Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

3D-Modelle aus dem Internet reparieren

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
06:46
  Lesezeichen setzen

Transkript

Erstellenn Sie gern Fotomontagen? Wenn ja, dann kennen Sie vielleicht das Problem, dass Sie für ein benötigtes Bildelement einfach nicht das richtige Foto im passenden Winkel und mit dem passenden Licht finden. Hier kommt 3D ins Spiel. Denn im Netz gibt es tausende kostenlose 3D-Modelle, die Sie in Photoshop verwenden können. Doch dabei werden Sie mit Sicherheit auf einige Probleme stoßen. Lassen Sie mich Ihnen zeigen, wie Sie diese lösen können. Das hier ist so ein Modell, das ich aus dem Internet geladen habe. Wo habe ich das gefunden? Das können Sie auch so finden wie ich, und zwar ganz einfach direkt aus Photoshop. Sie gehen dazu über "3D", "Weitere Inhalte abrufen". Dann öffnet sich der Browser. Hier sind Sie jetzt auf dieser Landingpage, Photoshop und 3D. Wenn Sie da ein bisschen runterscrollen, dann finden Sie hier einen Link zu "Herunterladbaren 3D-Inhalten". Wenn ich da drauf klicke komme ich auf die nächste Seite. Hier habe ich die Möglichkeit bei Modelle und Meshes mir verschiedene Modelle und Meshes herunterzuladen. Ich bin hier über "Archive 3D" gegangen. Wenn ich da drauf klicke komme ich auf eine Seite, wo ich gleich eine große Menge an Modellen angeboten bekomme. Hier oben können Sie auch suchen über die Google-Suche. Oder Sie gehen hier rechts über diese Leiste und können sich direkt durchklicken zu den Dingen, die Sie benötigen. In dem Fall bin ich mehr oder weniger durch Zufall über "Toys & Children's Room" gekommen. Also wenn ich da drauf klicke, dann bin ich sofort hier bei Spielzeugen und alles was mit Kindern zu tun hat usw. Und da hab ich diesen kleinen Robot gesehen. Wenn ich den anklicke, dann sind wir auch schon da. So sollte der aussehen. Also der steht auf dem Boden. Der hat hier eine Spiegelung. Der hat einen Schatten und vor allen Dingen hat er sehr schöne Texturen. Dann brauchen Sie hier nur noch auf "Download" klicken und dann können Sie von Ihrer Festplatte in Photoshop öffnen. Ich hab hier schon einmal diesen Ordner heruntergeladen. Das ist er. Also der Roboter heißt Josef. Der kommt aus einem iPad-Spiel. Der wurde wahrscheinlich nachgebaut dafür hier. Wenn Sie das entpacken die Datei, die Sie runtergeladen haben, die hat eine lange Nummer, dann haben Sie hier eine 3DS-Datei, Die können Sie direkt in Photoshop als 3D-Ebene öffnen. Lassen Sie uns das mal durchspielen. Ich werde hier mal diese beiden Ebenen, die bestehen bereits, zusammenfassen in eine Gruppe und ausblenden. Jetzt möchte ich hier eine neue 3D-Ebene haben. Also gehe ich über "3D", "neue 3D-Ebene aus Datei" und wähle jetzt da genau die Datei, die ich gerade heruntergeladen habe. Also den Robot, und zwar diese 3DS-Datei. Dann klicke ich auf "öffnen" und dann öffnet sich diese. Hier kann ich noch die Größe eingeben für den 3D-Druck. Soll uns mal nicht interessieren. Ich klicke auf "OK". Und da haben wir unseren Roboter. Wenn ich den mal ein bisschen drehe, dann ist alles wunderbar. Der steht auf dem Boden, das funktioniert super. Aber der hat keine Texturen. Das ist natürlich blöd. Auf diese Situation werden Sie sehr häufig stoßen, dass Sie ein Modell herunterladen, aber die Texturen nicht richtig in Photoshop dargestellt werden. Aber das ist zum Glück schnell zu reparieren. Denn wenn ich mal in den Finder zurückwechsle, dann haben Sie gesehen, hier ist der Josef-Ordner. Da sind die Texturen drin. Hier haben wir eine Bump Map, eine Diffuse Map, eine Normal Map eine Reflect Map. Und wir haben hier den fertigen Render noch mal zur Ansicht. Im Prinzip brauchen Sie sich nur um die ersten hier zu kümmern. Sie haben also eine Reflektionskarte, eine