließtext kursiv. Und bestätige dann das und kann jetzt unter Text beim Zeichenstil Fließtext kursiv anwählen, immer dann wenn ein Text hervorgeheben werden soll. Wenn ich das anwähle, verschiedenen Orten ein paar Begriffe so auszeichne oder einen wichtigen Satz, das muss natürlich der Autor oder die Autorin mitteilen, was dann da ganz ganz wichtig auszuzeichnen ist, ich nehme mal da einfach so einen Satz beiläufig, wähle diesen Stil noch mal an. Das habe ich übrigens mit Shift und Rechtspfeilk diesen Punkt noch dazugenommen, war mit der Maus nicht ganz einfach, und weise dem auch diesen Text zu. Wenn ich jetzt feststelle im Nachhinein, dass die Schrift noch nicht ganz die ist, die ich gern hätte, kann ich, auch wenn ich das 50 mal schon eingefügt habe, jederzeit zurückgehen zu den Stilen, zu diesem Zeichenstil Fließtext kursiv, den bearbeiten und sage ich hätte eigentlich gerne die Condense Oblique. Fertig und es ist das eingetroffen was ich erwartet habe, sehr positiv an sämtlichen Stellen im Text hat sich jetzt der Stil angepasst. Also Vorteil des Zeichenstils, er kann auf belibige Textmengen angewendet werden, nicht nur auf komplette ganze Ansätze und das Gnaze dient dem Formatieren, dem sytemeatischen einheitlichen Formatieren dieser Auszeichnungen und wenn´s nötig ist eben auch einer globalen Korrektur indem ich den Stil jederzeit verändern kann, wenn das erwünscht ist. Auch hier muss natürlich nach solchen Veränderungen der Zeilen Fall sprich die Silbentrennungen nachgeprüft werden. Das kann sich silbstverständlich verändern, wenn ich eine Schrift einsetze, die schmaler oder breiter läuft, als die ursprünglich verwendete Schrift. So sieht nun der Zwischenstand unseres Dokuments aus, Titelseite, dann die Einleitung über zwei Seiten mit dem Bild, mit dem Text der das Bild umfließt, mit der speziellen Bilderrahmenform, dann der Haupttext mit den verketteten Textrahmen, mit den kleienn Korrekturen im Text ausgeführt, mit weiteren Bildern, die eingefügt wurden. Also hier noch ein Bild oben mit 3mm Anschnitt auf der rechten Seite. Die Bildlegende unter dem Bild mit dem gleichen Abstand, wie sie hier beim ersten Bild verwendet wurde. Dass wieder die Textverkettung auf die nächste Doppelseite, hier der runde Bildrahmen mit dem eingepassten bild von São Paulo. Zwischentitel formatiert, da noch mal ein Zwischentitel auf dieser Seite da der Textrahmen der verkürzt wurde, damit es aufgeht mit den Zeilen, manchmal geht´s auf, manchmal nicht Glück gehabt oder ein bisschen nachgeholfen. Und hier noch die Box mit der Aufzählung , das ist mal der Stand wie es vorliegt und proboieren Sie doch einfach mit diesen Elementen zu spielen, Texte kürzen, Texte ergänzen, Bildgrößen verändern, andere Bilderrahmenformen ausprobieren, die Abstände testen zum Text und dann sind Sie schon sehr sehr weit im Layouten und können eigentlich alle wichtigen Sachen schon sehr gut ausführen.

Scribus 1.4 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training, wie Sie mit Scribus 1.4 Layouts für Printprodukte aller Art erstellen.

6 Std. 3 min (56 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!