Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2014: Neue Funktionen

3D: Neue Filter

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Zwei neue Filter sorgen dafür, dass Sie jetzt ganz einfach aus einem Foto Bump- und Normalmaps generieren können.
07:43

Transkript

Dank zweier neuer Filter können Sie jetzt direkt aus Fotos Bumpmaps und Normalmaps generieren. Und diese beiden Filter finden Sie hier im 3D-Menü nicht, sondern im Filter-Menü unter 3D. und hier einmal den Filter Bumpmap generieren und Normalmap generieren. Beide bieten keine Optionen, das heißt, sie sind mit den Voreinstellungen festgelegt, aber in der Regel kommen Sie damit schon ganz gut hin. Also damit können Sie zum Beispiel sehr einfach und unkompliziert Normalmaps und Bumpmaps für die Verwendung in anderen 3D-Programmen generieren. Aber das können Sie natürlich auch hier in Photoshop verwenden. Denn Bumpmaps als auch Normalmaps sorgen dafür, dass Sie den Eindruck haben, eine Oberfläche ist sehr detailliert obwohl sie vielleicht nur aus sehr wenigen Polygonen besteht. Und genau dafür werden diese beiden Map-Sorten benötigt. Ich zeige Ihnen zunächst einmal, was die Bumpmap generieren-Option macht. Die entsättigt das Bild und zeichnet es ganz leicht weich, so dass ein Rauschen verlorengeht Und das ist ganz gut, denn wir wollen ja nicht eine Oberfläche mit Details haben, die nur aus Rauschen besteht, sondern wir möchten nur diese kleinen Erhöhungen und Vertiefungen im Bild sehen später, und das ist im Prinzip dann schon alles, was man machen muss, das Ganze etwas weichzeichnen. also nicht zu viel, nicht zu wenig, und ich denke, hier hat Adobe den Mittelweg ganz gut getroffen. Ich mache das mal rückgängig und zeige Ihnen, wie die Normalmap aussieht. Das wäre dann diese hier. Und diese funktioniert dreidimensional, das heißt drei Farben bestimmen, in welche Richtung das Licht von einer Oberfläche an einer bestimmten Stelle reflektiert werden soll. und damit können zum Beispiel auch Knicke in der Oberfläche also innerhalb einer Oberfläche, nicht am Rand aber innerhalb einer Oberfläche, ganz gut ausgeglichen werden, weil diese einzelnen Farbwerte wie gesagt bestimmen, wie an welcher Stelle eines 3D-Objekts das Licht reflektiert werden soll, also in welche Richtung. Aber lange Rede kurzer Sinn, wir werden das jetzt mal an einem Beispiel durchspielen. Also Command + "N", um eine neue Datei zu erzeugen und diese wandeln wir jetzt einfach mal in einen Würfel um. indem wir hier im 3D-Bedienfeld Mesh aus Vorgabe wählen, und dann Würfelflächen. Dann klicke ich hier auf Erstellen und dann haben wir schon unseren Würfel. Und da können wir jetzt natürlich noch die Farbe einstellen und so weiter. Also wenn ich hier reingehe, den Würfel zweimal anklicke, natürlich das Eigenschaften-Bedienfeld einblende, dann kann ich hier in die Textur gehen und die Textur bearbeiten. Und das funktioniert immer gleich. Sie sehen dann hier die Textur. Das sind ganz normale Dateien aus einer Hintergrundebene, zu der Sie weitere Ebenen nach Belieben hinzufügen können, beispielsweise hier eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur. Und dann kann ich zum Beispiel sagen, ich möchte das nicht ganz so hell haben, sondern vielleicht eher in einem helleren Grauton. Okay, dann kann ich das schließen, mit Command + "W", muss kurz speichern. Und dann habe ich hier einen grauen Würfel. Und auf dem hätte ich jetzt gerne einige Texturen. Zum Beispiel könnte ich ja statt einer grauen Textur hier mir wünschen, einfach mal diese Pflastersteine zu sehen. Diese Datei hat auch eine GRöße von 800 mal 800 Pixeln. Und die kann ich mir jetzt einfach in die Zwischenablage kopieren. Also alles auswählen, Command + "A", alles kopieren, Command + "C", dann wechsle ich in die andere Datei und mache jetzt genau das gleiche Spiel. Ich gehe hier in die Objektfarbe und bearbeite die Textur. Okay, dann will ich jetzt diese Tonwertkorrektur vielleicht gar nicht haben, die brauche ich nicht, ich kopiere aber stattdessen jetzt die fotografische Textur ein. Schließe das Ganze, bestätige mit Speichern und habe jetzt hier auf meinem Würfel diese Pflastersteine. So und die sind jetzt aber noch wirklich flach, also wenn wir hier das Licht mal ein bisschen drehen, dann sehen Sie, die haben nicht wirklich eine Tiefe, sondern es sieht aus wie ein Bild, was da halt auf diesen Würfel draufgeklatscht ist. Und diese Tiefe, die können Sie simulieren, beispielsweise mit einer Bumpmap. Und die Bumpmap, die werden wir mal erzeugen hier aus dieser Datei, aus