Normalenkarte, die für so kleine Strukturen auf der Oberfläche sorgt. Dann haben Sie die eigentliche Farbtextur, das ist diese hier. Das sind diese ganzen Strukturen und die Farben und all das, was die Oberfläche ausmacht. Dann haben Sie hier die Bump Map, die ebenfalls für einen detaillreicheren Eindruck der Oberfläche sorgt. Wenn Sie das alles korrekt einstellen, dann sieht das Modell schon ganz anders aus. Aber wo machen Sie das? Das machen Sie alles im 3D-Panel. Also wenn Sie da reingehen, in das 3D-Panel, dann können Sie hier das Mesh auswählen. Dann sehen Sie ist der sofort in so einer Box gefangen. Und hier können Sie das Material auswählen. Hier müssen Sie diese Materialien nur an die richtige Stelle laden. Da haben wir zum einen das weiche Licht. Das ist dieser Diffuskanal. Wenn Sie da reingehen, dann können Sie riekt hier wählen, dass Sie die Textur ersetzen möchten. Das klicke ich an. Dann surfe ich hier zu dieser Position hin, wo meine Texturen lagern, also zu den Texturen. Und setze hier "Josef diffuse" ein. Klicke auch "öffnen" und dann sollten die Texturen gleich richtig dargestellt werden. Genau. Dann schauen wir mal, was wir noch haben. Wir haben eine Bump Map. Die Bump Map kommt in dem Bumpkanal. Hier ist ebenfalls schon eine Textur hinterlegt. Hier könnte man verschiedene aussuchen, aber die sind alle falsch verdrahtet, deswegen ist hier die Darstellung nicht richtig. Ich würde Ihnen empfehlen immer über diesen Punkt zu gehen: "Textur ersetzen". Da sind wir schon wieder da. Wir sind jetzt im Bumpkanal, also nehmen wir hier Bump-Datei, öffnen und dann... Was haben wir noch? Schauen wir mal. Wir haben noch eine Reflektionskarte. Auch die ist schnell ersetzt. Reflektionen, das steht für Spiegelung. Also geh ich hier rein und wähle hier "Textur laden", weil hier ist noch keine Textur hinterlegt, deswegen lade ich eine und ersetze sie nicht. Hier nehme ich jetzt diese Reflektionsdatei. Das ist wirklich immer das Gleiche. Das sind diese Kanäle. Sie haben einmal weiches Licht, das ist "diffuse", dann haben Sie die Glanzstärke oder Sie haben eine Spiegelung. Das ist eigentlich recht übersichtlich hier. Eine Datei haben wir noch. Und das ist diese Normalen-Map. Die sieht ein bisschen merkwürdig aus, aber davon lassen Sie sich nicht stören. Die laden Sie natürlich in den Normalen-Kanal, und zwar hier ganz unten. Da wähle ich wiederum "Textur laden", weil noch keine vorhanden ist, nehme die auf in die Datei und hätte damit jetzt mein Objekt repariert und könnte das jetzt rendern. Ich klicke einfach hier auf diesen Punkt oder gehe über "Datei", "Rendern" und dann wird das Modell berechnet und Sie können das hier direkt sehen mit den Texturen, können ein Hintergrundbild einfügen. Aber das Schöne ist an diesen 3D-Modellen, dass Sie sich die einfach in Position drehen können. So wie Sie diese brauchen. Also in Untersicht, wenn Sie daraus einen bösen Roboter machen möchten oder in Aufsicht, wenn er ein bisschen lieber gucken soll. Sie können natürlich dannn auch die Lichtquelle etwas weicher gestalten und all das machen Sie einfach nur, indem Sie hier im 3D-Panel das auswählen, was Sie verändern möchten und dann können Sie im Eigenschaften-Bedienfeld diese Eigenschaften verändern. Also z.B. wenn ich hier das Licht habe, dann kann ich das hier auswählen. Ich kann es über diesen Anfasse verändern. Ich kann also die gesamte Beleuchtungssituation direkt verändern und ich kann hier auch im Eigenschaften-Bedienfeld jetzt für das Licht die Schatten weicher machen. Auch da sehen Sie sofort eine Vorschau. Dann können Sie das rendern und mit Ihren Hintergründen kombinieren. Damit haben Sie wirklich eine Vielfalt an neuen Modellen zur Verfügung, die Sie für Ihre Fotomontagen verwenden können. Und beim Basteln wünsche ich Ihnen wirklich viel Spaß.