dem Foto, über den Filter 3D und Bumpmap generieren. Kopieren wir in die Zwischenablage, wir wechseln hier die Datei, und jetzt gehen Sie in der Eigenschaften-Palette, nachdem Sie hier wieder Materialien aktiviert haben, also zweimal den Würfel angeklickt haben, in diesen Bereich. Und zwar Bump - da ist jetzt noch nichts hinterlegt - und da wählen Sie dann Neue Textur.... Okay, 800 mal 800 Pixel, alles klar. Und diese Textur, die bearbeiten wir jetzt. Fügen dort unser Foto ein, also unser gefiltertes Foto, also die Bumpmap. Wir können diese beiden Ebenen aber auch reduzieren, um Arbeitsspeicher zu sparen und das machen Sie mit Command + "E". Und dann Command + "W", um die Datei zu schließen und zu speichern. Und jetzt schauen Sie mal, wenn ich jetzt das Licht mal ein bisschen drehe, dann sieht das doch schon dreidimensional aus, also die Steine kommen so ein bisschen nach vorne. Wenn ich hier in die andere Richtung gehe, dann wirkt das natürlich entsprechend umgekehrt. Und die Stärke dieses Hervortretens die können Sie festlegen in den Bump-Eigenschaften hier, mit diesem Regler. Also wenn ich das nicht ganz so stark möchte, fahre ich etwas zurück, Und wenn Sie das Maximum möchten, dann ziehen Sie den Regler ganz nach rechts. Aber Sie sehen, das ist dann zu viel des Guten, also hier sollten Sie eher etwas subtiler vorgehen. Und jetzt brauchen Sie vielleicht eine Normalmap. Und wenn Sie eine Normalmap benötigen, können Sie die in diesem Fall, also wenn Sie bereits eine Objektfarbe-Textur festgelegt haben, diese auch direkt aus der generieren, also aus der Textur. Was machen Sie hier unten in diesem Bereich? Und da können Sie festlegen Normale aus Diffuse generieren... Und dann passiert nichts anderes, als wenn wir hier, - ich mache das mal rückgängig, diesen Filter - als wenn wir hier den Filter 3D Normalmap generieren aufrufen würden. Und das sieht dann so aus. Und wenn ich das hier mal mache... Also wir könnten jetzt natürlich auch hier reingehen, das hier kopieren, und dann hier eine neue Textur erzeugen, die Textur bearbeiten und das dann einfügen Das geht insofern etwas schneller hier, dass Sie einfach nur diesen Befehl hier aufrufen müssen Normal aus Diffuse generieren... Und das war's auch schon, und wenn ich jetzt den Bump mal wieder etwas zurückfahre, dann sehen Sie nur den Effekt, dieser Normalmap. Und das sieht jetzt richtig plastisch aus. Und diese Normalmap die spielt vor allem auf gekrümmten Oberflächen eine Rolle und wenn Sie eine Kante hier quer durch den Wüfel hätten, die etwas abgeflacht ist, dann würden Sie mit dieser Normalmap solche Kanten auch glätten können. Also die spielt immer dann eine Rolle, wenn Sie ein sehr hochaufgelöstes Modell haben und dieses auf ein niedrigaufgelöstes Modell projizieren wollen. Dann nimmt man eine sogenannte Normalmap und die simuliert dann die vielen Details des höher aufgelösten Modells auf dem niedrigaufgelösten Modell. In diesem Fall möchte ich Ihnen nochmal zeigen, wie das dann aussieht, wenn wir hier den Bump noch ein wenig erhöhen. Nicht ganz so weit, so. Und wenn ich dann hier oben unter Objektfarbe die Fototextur lösche dann sehen wir ausschließlich noch hier auf der Würfeloberfläche den Bump- und den Normalen-Effekt. also gehe ich hier mal rein und wähle Textur entfernen. Und so sieht das dann aus. Solche Effekte kann man damit sehr schnell erzielen, also es sieht sehr detailliert aus und da brauchen wir nur noch das Licht anpassen. Zum Beispiel etwas weniger Licht draufgeben. und die Lichtrichtung... Aber Sie sehen auch, wie die Oberfläche jetzt auf diese Veränderung der Lichtrichtung reagiert. Und so können Sie sehr einfach und schnell Details auf einer Oberfläche simulieren, die eigentlich gar nicht da sind. Also dafür sind diese Filter super. Und den normalen Filter, den brauchen Sie vor allem, wenn Sie eine Normalmap in einem anderen 3D-Programm verwenden möchen. Sie haben ja gesehen, wie einfach das ist, wenn Sie hier bereits eine Foto-Textur als normale Textur haben, wie Sie dann eine Normalmap generieren können. Und eine Bumpmap können Sie hier ebenfalls generieren und diese dann in einem anderen 3D-Programm oder hier in Photoshop verwenden.

Photoshop CC 2014: Neue Funktionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden, welche neuen Funktionen, Aktualisierungen und Werkzeuge Adobe in die Creative Cloud-Version von Photoshop integriert hat.

4 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.01.2014
Aktualisiert am:30.12.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!